Kurz und schmerzhaft

_

Dutschke spricht: Real Madrid und die europäische Misere

Der spanische Fußballclub ist hochverschuldet – und ein Beispiel für die Probleme in Europa. Denn wer haftet für die spanischen Banken, bei denen Real Madrid verschuldet ist? Genau: der deutsche Steuerzahler.

Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.
Rudi-Marek Dutschke – Dutschke spricht. Marek Dutschke, geboren 1980, ist der Sohn von Rudi Dutschke.

Wer diese Woche das Geschacher über den EU-Haushalt verfolgt hat, wird letzte Hoffnungen auf eine umfangreiche Reform der Ausgaben für die nächsten Jahre begraben haben. Die überbezahlten und steuerbefreiten Brüsseler Beamten, der Milliardenwahnsinn bei den Subventionen in Landwirtschaft und Fischerei sowie die völlig unsinnige Doppelung des Parlaments sind nur einige der europäische Absurditäten. Sie halten sich allerdings unbestritten über Jahrzehnte. Doch darüber will ich gar nicht weiter schreiben. Heute geht es um die Fußball Champions League.

Anzeige

Die Mannschaften der spanischen Liga dominieren den europäischen Fußball in großem Ausmaß. Nichtsdestotrotz ist der spanische Fußball notorisch hoch verschuldet. Die Schulden aller spanischen Mannschaften der ersten Liga belaufen sich auf ungefähr 3,5 Milliarden Euro. Darüber hinaus schulden die Vereine dem Staat über eine Milliarde an ausstehenden Steuern.

Top-20-Ranking Die teuersten Spieler-Transfers im Fußball-Geschäft

  • Top-20-Ranking: Die teuersten Spieler-Transfers im Fußball-Geschäft
  • Top-20-Ranking: Die teuersten Spieler-Transfers im Fußball-Geschäft
  • Top-20-Ranking: Die teuersten Spieler-Transfers im Fußball-Geschäft
  • Top-20-Ranking: Die teuersten Spieler-Transfers im Fußball-Geschäft

Einen Teil dieser Schulden hat der spanische Staat bereits erlassen. Nett interpretiert kann das als staatliche Unterstützung für die von Pleite bedrohte Primera Division gesehen werden, aber eigentlich ist es massive Wettbewerbsverzerrung. Als der FC Valencia am Dienstag in der 77. Minute das 1:0 gegen die Bayern schoss, habe ich mir angstvoll überlegt, dass ich ja als deutsche Steuerzahler für Valencia hafte, also im Klartext dafür einstehe, dass der Verein weiterhin die teuersten Gehälter und Ablösesummen der Welt zahlen kann und damit einen Spitzenkader unterhält. Am Ende des Spiels gab es Gott sei Dank ein Unentschieden, aber das mulmige Gefühl blieb.

Die Vereine der spanischen Primera Division haben massive Schulden bei spanischen Banken. Kurz bevor einige Banken unter den Rettungsschirm geflüchtet sind, hatte eine Madrider Sparkasse dem bereits hoch verschuldeten Real Madrid über 70 Millionen Euro geliehen. Diese Sparkasse musste später mit Milliarden gerettet und als eine von mehreren Geldhäusern zur „Bankia“ fusioniert werden. Die Bankia ist nun unter dem Rettungsschirm, und der deutsche Steuerzahler haftet auch für die Schulden eines des einnahmenstärksten Fußballvereins der Welt.

  • 26.11.2012, 13:30 UhrJoker1

    Das geschilderte Drama ist schon lange bekannt.
    Über Target2 haftet der Deutsche Steuerzahler für jeden
    Irrsinn in vielen Ländern Europas.
    Umd trotzdem wagt es ein bekloppter wie Hr. Steinbrück von
    einer Verpflichtung Deutschlands zu reden ?
    Wieviel Dummheit und Korruptheit steckt in solchen
    Verbrechern ? Wer den Euro retten will, soll sein Privat-
    vermögen zur Verfügung stellen, überweisen und ansonsten
    sein Maul halten.
    Der Euro ist tor! Je länger die Polit- und Banksterkasten
    das korrupte Trauerspiel weiter spielen, umso furchtbarer
    wird das erwachen für sie sein.
    Wer Europa retten will, muss muss handeln und auf seine
    Bimbesquellen setzten. Der Deutshe Souverän will Europa,
    aber ohne den Euro, mit dem wurde Er schon zu oft betrogen.
    Die Politkaste soll auf ihre Privilegien, Diäten und Pensionsansprüche verzichten und das für die nächsten 30 Jahre, dann kann Griechenland saniert werden, aber nicht
    der die anderen korrupten Staatengebilde. Der Euro war das
    Tor zu den Verbrechen vor allem an den Deutschen Steuerzahlern, damit meine ich nicht die "Großkopfeten" und
    die genannten Kasten, die Ihre Einkommen auf verbrecherische Weise vervielfacht haben, sonder den
    sog. Normalbürger, der durch den Einführungskurs und die
    unmittelbaren Preissteigerungen gleich mehrfach bschissen
    wurde. Der Kurs 1:1.95583 bedeutete die Halbierung der
    Einkommen und Ersparnisse und wer immer noch dreist behauptet, der Euro sei stabiler als es die DM war, gehört
    sofort unters Fallbeil!
    Löst die Eurozone auf und rettet damit Europa.
    Rücktauschkurs: 1 Euro = 23 neue DM!
    Solange diese Ungerechtigkeiten nicht beseitigt sind,
    wird keine Ruhe einkehren und Europa wird vor die Säue
    geworfen. Die Politkaste muss zwangsinfaftiert werden.
    Ab nach Nordkorea, ohne Vermögen und irgendwelche Ansprüche, Zwangsarbeit bei Wasser und Brot.

  • 26.11.2012, 10:14 UhrBaier

    An Ayrton Senna: Sind Sie der Rennfahrer oder segeln Sie unter falscher Flagge? Aber nun zu Ihrer Beurteilung: Das Handelsblatt hat sich seine Kritikfähigkeit vor allem in Richtung Euro bewahrt. Das kann man von der Financial Times D nicht behaupten. Gelichfalls auch nicht von der Frankfurter Rundschau. Hofberichterstattung hat es halt schwerer, Käufer zu finden.

  • 26.11.2012, 10:08 UhrBaier

    An GoGo2: Aber warum brauchen dann die spanischen Banken, die die angeblich so wertvollen Erstligavereine finanzieren, Unterstützung durch den Euro-Rettungsschirm? Auch Markenwerte lassen sich in der Bilanz als Vermögen darstellen? Offenkundig ist es damit aber nicht so weit her! Tatsache bleibt, dass der deutsche Steuerzahler damit auch die Profivereine in Spanien über mehrere Ecken unterstützt!

Kolumnen Autoren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaar Kolumne abonnieren

Herbert Walter - Finanzlotse

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Michael Steinbrecher - Spielmacher

Michael Steinbrecher ist Journalist, Fernsehmoderator und seit 2009 Professor für Fernseh- und crossmedialen Journalismus am Institut für Journalistik der TU Dortmund. Von 1992 bis Mitte 2013 hat er das ZDF-Sportstudio moderiert und war für das ZDF als Moderator bei zahlreichen Sport-Großereignissen wie Fußballwelt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen vor Ort.

Seine Kolumne erscheint am Samstag.

RSS Feed von Michael Steinbrechers Kolumne abonnieren

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: