Dutschke spricht
Wieder dreht sich das Karussell

Thilo Sarrazin geistert wieder durch die Medienlandschaft, und alle möglichen Kommentatoren tun Meinungsbeiträge zu seinem neuen Buch kund. Sarrazin ist auf allen Kanälen präsent. Das stört mich enorm.
  • 28

Vor einigen Jahren habe ich Sarrazin ganz kurz persönlich kennengelernt. Damals war er noch Finanzsenator in Berlin. Auf einem heißen Sommerfest der SPD in Brandenburg stand Sarrazin einsam an einem Stehtisch und aß eine Bratwurst. Alle anderen Tische im Umkreis waren dicht gedrängt mit vielen fröhlichen Menschen. Ich stellte mich mit meiner eigenen Bratwurst zu ihm und versuchte, ein bisschen Smalltalk mit dem Senator zu machen. Das gestaltete sich allerdings schwierig.

Sein Charme ist doch eher spröder Natur, seine Ausstrahlung kühl. Beim Sprechen kommt es einen so vor, als würde er bellen. Wir redeten wahrscheinlich kurz über das Wetter („gut“) oder über die Bratwurst („lecker“), ich weiß es nicht mehr so genau. Ich ging dann bald weg. Sarrazin habe ich nie wieder getroffen.

Aber gebellt hat er über die vergangenen Jahre viel: Über die Ernährung von Hartz IV Empfängern, über die mangelnde Integration von Migranten oder, wie zuletzt, über die Nutzlosigkeit des Euro. Die Rolle des Teufelsanwalts ist ihm wie auf den Leib geschnitten. Deswegen hat er ja auch eine erstaunlich große Fangemeinde. Viele Leute denken ja, dass da endlich jemand sei, der unangenehme Wahrheiten ausspricht und sich nicht darum schert, dafür angefeindet zu werden.

Seite 1:

Wieder dreht sich das Karussell

Seite 2:

Seine Provokationen sind einfach anstrengend

Kommentare zu " Dutschke spricht: Wieder dreht sich das Karussell"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist schon richtig, dass Herr Dutschke sich nicht an das neue Buch von Herrn Sarrazin herangetraut, es würde ihn intellektuell bei weitem überfordern, den Inhalt zu verstehen und in seine simplen Denkschemata einzuordnen.Das Denkorgan des Herrn Dutschke ist beschränkt, sein Instinkt hingegen geht nicht fehl zu erkennen, was er sich zumuten kann und darf und was nicht.

  • Puh, eigentlich wollte ich das neue Buch von Sarrazin gar nicht lesen. Ich arbeite gerade im außereuropäischen Ausland und sehe daher auch so, wie meine Ersparnisse durch den Euro vernichtet werden. Aber nun muss ich das Buch wohl doch lesen. Gibt es das auch schon als eBook?

  • Selten so einen dämlichen Schwachsinn gelesen.
    Der Mann ist beschäftigt an der Hertie School of Governance? Deutschland schafft sich ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%