Henkel trocken
Das perfide Albion

Wir brauchen die Briten in Europa dringend. Sie bewahren ihren gesunden Menschverstand auch dann, wenn ihn die anderen in ihrer schwärmerischen Euromantik an der Brüssler Garderobe abgegeben haben.
  • 24

“Albion” ist ein antiker Name für Großbritannien. Im 18. Jahrhundert fügten die Franzosen das Adjektiv „perfide“ hinzu. Nicht ganz ohne Grund, kaperten die Briten doch zu Beginn des Siebenjährigen Krieges ohne Kriegserklärung 300 französiche Handelsschiffe. Für Napoleon war England perfide, weil es die Kontinentalsperre verfügte, um eine Invasion des Korsen auf ihre Insel zu verhindern.

Später begründete Kaiser Wilhelm den Aufbau der kaiserlichen Flotte mit dem Hinweis auf das „perfide Albion“. Es sollte Schluss sein mit „Britain rules the waves“. Als die britische Luftwaffe 1940 die in Nordafrika festsitzende französische Flotte zerstörte, packte Hitlers Propaganda diesen Begriff wieder aus, um das besetze Frankreich gegen die Briten aufzuwiegeln.

Nach der Lektüre fast ausschließlich britisch-kritischer Kommentare über den Verlauf des bisher letzten Euro-Gipfels von vergangener Woche, wundert es mich geradezu, dass mein Kommentar bei Handelsblatt Online der erste ist, in dem dieser Schmäh-Begriff vorkommt.  

Reihenweise kritisierten deutsche Kommentatoren die „Sturheit“ Großbritanniens, die „FAZ“ hielt sogar die Reaktion britischer Euro-Skeptiker für „töricht“, dabei wollen nach neuesten Umfragen von den zehn Nicht-Euro-Staaten heute nur noch die Rumänen in den Euro. „Die Zeit“ bescheinigt den Briten „Realitätsverlust“, Focus nannte Großbritannien einen „begossenen Pudel“. Wenn sie sich da mal nicht alle täuschen. Grossbritannien gleicht eher einer knurrenden Bulldogge.

Es  war immer schon ein beliebter Trick der Politik, von den Schwierigkeiten zu Hause durch den Hinweis auf noch größere Schwierigkeiten anderswo abzulenken. Klar, dass sich unsere Politiker die Gelegenheit nicht entgehen ließen, von ihren selbstgebastelten Euro-Problemen durch Kritik an der britischen Regierung abzulenken.

Minister Brüderle meinte, die Briten „würden nur auf eigene Vorteile achten“. Wie schrecklich! Für den Vertreter eines Landes, welches wieder einmal für weiche Versprechen hartes Geld garantierte (das Vorziehen des ESM wird den deutschen Haushalt im nächsten Jahr zusätzlich mit bis zu 22 Milliarden Euro belasten), muss das Achten auf die Vorteile des eigenen Landes in der Tat eine Ungeheuerlichkeit sein.

Wohl weil die Briten sich weigern, der 18. Staat der Euro-Zone zu werden, schlägt DGB-Chef Sommer den Briten vor, der 51. Staat der USA. zu werden. Das eröffnet ganz neue Langfristperspektiven auch für unser Land, sollten die USA aus ihrem Schuldensumpf und ihrem Konjunkturtief schneller herauskommen als wir und die Euro-Zone erst eine Schuldenzone und dann eine Inflationszone werden.

EU-Parlamentarier Schulz meinte, die Briten hätten ein „gigantisches Eigentor“ geschossen. Wenn man die von ihm in den deutschen Kasten geschossenen Eigentore dagegen aufrechnet, wie zum Beispiel die durch sein Parlament beschlossene Bestrafung von „Exportsündern“, dann dürfte es immer noch ungefähr 10:1 für die Briten stehen.

Auch sind sich deutsche Presse und deutsche Politik einig in ihrer Kritik an der britischen Ablehnung der „Finanztransaktionssteuer“. Beschwerte sich der Kaiser noch über „Britain rules the waves“, lamentieren die Deutschen heute über „Britain waives the rules“.

Gerade diese Haltung zeigt aber, warum wir die Briten in Europa dringend brauchen. Sie bewahren ihren gesunden Menschverstand auch dann, wenn ihn die anderen in ihrer schwärmerischen Euromantik an der Brüssler Garderobe abgegeben haben. Zwar hatten auch Kanzlerin Merkel und ihr Minister Schäuble noch vor nicht allzu langer Zeit mit guten Gründen gegen eine solche Steuer gewettert. Seit die steuergeldgeilen Finanzpolitiker hier eine Quelle entdeckt haben und den Wählern vorgaukeln konnten, diese würde von den bösen Banken gespeist, ist die Finanztransaktionssteuer bei uns sogar populär.

Für die Briten ist das ein Beispiel von typisch deutschem Nationalmasochismus. Dabei werden die Deutschen sowohl von den Medien als auch der Politik hinters Licht geführt, denn das wäre die erste indirekte Steuer, die nicht auf den Verbraucher abgewälzt würde, also auf die Kunden der Banken, Versicherungen und Sparkassen. Demnächst werden uns die Politiker auch noch weismachen, dass die Mehrwertsteuer von Karstadt und die Mineralölsteuer von BP bezahlt werden.

Es nähme eine tragische Wendung, wenn die Briten die EU ausgerechnet wegen des durch den Euro angerichteten Chaos verließen. Auch an diesem Beispiel sieht man: Der Euro, der mal konzipiert wurde, um Frieden und Eintracht in Europa zu stiften, bewirkt immer deutlicher das Gegenteil. Er entwickelt sich zu einem gefährlichen Spaltpilz. Wenn die Mehrheit der Briten nun schon aus der EU austreten will, dann liegt das an den dauernden Negativschlagzeilen über den Euro vom Festland.

Mit Schrecken beobachten die Briten, wie die Euromantiker nun aus dem einmal verabredeten „Europa der Vaterländer“ einen zentralistischen Zentralstaat, genannt „Fiskalunion“, machen. Schlimmer noch, sie nehmen wahr, dass das alles als Nebenprodukt diverser Euro-Rettungsaktionen geschieht und der ganze Kontinent auf die Bedürfnisse einer Währung ausgerichtet wird.

Die Briten sehen das so: Eine Währung müsste den Vorraussetzungen Europas entsprechen und nicht umgekehrt.

I couldn‘t agree more.

Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor an der Universität Mannheim. Bekannt wurde der langjährige IBM-Manager vor allem als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Kommentare zu " Henkel trocken: Das perfide Albion"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann die Briten verstehen, sie brauchen ihre Börse und die hemmungslose Kapitalschieberei, damit finanzieren sie einen erheblichen Teil (min.10%)ihres Staatshaushalt. Vergleichbar mit dem Bankwesen der Schweiz. In beiden Fällen wird das Bankwesen zweckentfremdet. Durch diese Kapitalschieberei wird viel Geld eingenommen(nicht verdient!), aber umgekehrt auch viel verloren. Das eigentliche Bankgeschäft entspricht gerade mal zu 30% ihrer Bestimmung: Geld einsammeln und mit Zinsaufschlag als Kredit zu vergeben. Alles andere ist Pokern und Betrügen. Die Euro-EU ist eine Totgeburt und die Fiskalunion=Fäkalunion wird nichts anderes sein als ein Zentralstaat mit lauter Totgeburten, unter einem Schirm. Die EU nimmt jetzt schon Züge einer Oligarchie an . Merkels Herkunft ist nicht zu übersehen ! Wie auch immer dieses Gebilde dann heißen wird, im Idealfall würde es der BRD ähneln, aber ohne Transfer/Finanzausgleich ! Hier in der BRD haben wir eine Transferunion wo drei Länder die übrigen Bundesländer mitfinanzieren. Dieser Transfer hat aber nichts bewirkt, eher das Gegenteil. Bundesländer, z.B. wie Bremen und Berlin zeigen eher Triebe die desolaten Zustände zu verschlimmern. D.h. Null Ehrgeiz, aber Hang zum sozialen Mißbrauch und Feudalismus !

  • "Was werden die Engländer die EU verlassen! Solange Geschenke aus der EU mit tatkräftiger Unterstützung Deutschlands über den Kanal fließen, werden die mitnichten austreten."

    Unsinn wie vieles was von deutschen Lerern geschrieben wird. Grossbritannien ist ein Nettobeitragende zum EU-Haushalt. Pruefen Sie das selber nach. Das Land - auch mit Rabatt - zahlt ueber 8 000 000 000 Euro nett in den EU-Kasten. Woher bekommen Sie Ihre Information ueber GB?

    Uebrigens, GB ist nicht deindustrialisiert, obwohl wie doch vieles albern aufgegeben haben. Die britische Luftfahrtindustrie (die zweitgroesste der Welt) baut saemmtliche Tragflaechen fuer alle Ihre Airbusses, und die Mototen fiur die Haelfte. Und ohne die Briten fliegten keine Ihrer Kampfflugzeuge (Fluegeln, Motoren, Schleudersitze, und, teilweise, Fahrwerke).

    Auch die FI-Motoren von Meredes werden von Briten gebaut, als auch 90% der fortgeschtittenen FI-Autos.

  • das ist wahres gutmenschentum: sich ruinieren um ein -zurückhaltend gesagt schwaches- griechenland im euro zu halten und das wirtschaftlich und politische bedeutende großbritannien herauszustalken. natürlich gilt das primat der nachaltigkeit und verantwortung für die nachfolgenden generation-- bei der klimaerwärmung und den atomrisiken.
    hat sich frau merkel gefragt in wessen interesse das ist- vielleicht der gnde nation?
    ich glaube ebenfalls, daß britische nüchternheit und pragmatismus europa guttun. mit welcher nonchalance, ja brutalität ganze regierungen von merkozy geopfert werden für eine angebliche rettung des euro spricht nicht für menschlichen anständigkeit,für zusammenhalt und respekt der europäischen regierungen untereinander. das gutmenschentum ist wohl slektiv.
    frau merkel mit ihrer sozialistischen und klerikalen dogmatischen sozialisation versucht die märkte(als wettbeweb von ideen und dezentrales regulativ) aufzuheben. muß man da noch eine erfolgsprognose abgeben?
    warum sollen dürfen eurostaaten nicht pleite gehen? warum sollen banken nicht an schuldenausfällen der staaten beteiligt werden und risikogerechte zinsen fordern? nur so merken die staaten, wenn es mit der verschuldung nicht mehr weiter geht.dies sind die eigentlichen konstruktionsfehler der europaverträge.
    dass durch mehr verantwortung der eurokratie(dass zumindest deutschland die abgehalfterten politiker auf den elefantenfriedhof abschiebt läßt mich keine bessere entscheidungsqualität erwarten)alles besser wird, ist wohl ausweitung von regierungsmacht und instrument zur neuen schuldenauftürmung in einen demokratisch nicht kontrollierbaren raum. und.. die eurokratie wird -immer schön demokratisch- alle entscheidungen zugunsten der nehrheitlichen schwachen klein mahlen und auf den kleinsten gemeinsamen nenner bringen -und keine sachgeechten lösungen erzielen. mir graust vor diesem zentralistischen burokratie-europa (der auftritt der naiven frau reding bei Jauch spricht für sich).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%