Kurz und schmerzhaft

_

Henkel trocken: Deutschland, Frankreich und die Erziehung des Euro

Auf Druck von Merkel und Hollande musste der britische Premier Cameron seine lang erwartete Europa-Rede verschieben – nichts soll die Feierlichkeiten zum Jubiläum des Elyseé-Vertrages stören. Was er wohl gesagt hätte?

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor
Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Wenn morgen über eintausend Abgeordnete des deutschen Bundestages und der französischen Nationalversammlung im Berliner Reichstag das fünfzigjährige Jubiläum des Elyseé-Vertrages feiern, wird es an Pathos nicht fehlen. Der Zufall wollte es, dass der britische Premier David Cameron beabsichtigte, am gleichen Tag seine lang erwartete Europa-Rede zu halten. Auf Druck Angela Merkels und Francois Hollandes musste er diese verschieben. Besser wäre es gewesen, sie hätten ihn auch eingeladen. Vielleicht hätte er dies gesagt:
„Madame Chancellor, Mr. President, Deputies of the German and French Parliament!

Anzeige

Ich bedanke mich für diese Einladung, gibt sie mir nicht nur die Gelegenheit, Ihnen zur Goldenen Hochzeit zu gratulieren, sondern auch den Zustand unserer europäischen Familie aus dem Blickwinkel eines entfernteren Verwandten zu beschreiben.
Ehrlich gesagt, über die pathetischen Treueschwüre, die Sie einander soeben leisteten, habe ich mich doch sehr wundern müssen, denn weder mir noch unseren anderen europäischen Verwandten ist entgangen, dass sie sich beide immer öfter in die Haare geraten. Ganz offensichtlich liegen die Gründe dafür in unterschiedlichen Auffassungen der Eltern über die Erziehung des gemeinsamen Kindes, dem Sie den Namen Euro gegeben haben. Will die Mutter dem Kind deutsche Disziplin beibringen, steht der Vater eher auf französisches Laissez-faire.

50 Jahre Élysée-Vertrag Merkel betont Wichtigkeit der deutsch-französischen Freundschaft

Angela Merkel und François Hollande sind bislang noch kein politisches Gespann. Trotz mancher Irritationen feiern Berlin und Paris den 50. Jahrestag des Freundschaftsvertrags aber mit großem Aufwand.

Mit großer Sorge sieht die nordeuropäische Verwandtschaft, dass Sie, Herr Präsident, sich jedes Mal durchzusetzen scheinen. Der Aufnahme Griechenlands in die Eurozone stimmte damals der deutsche Elternteil nur auf Druck des französischen zu. Die „No-Bail-Out-Klausel“, die Brandmauer zwischen deutschen Steuerzahlern und ausgabefreudigen Politikern im Süden, wurde auf französischen Druck eingerissen. Die von den Franzosen bekämpfte Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank ging spätestens nach den Rücktritten ihrer deutschen Vertreter Axel Weber und Jürgen Stark verloren. Die von der deutschen Mutter eingeforderten automatischen Sanktionen bei andauernder Disziplinlosigkeit des Kindes wurden vom französischen Vater bei Ihrem gemeinsamen Spaziergang auf den Planches des Seebades von Deauville abgelehnt. Weil die eine gern sparen, der andere lieber das Geld zum Fenster herauswerfen will, ist mit einer weiteren Zerrüttung Ihrer Ehe zu rechnen, es sei denn, die in die Ehe eingebrachten Sparguthaben werden im Sinne der von den Franzosen gewünschten Bankenunion umverteilt.

Der Euro führt aber nicht nur zu Zwietracht zwischen Ihnen beiden. Als Sie, Mme. Chancellor, kürzlich unseren gemeinsamen Onkel in Athen besuchten, mussten Sie von siebentausend Polizisten beschützt werden. Auch spaltet der Euro inzwischen unsere Familie: in Euro- und Nicht-Euroländer. Außerhalb der Eurozone will nur noch die rumänische Verwandtschaft etwas mit ihm zu tun haben. Was mich besonders betrübt: wir, die Briten, haben Ihre ständigen Querelen, die Sie auf den „Euro-Gipfel“ genannten Familienfeiern ohne uns austragen, inzwischen so satt, dass ich alle Hände voll zu tun habe, eine Mehrheit meiner Landsleute davon abzuhalten, die EU-Familie ganz zu verlassen. Einige von uns wollen sich sogar von entfernteren Verwandten jenseits des Atlantiks adoptieren lassen.

Frankreich

Obwohl sich mit Großbritannien und Polen auch andere ehemals gegen Deutschland Verbündete nicht mit Deutschland im Krieg befinden, behaupten Sie weiterhin, dass der Euro den Frieden sichere. Gerade am heutigen Tag muss Ihnen mal jemand sagen, dass der Euro das genaue Gegenteil bewirkt. Er ist dabei, Europa ökonomisch schwer zu beschädigen und politisch auseinanderzutreiben.

Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.“

Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor an der Universität Mannheim. Bekannt wurde der langjährige IBM-Manager vor allem als Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).


Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen


  • 23.01.2013, 12:12 UhrArminius_der_Verraeter

    @ Baier,
    die EZB hat keine Wahl, sie ist die einzige europäische Institution die diesen Name verdient.
    Weil das politische Europa noch nicht existiert muss die EZB diese Rolle übernehmen.
    Was die Ausschweifungen von Henkel betrifft, er lebt in einer Welt der Fata Morgana, seine Vorschläge sind so wenig realistisch wie manche Vorschläge über ein Zusammen gehen von Deutschland und Russland als neue Union!
    Ich habe das tatsächlich vor kurzem gelesen!

  • 22.01.2013, 21:59 UhrBlinse

    @Rechner
    "Die "Verletzung der No-bailout-klausel" ist die Dolchstoßlegende der ABti-ESM-Bewegung.

    Durch pausenlose Wiederholung wird sie kein bißchen wahrer."

    Deine spitzfindigen Formulierungen, auch weiter oben in deinem Kommentar, zeigen deine Meisterschaft im ganz genauen Ausdruck. Auch deine Auseinandersetzung mit HOH, wo denn nun der 100% Beweis für den Druck von Merkel auf Cameron usw. usw..

    Leider ist das alles nur Mist, was da von dir kam. Du legst dir immer mehr deine Wahrheit zurecht und brüskierst die Leute, die nicht haargenau ihre Sätze formuliert haben, obwohl jeder Normalo genau weiß, wie und was gemeint ist.
    No-bail-out eine Dolchstoßlegende. Ich glaub, es hackt! Paß schön auf deinen Lieblingsrolli auf, paß genau auf, was er bewirkt für dein und mein Vaterland.

  • 22.01.2013, 15:29 UhrSeibert

    zunächst möchte ich Friedhelm Busch zitieren-Die EZB bricht
    täglich vereinbartes Recht,um politischen Unsinn zu alimentieren.Die Bürger scheinen diese Plünderung nicht zu bemerken.Sie sind in politischen Fragen gleichgültig geworden.---Eine Gesellschaft in Freiheit kann nur gedeihen,wenn--Entscheidung und Haftung---und Subsidiarität wieder zu den Tugenden eines Volkes gemacht werden. Vorbild müsste die Politik schon sein. Schuldentransfer gehört nicht zu den Tugenden. Heinrich Seibert,Ing.

Kolumnen Autoren

Nico Lumma - Der Transformer

Nico Lumma bloggt auf lumma.de. Er arbeitet als selbstständiger Berater und Autor in Hamburg und ist Mitglied im Gesprächskreis Netzpolitik des SPD Parteivorstandes.

RSS Feed von Nico Lummas Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Dienstag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: