Henkel trocken

Die EURO 2012 und der Euro 2012

Die Deutschen machen sich zur Zeit mehr Gedanken über Fußball als über den ESM. Bevor das Endspiel im Sport ansteht, soll deswegen noch schnell das Gesetz zum ESM durchgepeitscht werden. Ein Zufall? Wohl kaum.
48 Kommentare
Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Immer wieder ließen deutsche Kanzler durch den Fußball Wasser auf ihre Mühlen lenken. Helmut Kohl bot dem damaligen Bundestrainer Bertie Vogts öffentlichkeitswirksam das „Du“ an. Gerhard Schröder erhob kostenloses Bundesligafernsehen zu einem Menschenrecht. Auch Angela Merkel demonstriert gern beim Torjubel, wie nah sie bei den Leuten ist. Aber noch nie hat ein Fußballereignis so von den verheerenden Folgen der Politik abgelenkt, wie die EURO 2012 von der Europolitik 2012.

Allein die Nachrichten aus der vergangenen Woche hätten einen landesweiten Proteststurm gegen den Fiskalpakt und den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) auslösen müssen:

  1. Griechenlands neuer Premierminister forderte zwei Jahre mehr Zeit für seine Reformen. Das bedeutet, dass deutsche, finnische und holländische Steuerzahler bald das dritte Rettungspaket nach Athen versenden dürfen.
  2. Der spanische Regierungschef schlug eine Bankenunion vor. Diese würde deutsche Sparer mit ihren Einlagen für Pleitebanken im Süden in Mithaftung nehmen!
  3. Um die hohen Zinslasten nicht allein tragen zu müssen, forderte Italiens Ministerpräsident mehr Aufkäufe seiner Staatspapiere durch die Europäische Zentralbank. Wegen solcher Aufkäufe sind schon Bundesbankpräsident Axel Weber und EZB Chef-Ökonom Jürgen Stark zurückgetreten. Allerdings führten beide dafür „persönliche Gründe“ an!
  4. Während mit dem Fiskalpakt mehr Disziplin im Euroland eingeführt werden soll und die Deutschen sich auf die Rente mit 67 vorbereiten, präsentierte Präsident Hollande seinen Landsleuten die erste Rate einer Reduzierung des Renteneintrittsalters von 62 auf 60.

Der Fiskalpakt dient hauptsächlich zur innenpolitischen Beruhigung der deutschen Bürgerinnen und Bürger für die Zustimmung zum ESM durch die Politik. Wie man sieht, die dort aufgeschriebenen Selbstverpflichtungen werden schon jetzt nicht mehr ernstgenommen. Die Franzosen haben sogar den einzigen echten Zahn im Kukident-Gebiss des Fiskalpakts gezogen: die Schuldenbremse. Diese steht zwar jetzt im deutschen Grundgesetz, aber nicht dort, wo sie viel nötiger wäre, im französischen. Im letzten Jahr war die Neuverschuldung Frankreichs fast viermal so hoch wie bei uns.

Ein beispielloses Hau-Ruck-Verfahren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

48 Kommentare zu "Henkel trocken: Die EURO 2012 und der Euro 2012"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aber welche Partei denn???

  • Das Volk steht schon auf, wenn es hört, daß in D bis 67 gearbeitet werden muß, während man in F wieder mit 60 in Rente geht, anstatt - wie schrecklich ;) - mit 62 Jahren!

    Das und sehr vielmehr kann man einfach keinem vernünftigen Menschen in Deutschland erklären...

  • Das Volk wird aber auch erst dann aufstehen, wenn der Kühlschrank leer ist. Restlos leer. Vorher schaut es mal hier, mal da. Liest den ein oder anderen Artikel und das war's dann auch schon. Anstatt - zumindest in den Fällen, wo noch Vernunft und wirtschaftliche Ahnung einigermaßen vorhanden ist, in die Politik zu gehen und die linken Versallen langsam mal abzulösen, gibt's neue Parteien, die ein noch linkerer Aufguss gewisser maroder Altparteien sind. Das Volk darf sich bei so wenig 'aktivem Mitmachen' auch nicht beschweren. Und man kann was verändern. Von allen Parteimitgliedern, ganz gleich in welcher Partei sind ca. 90-90% mehr oder weniger Karteileichen. Was heißt das im Umkehrschluss? Es bedeutet, dass nur ganz wenige überhaupt bereits auf der untersten Ebene des Ortvorsitzenden bzw. ab der Ebene beginnend - die Geschicke eines Bundeslandes lenken. Also Leute, die die sich berufen fühlen und meinen, von Wirtschaft was zu verstehen, rein in die Parteien und aufstellen als Politiker. Zunächst auf der untersten Ebene, aber die Beeinflussungsfaktoren sind da. Ihr könnt dann durch eure Reden auf Parteitagen auch die Masse der Mandatsträger im euren Sinne aufrütteln. Auch das wäre besser als nichts.

  • Unser kleiner niederbayerische Gesprächskreis fragt sich auch immer wieder, wieso gibt es in dieser Sach so wenig bewegliche Bundestagsabgeordnete. Die Ereignisse in der Finanzkrise ändern sich täglich, nur die Abgeordneten bleiben stur bei ihrem Ja zum ESM!
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2012/06/23/bundestagsabgeordnete-und-die-drei-affen/

  • Ich Glaube das es hier nicht um den € geht sondern um Reparationszahlungen. Dies an die Banken die nach dem WK 2 den Aufbau der europäischen Zone finanzierten und an die Staaten die noch keine Reparationszahlung von Deutschland bekommen haben. Die deutsche Regierung beklagt sich andauernd das sich die EU Länder nicht an den Vertrag von Maastrich halten. Warum auch, hier geht es nicht um ein Europa sondern hier geht es um Geld. Das Geld der Deutschen, ca. 5 Billionen. Nicht umsonst geht es bei Europa um Krieg oder Frieden, alle die bei Verstand sind sollten mal über die Äußerungen „unserer“ Politiker im Kontext zur Geschichte nachdenken.

    Also meine These, das ganze Geplänkel ist ein Ablenkungsmanöver. Stellen sie sich vor die Wahrheit käme auf den Tisch. Wer will denn heute für etwas Zahlen was er gar nicht verursacht hat? Ich nicht.

  • @RolfDJacke
    Sie täuschen sich ganz gewaltig! Der gute Herr Gauck hätte den ESM-Vertrag sofort unterschrieben.

    Das BVerfG hat ihn gebeten, mit der Unterschrift zu warten. Auf dem BVerfG liegt jetzt unsere ganze Hoffnung!

    Ich habe mehrere Reden gefunden, in denen sich Herr Wulff kritisch zum EFSF/ESM/Anleihenkäufen geäußert hat. Manche sagen sogar, dass die ganzen Anschuldigungen gegen ihn nach diesen kritischen Äußerungen begonnen haben.

    Hier ein Vergleich:
    Ex-Bundespräsident Wulff:
    Aus einer Rede von Ex-Bundespräsident Christian Wulff im Sommer 2011 vor Wirtschaftsnobelpreisträgern:
    „Wir befinden uns im Moment, und davon bin ich fest überzeugt, in einem ganz entscheidenden Moment. Später wird, und daran glaube ich, deutlich werden wie sehr das was wir jetzt tun oder unterlassen die kommenden Jahrzehnte bestimmen wird. Ich sage es auch hier mit Bedacht: ich halte den massiven Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die europäische Zentralbank für politisch und rechtlich bedenklich.
    Tagesschau vom 24.8.2011 hierzu: http://www.youtube.com/watch?v=3tyjZxQc2Zk

    Bundespräsident Gauck:
    Gauck: Mit dem ESM fällt den Deutschen die Solidarität mit Europa leichter.
    "Ich sehe nicht, dass die Bereitschaft der Regierung konterkariert werden wird vom Bundesverfassungsgericht”, sagte Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel. …“Wo Verlässlichkeit und Berechenbarkeit ist, fällt es auch den Bevölkerungen leichter, finanzielle Solidarität zu leisten”, sagte er. http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/04/41876/

    Herr Gauck hat wohl aus Freude und Dankbarkeit für seine Wahl einen Diener vor unserer Regierung und der EU gemacht. Es sieht so aus, als ob auch er alle, die gegen den ESM und/oder den Euro sind, in die Ecke der Europa-Gegner stellt.

    Nichts ist falscher als das. Nach der Euro-Einführung und dem Brechen des Maastrichter-Vertrages ist der Friede in Europa auf dem Rückzug; der Wohlstand ebenfalls.

  • Ich gebe eigentlich Herrn Henkel nur ungern Recht, aber hier hat er Recht

  • SPIEGELei
    SPIEGEL von der Waterkant,
    das ist wirklich int’ressant:
    Der €uro geht den Padus runter?
    Wird die Welt dann wieder bunter?

  • Das ausgezeichnete Video von Michael Houben bei PlusMinus beleuchtet aufklärend einen Treibsatz der Finanzmarktkrise: die Credit Default Swaps. Dabei gelingt es in diesem relativ kurzen Erklärstück anschaulich das Wertpapier und seine Bedeutung für den Finanzmarkt für jedermann verständlich zu erklären.
    http://www.youtube.com/watch?v=YZgFqCupnaE

  • [QUOTE]Jetzt sagt sie auf Ewigkeit - genau so steht es im ESM-Vertrag! - handfeste finanzielle Verpflichtungen Deutschlands völkerrechtlich verbindlich zu ... [Quote/]

    Irrtum, Herr Henkel, nicht Deutschland stimmt den Verpflichtungen zu, sondern die BRD. Das ist bekanntermassen ein himmelweiter Unterschied - Sie wissen das natürlich! Für alle, die es nicht wissen: hier klicken und Gehirn einschalten: http://www.youtube.com/watch?v=e5ZTtO63VZU

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%