Henkel trocken

Eine neue Heimat für die Liberalen

Mit der Entscheidung der Mitglieder der FDP für den permanenten „Rettungsschirm“ (ESM) hat die letzte im Bundestag vertretene liberale Kraft ihren Geist aufgegeben. Wo die Liberalen eine neue Heimat finden können.
24 Kommentare
Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Hans-Olaf Henkel – Henkel Trocken. Hans-Olaf Henkel, geboren 1940 in Hamburg, ist Autor und Honorarprofessor

Um auf ihren Abgeordnetenstühlen, Staatssekretärenposten und Ministersesseln sitzen bleiben zu können, hat sich die FDP-Spitze gleich dreifach an ihren Prinzipien versündigt:

1.     Als liberale Partei schrieb sich die FDP bisher die Selbstverantwortung auf die Fahnen. Jetzt begleitet Philipp Rösler Frau Merkel weiter in Richtung falsch verstandener Solidarität: durch die Vergemeinschaftung der Schulden, für die am Ende des Weges niemand mehr verantwortlich ist.

2.     In Deutschland war die FDP immer die Partei des Wettbewerbs. Mit dem Marsch in die “Fiskalunion“ setzt sie nun auf das genaue Gegenteil: auf Harmonisierung. Dass der Wettbewerb zwischen kleineren Einheiten immer zu einem stärkeren Ganzen führt, war nicht nur das Credo Otto Graf Lambsdorffs, auf den sich Philipp Rösler jetzt fälschlicherweise beruft, es war einmal die DNA der FDP.

3.     Bisher machte sich die FDP für das Prinzip der Subsidiarität, der Wahrnehmung von Verantwortung möglichst weit „unten“, stark. Jetzt ist, als Nebenprodukt diverser Euro-Rettungsschirme, auch für die FDP ein bürokratischer Zentralstaat das Ziel.

Da sich die CDU immer mehr sozialdemokratisiert und die SPD dadurch nach links gedrängt hat, die Grünen inzwischen die SPD links überholt haben und sich die Piraten auch schon links verortet haben („Mindestlohn“, „Rente ab Geburt“), ist der Niedergang der FDP als glaubwürdige Anwältin liberaler Ideale in der Europapolitik doppelt tragisch. Nun mag man einwenden, dass die politische Klasse nichts anderes als den tatsächlichen Zustand unserer Gesellschaft reflektiert. Das ist ein Trugschluss.

Zum einen, weil die überwältigende Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger diese Euro-Politik nicht unterstützt. Damit wird die Euro-Politik immer mehr zu einem exklusiven parteiübergreifenden Projekt der politischen Klasse.

Zum anderen ist die immer größer werdende Kluft zwischen Bürger und Politiker auch das Resultat des Versagens unserer sogenannten Elite. Die Wirtschaftsredaktionen konvergieren zwar alle in ihren Diagnosen und immer öfter auch in ihren Prognosen für den Euro-Patienten, eine alternative Therapie zu diskutieren, geschweige denn zu verschreiben, bleibt in diesem Land aber weiterhin politisch inkorrekt.

Das gleiche erlebe ich täglich in Gesprächen mit vielen meiner Ex-Kollegen: Unter vier Augen sagen sie fast ausnahmslos das Gegenteil von dem, was in Großanzeigen über die segensreichen Wirkungen des Euro gedruckt oder auf BDI-Jahrestagungen erzählt wurde. Politische Korrektness ist ganz offensichtlich der Wunsch, im Schwarm der Mehrheit mitzuschwimmen, und sei es unter Ausschaltung des eigenen Verstandes.

Was kann man als engagierter Bürger in diesem Land tun, wenn man diesen Weg für verhängnisvoll hält, die gesamte politische Klasse ihn aber unbeirrbar weiter beschreitet?

Das größte Potenzial liegt in der größten Partei Deutschlands
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

24 Kommentare zu "Henkel trocken: Eine neue Heimat für die Liberalen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass die skandalöse SchuldenbergerhöhungTransferleistungen schnellstens ein Ende finden muss müsste jedem Wähler, der Vernunft hat, einleuchten. Die neue AfD muss wissen, das die Mehrzahl der Deutschen zunächst nicht die DM will, sondern erst einmal muüssen die Kosten für eine neue Währung (DM oder vielleicht auch Nordeuro) ermittelt werden.
    Ohne Zweifel muessen die unverantwortlichen Installierer der Eurokrise, Merkel, Schäuble, Kauder, Brüderle die Regierungsbühne verlassen. Die AfD ist konservativ u. unterscheidet sich deshalb zur sozialisierten Merkel CDU schon in den Grundzügen.
    Haben wir, die Wähler, endlich den Mut und unterstützen wir die wahre Demokratie, indem wir wieder eine Oppositionspartei wählen, die sich von den jetzigen Parteienzirkus, mit gesetzwidrigen Fraktionszwang a la Kauder, abwendet.

  • Die "Katastrophe" gibt es nur in den Köpfen der Ökonomen/Euro-Gegner. Der normale Bürger hat bislang nirgendwo gemerkt, dass es eine Euro-Krise gibt. Nur gelesen; besonders in den HB/WiWo.

    Offenkundig auf beiden Seiten stark weltanschaulich getrieben. Da wird es wohl nie einen gemeinsamen Tenor geben können. So sind die Menschen eben. Hauptsache "Ich habe recht". Zum Glück verhalten sich genügend so an der Börse...Mr. Market ist unverändert agil und manisch-depressiv.

    Gut, das es die Börse gibt!!!

  • ...ohne dabei Europas Zukunft als Großmacht zu gefährden.

    Hatten wir in Deutschland nicht schon mal Großmachtsträume?
    ganz ehrlich, ich würde sehr viel lieber in einer "Großmacht" wie der Schweiz leben. Ich würde sogar zu politischen Entscheidungen befragt, könnte mitbestimmen .... traumhaft!
    Mir fallen da gerade die Schweizer Wurzeln meiner Großeltern ein....

  • @neptun
    Nun mal langsam mit den jungen Pferden. Zu einem Kern-Euro gehört zweifelsohne auch Frankreich, wenn auch nicht unbedingt aus ökonomischen und währungspolitischen Gründen, so doch aus allgemeinen und übergeordneten strategischen Überlegungen. Also Deutschland, Frankreich, Österreich, die Niederlande, Finnland, kleinere Volkswirtschaften wie die Slovakei, Slovenien, Estland und in Zukunft bestimmt auch Polen und die tschechische Republik. Portugal, Spanien,Italien, Belgien wahrscheinlich Irland, von Griechenland ganz zu schweigen, benötigen eigene Währungen oder eine gemeinsame Währung, die abwertungsfähig ist, um auf diese Weise wieder Wettbewerbskraft aufzubauen, so wie sie es vor der Währungsunion immer gehandhabt haben. Durch bloße Sparanstrengungen werden diese Länder realistischerweise nie wieder auf die Beine kommen.
    Im übrigen der Währungsblock der erstgenannten Länder ist groß genug, um auch auf der globalen Ebene die Rolle zu spielen, die ihm zukommt.

  • Das eruopäische Haus hat mehrer Wohnungen in denen die Einwohner im Rahmen der Hausordnung schalten und walten können wie sie wollen. Das war die oftmals proklamierte Vision Europa. Heute haben wir einen einen grossen Schlafsaal und wersich räuspert wird abgestraft. Es kann nicht angehen dass EU-Granden demokratisch gewählte Regierungen zum Einsturz bringen, die rote Linie ist ist schon lange überschritten. Das Experiment ist gescheitert. Jene die das Geld mit sozialen Wohltaten verfrühstückt haben anstatt es sinnvoll zu investieren haben im Euro-Club keinen Platz mehr. Jene Personen die dies zugelassen haben indem sie ihre Augen schlossen haben ihre Teilhabe an der Mitgestaltung ebenso verwirkt. Anstatt die Euro-Zone mit Gewalt auf Linie zu bringen zu wollen braucht es eine Koalition der Willigen auf freiwliiger Basis. Die Notwendigkeit eines oder mehrerer Währungsräume ist gegeben, klar ist dass die Nationalstaaten mit einer eigenen Währungen wirtschaftlich an Bedeutung verlieren werden, zwingen sollte man freilich niemanden, auch dann nciht wenn man es kann. Zwang erzeugt nur Hass, Gewalt und Nationalismus. Es ist Deutschlands grosser Fluch in diesem Euro-Wahninsnn die Führungsrolle übernomen zu haben, wir haben dadurch unsere Neutralität eingebüsst und unsereren Status als ehrlich Händler verloren. Das Expriment wid ein Ende finden, eines mit Schrecken oder ein kontrolliertes das der leidigen Angelegenheit wenigstesn die Spitzen nimmt - im Brunnen ist das Kind in jedem Fall bereits.

  • Das eruopäische Haus hat mehrer Wohnungen in denen die Einwohner im Rahmen der Hausordnung schalten und walten können wie sie wollen. Das war die oftmals proklamierte Vision Europa. Heute haben wir einen einen grossen Schlafsaal und wersich räuspert wird abgestraft. Es kann nicht angehen dass EU-Granden demokratisch gewählte Regierungen zum Einsturz bringen, die rote Linie ist ist schon lange überschritten. Das Experiment ist gescheitert. Jene die das Geld mit sozialen Wohltaten verfrühstückt haben anstatt es sinnvoll zu investieren haben im Euro-Club keinen Platz mehr. Jene Personen die dies zugelassen haben indem sie ihre Augen schlossen haben ihre Teilhabe an der Mitgestaltung ebenso verwirkt. Anstatt die Euro-Zone mit Gewalt auf Linie zu bringen zu wollen braucht es eine Koalition der Willigen auf freiwliiger Basis. Die Notwendigkeit eines oder mehrerer Währungsräume ist gegeben, klar ist dass die Nationalstaaten mit einer eigenen Währungen wirtschaftlich an Bedeutung verlieren werden, zwingen sollte man freilich niemanden, auch dann nciht wenn man es kann. Zwang erzeugt nur Hass, Gewalt und Nationalismus. Es ist Deutschlands grosser Fluch in diesem Euro-Wahninsnn die Führungsrolle übernomen zu haben, wir haben dadurch unsere Neutralität eingebüsst und unsereren Status als ehrlich Händler verloren. Das Expriment wid ein Ende finden, eines mit Schrecken oder ein kontrolliertes das der leidigen Angelegenheit wenigstesn die Spitzen nimmt - im Brunnen ist das Kind in jedem Fall bereits.

  • Lieber Henkel Trocken als Kim Jong-(Merk)el.

  • Was ist ein Kern Europa? Die Briten werden auf keinen Fall dabei sein. Frankreich ist ein potenzielles Problemland, also kann auch nicht dabei sein. Wer bleibt übrig? Das kleine Holland, Deutschland, Schweden, Dänemark und Österreich. Bei Schweden und Dänemark weiß man auch nicht so genau, ob sie voll dabei sein wollen. Die Länder, die aus diesem Club ausscheiden, werden sich vom Kerneuropa nicht mehr sagen lassen, mit wem sie Allianzen schmieden dürfen und mit wem nicht. Diese Länder werden logischerweise in ihrer ursprünglichen Währungen zurückkehren müssen,( da sie mit genauerer Betrachtung auch unterschiedliche Leistungen erbringen.) und sie werden China oder USA mehr denn je in ihren Ländern an Einfluss gewähren lassen. Dass mit dem Kerneuropa alles glatt läuft, steht auch nicht in irgend einem heiligen Buch. Wenn China z.B. an wirtschaftlicher und fiskalischer Einfluss in Europa gewonnen hat, und mit seiner Wirtschaftsmacht vor den Toren Bayerns und Baden Württemberg steht, dann ist es eine Frage der Zeit welche Erpressungsknöpfe China gegen Deutschland drücken wird. Die USA werden nicht anders handeln! Das kleine Kerneuropa, wer das auch sein mag, muss die Erpressungen über sich ergehen lassen, damit es sich kleine Vorteile sichern kann. So entwickelt sich dann Europa in einer globalen Spiel des fiskalischen Machteinflusses zu Bedeutungslosigkeit. Wie erschreckend ist die Vorstellung, wenn die USA Deutschland diktieren würden: Das Land möge seine Währung ab bzw. aufwerten.(Nach Kommando versteht sich) Bei Verweigerung gibt es dann viele Sanktion- Möglichkeiten. Europa ist dazu verdammt eine Weltmacht zu werden. Um den globalen Machtbalance halten zu können, muss Europa eine Weltmacht sein.

  • Eine Modifizierung des Euroexperiments und die Einrichtung von zwei Währungszonen, einem Kern-Euro ud einem Peripherie-Euro, muß keinen "Hass" erzeugen, vielmehr trägt sie der Tatsache Rechnung, dass die heutige Euro-Währungszone innerhalb der EU ein suboptimaler Währungsraum ist. Eine Fiskalunion, eiheitliche Steuer-und Sozialpolitik, neben allen anderen Politikfeldern und Souveränitätsübertragungen von den EU_Staaten auf die Brüsseler Zentrale sind auf die Schnelle nicht zu bekommen, wenn überhaupt für alle 27 Mitgliedsländer. Das Euro-Experiment ist gescheitert, es muß neu gestartet werden mit einem Kern-Euro, wenn man nicht zu den Nationalwährungen zurückkehren will.

  • Eine Modifizierung des Euroexperiments und die Einrichtung von zwei Währungszonen, einem Kern-Euro ud einem Peripherie-Euro, muß keinen "Hass" erzeugen, vielmehr trägt sie der Tatsache Rechnung, dass die heutige Euro-Währungszone innerhalb der EU ein suboptimaler Währungsraum ist. Eine Fiskalunion, eiheitliche Steuer-und Sozialpolitik, neben allen anderen Politikfeldern und Souveränitätsübertragungen von den EU_Staaten auf die Brüsseler Zentrale sind auf die Schnelle nicht zu bekommen, wenn überhaupt für alle 27 Mitgliedsländer. Das Euro-Experiment ist gescheitert, es muß neu gestartet werden mit einem Kern-Euro, wenn man nicht zu den Nationalwährungen zurückkehren will.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%