Henkel trocken
Hollande ebnet „Nord-Euro“ den Weg

Frankreichs Wahl öffnet die Chance für den Kurswechsel in der Euro-Politik: Egal wer in Paris gewinnt, die Schuldenbremse wird er nicht umsetzen. Dann wird es Zeit für Deutschland und andere, die Euro-Zone zu verlassen.
  • 207

„Griechenland erfüllt die Voraussetzungen für ein zweites Hilfspaket“, berichtet die deutsche Presse, so als stünde dahinter eine tolle Leistung der Griechen. Richtiger wäre gewesen: „Griechenland werden alte Schulden erlassen und neues Geld geschenkt“.  Das dritte Rettungspaket kann getrost jetzt schon geschnürt werden.

In der Geschichte von über einhundert ähnlichen Umschuldungen hat es noch nie einen Fall ohne eine gleichzeitige Abwertung gegeben. Die aber ist in einer Einheitswährung bekanntlich nicht möglich. So bleiben der Reeder in Piräus, der Textilunternehmer in Athen und der Hotelier auf Mykonos viel zu teuer. Längst erweist sich der Einheitseuro als zu schwer auch für andere Südländer, Frankreich eingeschlossen. Und als zu leicht für Deutschland, Finnland, Holland und Österreich.

Die von einigen deutschen Ökonomen, Wirtschaftsführern und Politikern gehegte Hoffnung, die Eurozone könne sich Griechenlands entledigen, hat sich auch deshalb jetzt zerschlagen, weil Portugal als nächstes an der Reihe gewesen wäre. Dort schrumpft die Wirtschaft weiter, wie auch in Spanien, dem dazu noch ein spektakulärer Generalstreik bevorsteht.

Italien will selbst unter dem Technokraten Monti jetzt von den bisher vereinbarten Stabilitätsauflagen abrücken. Da vor allem französische Banken Staatsanleihen von Südländern in ihren Tresoren verwahren, wird Frankreich weiterhin alles tun, die Südländer vor einem Austreten aus der Euro-Zone zu bewahren und ihr die wichtigsten Gläubiger, Deutschland vorneweg, zu erhalten.

Zunehmend braucht auch Frankreich selbst die deutsche Bonität. Die französische Industrie hat an Wettbewerbsfähigkeit stark verloren, die Arbeitslosigkeit steigt, die Jugendarbeitslosigkeit explodiert. Frankreichs Neuverschuldungsquote war im letzten Jahr vier Mal so hoch wie Deutschlands.

Kommentare zu " Henkel trocken: Hollande ebnet „Nord-Euro“ den Weg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @whoknows

    "Ihre links-grüne Weltbeglückung ist nur eine Anschauung unter vielen"

    Ich weiss das.

    Aber in Sachen Europa ist es nun einmal das, was eigentlich alle demokratisch verfassten Parteien dieses Landes trotz einiger unterschiedlicher Standpunkte, im Grunde eint. Die Deutsche Politik ist europisch orientiert. Ganz einfache Nummer.

    Daß es Menschen gibt, die sich jetzt plötzlich einer "sozialistischen Diktatur", in der die Menschen "gezwungen" sind, ein Zahlungsmittel zu benutzen, das sie "eigentlich" ablehnen, das ist mir auch klar.

    Muss ich diese Meinungen ernst nehmen? Denn das ist es doch, worum es in diesem ganzen Forenstreit geht: Muss man eigentlich Meinungen als Forenmainstream akkzeptieren, die weit jenseits der realität angesiedelt sind, oder darf man sich über hysterische Euroneurotiker lustig machen?

    Ich bin da für's "lustig machen". Nicht weil mir der Respekt vor "anderen" Meinungen abgeht - au contraire, mon cher - ich liebe andere Meinungen, sondern weil Ihr, werte Euroneurotische, Euch schon so weit von der realität abgekoppelt habt und gleichzeitig ein Benehmen drauf habt, daß man Euch einfach ab und an sagen muss: "Ihr seid komplett durchgeknallt und lebt in einem Paralleluniversum, iener von Euch konstruierten Wirklichkeit".

    Ich habe am Tag ca 25 Themen, die mich beschäftigen. Aus keinem dieser Themen würde iche ine Religion machen, ich gucke halt zu und denke mir meinen Teil.

    Euroneutotische scheinen nur EIN EINZIGES THEMA zu haben, das sie mit einem Fanatismus und einer unsäglichen Rechthaberei mit immer den selben Plattitüden rauf und runter beten können und dahinter: Das schwarze Loch.

    Das würde mir an Ihrer Stelle zu denken geben.

  • PS: Ich weiss, Sie sind ganz scharf drauf und wollen es nachlesen.

    http://www.tv3.de/medienverlag/news-aus-radio-und-presse.html

    Einfach ein paar Jahre zurückgehen. Seit die Merkelsche regiert, macht das Kommentieren nicht mehr so viel Spaß, ich würde mich dann irgendwann anhören wie Margritt17888 ;-)

  • Werter hardy,

    Ich denke, es ist alles gesagt, aber nehmen sie doch einfach mal zur Kenntniss, das Menschen unterschiedliche Meinungen, Ansichten und Weltanschauungen haben. Das ist doch auch Vielfalt, die sie so propagieren, anscheinend aber, nur wenns ins eigene Weltbild passt.

    Ihre links-grüne Weltbeglückung ist nur eine Anschauung unter vielen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%