Kurz und schmerzhaft

_

Kleinleins Klartext: Ganz gezielt gewürfelt

Die Versicherungsmathematik ist komplex. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ist das System besonders kompliziert. Aber wenn man genauer hinschaut, muss man konstatieren: Eigentlich wird bei der Kalkulation gewürfelt.

Axel Kleinlein gilt aktuell als einer der schärfsten Kritiker der Versicherer. Er ist Vorsitzender des Vorstandes beim Bund der Versicherten.
Axel Kleinlein gilt aktuell als einer der schärfsten Kritiker der Versicherer. Er ist Vorsitzender des Vorstandes beim Bund der Versicherten.

Als Versicherungsmathematiker bin ich immer begeistert, wenn komplizierte Sachverhalte in komplexen mathematischen Modellen dargestellt werden. Je kniffliger das Ganze ist, desto eher bin ich von der Eleganz eines schönen Modells angetan. Ich gehöre auch zu denen, die gerne die "Logelei" einer großen Wochenzeitschrift lösen und zum Frühstück knobel ich fast immer an einem Sudoku.

Anzeige

In der Versicherungsmathematik gibt es auch Produkte, die besonders komplex kalkuliert werden. Die Risikolebensversicherung gehört nicht dazu. Bei diesem reinen Risikoprodukt gilt es in der Kalkulation nur zu beachten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die versicherte Person in einem bestimmten Vertragsjahr verstirbt. Früher konnte man dabei wenigstens noch zwischen Männern und Frauen unterscheiden. Heute bleibt eigentlich nur noch die Möglichkeit den Rauchern eine höhere Prämie zu kalkulieren - natürlich zusätzlich zu den individuellen Zuschlägen.

In der Berufsunfähigkeitsversicherung ist das schon viel komplizierter. Hier muss der Versicherungsmathematiker und Aktuar nicht nur beachten, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass die versicherte Person verstirbt. Er muss auch berücksichtigen, wie wahrscheinlich es ist, dass die Person berufsunfähig wird, wenn sie vorher noch gesund war. Und schließlich darf er auch nicht aus dem Blick verlieren, dass eine Person, die einmal berufsunfähig geworden ist, womöglich wieder gesundet und in das reguläre Berufsleben zurück findet.

Zwar hat der Unisex auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung dafür gesorgt, dass die Aktuare nicht mehr zwischen Männern und Frauen unterscheiden dürfen. Dafür haben sich die Versicherungsmathematiker aber ein kompliziertes System von unterschiedlichen Berufsbewertungen ausgedacht. Bei Ermittlung von Zu- und Abschlägen kommt es also darauf an, ob jemand zum Beispiel von Beruf Lehrerin ist, dann bekommt sie einen sehr hohen Zuschlag .Wenn die versicherte Person Einzelhandelsverkäufer ist, liegt der Zuschlag üblicherweise im Mittelfeld, aber nur wenn sie keine Spirituosen verkauft, falls doch erhöht sich der Zuschlag.

Die großen Unterschiede begründen die Versicherungsmathematiker damit, dass sie umfangreiche Erfahrungen mit den einzelnen Berufsgruppen hätten und deshalb alles sehr genau statistisch erfassen könnten. Auf den ersten Blick scheint das sehr schlüssig. Es könnte ja sein, dass die Versicherungswirtschaft über Rückversicherer alle Daten poolt und dann ein sehr genaues Bild über die Berufsunfähigkeitswahrscheinlichkeiten zeichnen kann.

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Nico Lumma - Der Transformer

Nico Lumma bloggt auf lumma.de. Er arbeitet als selbstständiger Berater und Autor in Hamburg und ist Mitglied im Gesprächskreis Netzpolitik des SPD Parteivorstandes.

RSS Feed von Nico Lummas Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Dienstag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Gastbeitrag: Gründer in die Familienunternehmen!

Gründer in die Familienunternehmen!

Es ist paradox: Immer mehr junge Menschen wollen sich selbständig machen – aber viele Familienunternehmen keinen Nachfolger. Wie wäre es, wenn man die Start-up-Gründer für den Mittelstand begeistert?

Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

  • Presseschau
Presseschau: Eklat wegen Hypo-Teilverkauf

Eklat wegen Hypo-Teilverkauf

Der Krach um die Hydro Alpe Adria eskaliert: Die BayernLB will nun 2,4 Milliarden Euro von Wien – zahlbar binnen 14 Tagen. Die Wirtschaftspresse meint: München grollt, Wien schäumt.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: