Kleinleins Klartext
Und das schlechte Gewissen kommt bestimmt

Mit gutem Gewissen vorsorgen, das möchten viele. Doch es gibt keine Sicherheit für „saubere“ Anlagen. Die Anteile des Vertrags, die in den geeigneten Fonds fließen, sind nur ein Feigenblatt, um Kunden zu beruhigen.
  • 2

Es ist ein Modetrend, wenn mal wieder die „ökologische“ und „nachhaltige“ Altersvorsorge von Finanzdienstleistern angepriesen wird. Neu ist dieser Trend nicht. Bei Riester-Renten war es das Ziel der Regierung – besonders von den Grünen - ethisch-sozial-ökologische Angebote zu stärken. Deshalb sind alle Riester-Anbieter verpflichtet, die Verbraucher darüber aufzuklären, in welchem Umfang sie derartige Kriterien bei den Produkten beachten.

Die meisten erklären frisch und frei, dass sie sich gar nicht an diesen Kriterien orientieren. Das reicht vom Gesetz her an Information aus. Ob sich das Unternehmen einfach nur nicht um diese Aspekte kümmert und ganz „normal“ anlegt oder ob es besonders „unfaire“ Anlagen tätigt, das erfährt der Verbraucher nicht. So hört man auch nur selten davon, dass ein Lebensversicherer auf dem Lebensmittelmarkt spekuliert oder auf hohe Renditen mit Kernkraftwerken setzt.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Ich kenne niemanden, der eine klare Grenze ziehen kann, wo die „guten“ Anlagen aufhören und in „normale“ Anlagen übergehen, und ab welcher Grenze eine Anlage als „unmoralisch“ einzustufen ist. Beim Begriff „unmoralisch“ wird ein Hauptproblem deutlich: Wie bewertet man Kapitalanlagen unter ethisch-sozial-ökologischen Gesichtspunkten? Gilt es dabei zum Beispiel auch Staatspapiere zu bewerten? Wenn ja, dann wird es schwierig, die Anleihen bestimmter Länder sauber einzuordnen. Wie sind China, Russland, Italien, USA oder Island zu bewerten? Als „ethisch-sozial-ökologisch O. K.“, als „normal“ und „eher unbedenklich“ oder als „indiskutabel“?

Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe unterschiedlicher Labels, die das versuchen. Einige sind religiös motiviert und haben je nach Religion mal mehr und mal weniger Probleme mit bestimmten Anlagen. Zum Beispiel sind Aktienanlagen in Banken, Casinos oder der Waffenindustrie mal in Ordnung und mal nicht. Wer sich also tatsächlich nach ethisch-sozial-ökologischen Kriterien orientieren will, wenn es um Altersvorsorge geht, der ist gut beraten, genau zu schauen, an welchem Label er sich gerade orientiert.

Seite 1:

Und das schlechte Gewissen kommt bestimmt

Seite 2:

Im Alter stehen Sparer ohne Feigenblatt da

Kommentare zu " Kleinleins Klartext: Und das schlechte Gewissen kommt bestimmt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sowas nennt man Zielkonflikt und ist nichts Neues. Meistens funktioniert es schlecht oder garnicht.
    Wer Geld anlegen will oder eine Altersversorgung ansparen will, sucht Rendite und nichts anderes.
    Wer ökologisch leben wiil, geht auf den Wochenmarkt und kauft Rüben direkt vom Bauern.
    Wer ein reines Gewissen haben will, geht am besten in die Kirche.
    Man kann all das tun, dann aber bitte nacheinander und getrennt.

  • Oh Gott, oh Gott, oh Gott,... Tolle geistige Ergüsse. Was soll davon den jemand noch nicht gewußt haben?
    Welche konstruktiven Vorschläge zur Altersvorsorge kann Herr Kleinlein denn den "kleinen Mann" (30.´bis 50.´Euro Jahresbrutto)anbieten?
    Und welche Vorschläge der Einkommensgruppe darüber?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%