Kurz und schmerzhaft

_

Kolumne „Zschaber zündelt“: Der Aufschwung geht 2013 weiter

Anders als EZB-Chef Draghi und viele Wirtschaftsinstitute sehe ich Deutschland im kommenden Jahr nicht auf Konsolidierungskurs. Im Gegenteil: Ich halte ein potenzielles Wachstum von mehr als 1,5 Prozent für realistisch.

von Markus Zschaber
Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln
Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln

Der Grund: Die fundamentalen Faktoren, die dafür Sorge tragen, dass ein Aufschwung durch Kapital und Investitionen getragen wird, sind heute vor allem auf deutscher Seite zu finden. Das war nicht immer so. In den ersten Jahren, in denen der Euro als Papierwährung existierte, hatte Deutschland neben Italien das niedrigste Wirtschaftswachstum aller Volkswirtschaften der Euro-Zone. Hinzu kommt, dass Deutschland fast über die komplette Zeit des Euros das niedrigste Einkommenswachstum sowie die höchste Arbeitslosenquote in der Euro-Zone vorzuweisen hatte. Bis in das Jahr 2006 war eine Arbeitslosenquote von mehr als zehn Prozent in Deutschland die Normalität. Das wird in der Retroperspektive sehr häufig vergessen.

Anzeige

Diese Fakten hatte zur Folge, dass Deutschland von internationalen Investoren bis zur Krise 2008 als alles andere als wirklich attraktiv eingestuft wurde, so dass weder erwähnenswerte Direktinvestitionen aus dem Ausland stattgefunden haben, noch einheimisches Kapital (Ersparnisse) innerhalb Deutschlands investiert wurden. Deutschland war schlicht und einfach nicht attraktiv für Investition und internationale beziehungsweise nationale Kapitalströme. Andere Nationen, auch in Südeuropa, versprachen einfach mehr Wachstum und eine höhere Dynamik. 

Die Zeiten haben sich grundlegend geändert. Während in den vergangenen zehn Jahren die Rendite im Vordergrund stand, steht jetzt die Prämisse der Sicherheit auf der Tagesordnung. Daraus resultiert, dass das Kapital, welches zuvor in das europäische Ausland abgeflossen ist, zurückkommt und hier am Standort Deutschland wieder investiert wird. Aber auch ausländisches Kapital findet in massiven Kapitalströmen den Weg nach Deutschland, da der Glaube an Südeuropa durch die Systemkrise in Europa massiv eingebrochen ist.

Zusätzlich zeigt die Nachfrage nach deutschen Gütern, eines ganz deutlich: Das Gütesiegel „Made in Germany“ steht für außerordentliche Qualität und wird aufgrund der Tatsache, dass wir diese Qualität auch noch zu attraktiven Preisen anbieten können, besonders nachgefragt. Deutschland steht für hocheffiziente Produktion, hohe technologische Innovation und eine verstärkte Arbeitsteilung. Und unsere Unternehmen können auf die zweitbeste Infrastruktur der Welt zurückgreifen.

  • 09.11.2012, 17:39 Uhraruba

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 09.11.2012, 18:15 UhrUnsgehtsgut2012

    Das ist einfch lächerlich, was Sie hier zusammenfaseln, Herr Zschaber. Die Konjunktur lahmt seit vielen Jahren in Deutschland und die Investitionen sind flach wie eine Pfütze, weil die Unternehmen stetig weniger investieren. Was einzig steigt ist der Überschuss deutscher Exporte gegenüber den Importen. Der Hauptgrund für das Wiederhochschnellen des Handelsüberschusses liegt auf der anderen Seite der Bilanz: bei der Schwäche der deutschen Importnachfrage. Da darf man sich nicht wundern, wenn die Überschüsse hier wieder wachsen – und so die Schulden der anderen. Wenn die Deutschen überhaupt global wettbewerbsfähiger geworden sind, dann wegen der krisenbedingten Euro-Schwäche, die Waren im Ausland verbilligt – zweifelhafter Verdienst. Für deutsche Verhältnisse mag es nach zehn tristen Jahren toll wirken, dass die Verbraucher 2012 real ein Prozent mehr ausgeben. Das ist so weit vom Konsumboom entfernt wie die Erde vom Mars. Von wegen Boom der Binnennachfrage. Die hiesige Wirtschaft hängt schon wieder gefährlich einseitig am Export.

  • 09.11.2012, 18:17 UhrHans

    Sofern man es unter den geschilderten Aspekten sieht, hat der Autor sicherlich vollkommen Recht und Deutschland wird, auch wenn schwer vorstellbar, doch die Eurokrise besser überstehen als die Nachbarländer. Gerade das Thema Attraktivität der Güter, des Standorts und der Industrie gibt doch Hoffnung für Deutschland ... in diesem Sinne, wie werden schauen, wie das Jahr 2013 verläuft.

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: