Kolumne „Zschaber zündelt“: Der Aufschwung geht 2013 weiter

Kolumne „Zschaber zündelt“
Der Aufschwung geht 2013 weiter

Anders als EZB-Chef Draghi und viele Wirtschaftsinstitute sehe ich Deutschland im kommenden Jahr nicht auf Konsolidierungskurs. Im Gegenteil: Ich halte ein potenzielles Wachstum von mehr als 1,5 Prozent für realistisch.

Der Grund: Die fundamentalen Faktoren, die dafür Sorge tragen, dass ein Aufschwung durch Kapital und Investitionen getragen wird, sind heute vor allem auf deutscher Seite zu finden. Das war nicht immer so. In den ersten Jahren, in denen der Euro als Papierwährung existierte, hatte Deutschland neben Italien das niedrigste Wirtschaftswachstum aller Volkswirtschaften der Euro-Zone. Hinzu kommt, dass Deutschland fast über die komplette Zeit des Euros das niedrigste Einkommenswachstum sowie die höchste Arbeitslosenquote in der Euro-Zone vorzuweisen hatte. Bis in das Jahr 2006 war eine Arbeitslosenquote von mehr als zehn Prozent in Deutschland die Normalität. Das wird in der Retroperspektive sehr häufig vergessen.

Diese Fakten hatte zur Folge, dass Deutschland von internationalen Investoren bis zur Krise 2008 als alles andere als wirklich attraktiv eingestuft wurde, so dass weder erwähnenswerte Direktinvestitionen aus dem Ausland stattgefunden haben, noch einheimisches Kapital (Ersparnisse) innerhalb Deutschlands investiert wurden. Deutschland war schlicht und einfach nicht attraktiv für Investition und internationale beziehungsweise nationale Kapitalströme. Andere Nationen, auch in Südeuropa, versprachen einfach mehr Wachstum und eine höhere Dynamik. 

Die Zeiten haben sich grundlegend geändert. Während in den vergangenen zehn Jahren die Rendite im Vordergrund stand, steht jetzt die Prämisse der Sicherheit auf der Tagesordnung. Daraus resultiert, dass das Kapital, welches zuvor in das europäische Ausland abgeflossen ist, zurückkommt und hier am Standort Deutschland wieder investiert wird. Aber auch ausländisches Kapital findet in massiven Kapitalströmen den Weg nach Deutschland, da der Glaube an Südeuropa durch die Systemkrise in Europa massiv eingebrochen ist.

Zusätzlich zeigt die Nachfrage nach deutschen Gütern, eines ganz deutlich: Das Gütesiegel „Made in Germany“ steht für außerordentliche Qualität und wird aufgrund der Tatsache, dass wir diese Qualität auch noch zu attraktiven Preisen anbieten können, besonders nachgefragt. Deutschland steht für hocheffiziente Produktion, hohe technologische Innovation und eine verstärkte Arbeitsteilung. Und unsere Unternehmen können auf die zweitbeste Infrastruktur der Welt zurückgreifen.

Seite 1:

Der Aufschwung geht 2013 weiter

Seite 2:

Deutschland geht es gut, wie lange nicht mehr

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%