Walter direkt

Beim Geld hört der Spaß auf

Die Grünen stürzen in den Umfragen ab. Kein Wunder: Die Partei will nicht nur die obere Mittelschicht stärker belasten, sondern auch noch die Mini-Renditen der Sparer höher besteuern.
13 Kommentare
Herbert Walter

Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Die neuesten Umfragen zur Bundestagswahl haben bei den Grünen für helle Aufregung gesorgt. Auf nur noch 10 Prozent taxieren die Forschungsgruppe Wahlen und Infratest dimap die selbstbewusste Öko-Partei. Nach der Atomkatastrophe von Fukushima hatte sie in Umfragen noch Spitzenwerte von 23 Prozent erreicht. Nicht wenige Kommentatoren warfen damals die Frage auf, ob Jürgen Trittin zum Kanzlerkandidaten ausgerufen werde.

Schließlich waren die Aussichten nicht schlecht, dass die Grünen auf Augenhöhe mit der SPD aus den nächsten Bundestagswahlen hervorgehen. In Baden-Württemberg war es ihnen aufgrund des Streits um Stuttgart 21 (und einer niedrigen Wahlbeteiligung) sogar gelungen, das Amt des Ministerpräsidenten zu ergattern. Und jetzt der drohende Absturz auf ein gerade noch zweistelliges Ergebnis. 

Wie ist das zu erklären? Ich glaube nicht, dass der Grund dafür in Absurditäten wie der Forderung nach einem fleischfreien Tag in Kantinen („Veggie“-Day) liegt. Auf der Suche nach den Ursachen kommt man vielmehr schnell bei der altbekannten Weisheit von James Carville an, der 1992 Bill Clintons Wahlkampfstratege war: "It's the economy, stupid!“, was übersetzt soviel heißt wie: „Auf die Wirtschaft kommt’s an, Dummkopf!"

Im Fall der Grünen lässt sich das präzisieren: „Aufs Geld der Bürger kommt’s an, Dummkopf“. Denn mit ihren Steuerplänen verschrecken die Grünen ausgerechnet jene Wählerklientel, die sie sich in den vergangenen Jahren jenseits des linken Establishments und der Beamtenschaft mühsam erarbeitet haben: die gut verdienende Mittelschicht, die einst zum festen Wählerklientel von Union und FDP gehört hatte.

Bei diesen Leistungsträgern konnten Trittin, Göring-Eckardt, Kretschmann & Co. mit ihren Wohlfühl-Themen saubere Energie, gesundes Essen und dem Versprechen einer "nachhaltigen" Wirtschaftspolitik lange Zeit punkten. Aber wie so oft, hört beim eigenen Geld der Spaß auf. 

Die Grünen können noch so lange behaupten, ihre Steuerpläne träfen nur ein paar „Reiche“. Ein Teil ihres ebenfalls von der Forschungsgruppe Wahlen ermittelten Wählerpotentials von mehr als 40 Prozent gehört zu eben diesen angeblich „Reichen“ oder hat – was genauso abschreckend wirken dürfte – gute Chancen, in absehbarer Zukunft „reich“ zu werden.

Denn laut Wahlprogramm der Partei soll für Bürger ab einem Jahreseinkommen von rund 60.000 Euro die Steuerbelastung steigen. Über 80.000 Euro sollen sogar 49 Prozent Einkommensteuer fällig sein, zusätzlich soll das Ehegattensplitting begrenzt werden.

Die Wähler beherrschen die Grundrechenarten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

13 Kommentare zu "Walter direkt: Beim Geld hört der Spaß auf"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vor allem die Grünen müssen aus der Politik komplett verschwinden! Jetzt ist es amtlich:
    Auch Trittin ist für Kindesmißbrauch, offiziell und schriftlich! Wie konnte das so lange verborgen bleiben?
    Und daß sich die Ober-Katholin (obwohl sie ja nie fertig studiert hat) Göring mit so einer Kreatur noch zusammen zeigt... hmmm, andererseits, in der katholischen Kirche hat Kindsmissbrauch auch seine "Tradition".

  • Die EEG-Abgabe haben sie vergessen. Das ist ja die genialste Erfindung der Grünen. Eine Abgabe, über die der Staat entscheidet, die er erhebt, ohne dass sie als Steuer aufgeführt wird.

    Hoffen wir, dass die bisherigen Grünen-Wähler dieser Partei den Denkzettel verpasst.

  • Die Grünen haben lange Jahre von ihrem "In"-Image profitiert, das u.a. von der Systempresse und ihren überwiegend links-grünen JournalistInnen geschaffen wurde. In letzter Zeit bröckelt dieses Positiv-Image, und die Leute schauen sich zunehmend die Inhalte dieser Partei, ihre Vergangenheit (u.a. Pädophilie, bisher nie ein Pressethema) und ihre Berufsfunktionäre an - UND ERSCHRECKEN ÜBER DIE REALITÄT.
    Vor allem über den Verrat an Umwelt (da wo es wirklich in der Praxis zählt, nicht die Ideologie) und Friedensbewegung. Heutzutage sind die grünen Funktionäre die schlimmsten Kriegshetzer!

    Immer mehr Grünwähler wachen aus dem teils selbstgesponnenen, teils von der Systempropaganda vorgefertigten Wolkenkuckucksheim auf und finden sich einer ganz anderen Realität gegenüber. DIE FASSADE BRÖCKELT!

    Nicht nur den Grünen geht es übrigens so. In mehr oder weniger geringerem Ausmaß geht es ALLEN BLOCKPARTEIEN so. Man sehe sich nur die (schon vor langem erfolgte) Desillusionierung der FDP-Wähler an.

    Wählt die Blockparteien und deren Funktionäre ab. Sie haben es alle verdient!

  • Die Grünen waren gezwungen, ihr wahres Gesicht zu zeigen, da sie es nicht mehr hinter grünen Natur- und Umweltidealen verbergen konnten. Dadurch zeigte sich, dass die meisten der grünen Funktionäre tiefrote Kommunisten sind. Viele der grünen Wähler sind Moslems und heimatlos Frustrierte.

  • @EinBuerger,

    Es ist ja nicht so, dass nicht auch die Gebühren ständig steigen und noch eher steigen müssen als die Steuern, wollen die Kommunnen wirtschaftlich überleben. Sie unterschätzen auch die kalte Progression und andere Effekte, die nicht unmittelbar Steuererhöhungen sind.
    Daran merkt man gut, das die Grünen wenig wirtschaftlichen Sachverstand haben, denn alles wirkt letztlich exponential. Es ist verdammt schwierig wenn nicht sogaru nmöglich die Abgaben für die oberen 10 Tausend zu erhöhen, dabei genug Masse zu erzielen und nicht die Breite masse zu besteuern ohne die Gesellschaft zu spalten.

    H.


  • Trittin galt als ehemaliges Mitglied einer K-Gruppe über viele Jahre als Vertreter des linken Flügels der Grünen, was er, bei Licht besehen, noch immer ist.

    Steuererhöhungsstrategien ist ein klassisches Politik-Instrument aller Linken, ob nun innerhalb der SPD, der Grünen oder der Links-Partei, wobei letztere eh in Gänze links ist und isofern auch keinen explizit linken Flügel benötigte, den sie aber trotzdem in Gestalt der extrem-linken westdeutschen Neumitglieder hat,
    die ähnliche altmarxistische Wurzeln wie Trittin haben.

  • Es stimmt, die Familie muss tatsächlich mehr bezahlen - aber gerade mal 10 Euro im Monat. Und das auch nur, wenn sie nur die Stanrda-Abzüge geltend machen kann, also keine Krichensteuer, keine Kita-Gebühren, keinen Riester-Vertrag.
    Statt zu polemisieren kann sich beim Grünen Steuerrechner jedeR ausrechnen, was die Refomrpläne konkret bedeuten: http://www.gruene.de/themen/wirtschaft-arbeit/der-gruene-steuerrechner.html
    Herr Walter, probieren Sie es doch einfach mal!

  • Herr Walter hat so recht!!! Was aber aber noch nicht gesagt hat und wo sich seine Rechenbeispiele noch fortsetzen ließe wäre, das von dem was noch übrigbleibt ja auch noch Steuern, Abgeben und Umlagen auf Versicherungen, Strom, Benzin verschiedenste Nahrungs-und Genussmittel, Renten (die ja eigentlich schon aus versteuertem Geld bezahlt werden) und dann auch noch Mehrwertsteuer gezahlt wird...In Summe landen also schon mehr als 2/3 vom Gehalt wieder beim Staat...Ja! einige Bürger können rechnen!!!

  • "Die Grünen haben offenbar unterschätzt, dass ihre potentiellen Wähler die Grundrechenarten beherrschen."

    Hier irrt Walter! Auch die übrigen Wähler beherrschen die Grundrechenarten. Die Wählerklientel der Grünen sind keinesfalls klüger.

    Alle Sparer haben mitbekommen, dass nicht nur die EZB mit ihrer Nullzins-Politik sie enteignet. Sie haben auch mitbekommen, dass Brüssel ihnen die letzten verbliebenen Kröten auch noch weg nehmen will.

    Auch die Rentner, auch die, die Altersvorsorge betreiben müssen, haben zur Kenntnis genommen, dass sie ihren heutigen Konsumverzicht später nicht mehr zurück erhalten.

    Wo geht ihr Geld hin?

    Es ist den Wählern nicht entgangen, dass Politiker sich im sogenannten Rettungspaket, dem ESM, dafür entschieden haben, die Banken zu retten. Die Wähler also für die Fehler der Bankvorstände zahlen sollen, während diese mit Millionenabfindungen und üppigen Pensionszahlungen nach Hause geschickt werden.

    Wir brauchen dies Herrn Walter nicht vorzurechnen.

    Der Frust der Wähler, den Sie, Herr Walter, auf die Grüne-Wählerklientel beziehen, gilt für die anderen ebenso. Es ist die Frage, ob die so von den Politikern gescholten Wähler sich von der Politik vollends abwenden oder ob sie ihrem Unmut an der Wahlurne "Luft machen" - so wie 33 schon einmal.

    Die deutschen Politiker, die deutsche "Führungseliten", steuern für unsere Demokratie einen äußerst gefährlichen Kurs. Vielleicht muss man sie gar als "Terroristen gegen die Demokratie" bezeichnen.

    Herr Walter, sie haben einmal mehr ein heißes Thema angefasst, dessen Tragweite weit über den Rahmen hinaus geht, den Sie definieren wollten.

    Wenn Sie in einem Punkt richtig liegen, dann ist es da, wo Sie dafür eintreten, dass es keine Steuererhöhungen geben darf, damit es einigen wenigen noch besser geht.

  • Es ist wahlpolitische Taktik bei der grünen Steuerorgie nur von einer Reichensteuer zu reden. Diese Steuerorgie trifft nicht nur Reiche, sondern jeden, der etwas anpackt und damit Erfolg hat. Die Steuereinnahmen sind sehr hoch. Es gibt keinen Grund, an der Steuerschraube zu drehen. Außer dem Neidfaktor, der gerade bei den Grünen tief sitzt. Trittin, als Sohn eines Prokuristen zählte zu der Oberschicht und hatte selbst alle Vorteile eines bessergestellten SOHNES. Er hat aber nichts daraus gemacht, vielleicht zu faul, zu dumm oder einfach unfähig? Daher will gerade Trittin den Fähigen an den Kragen. Wenn er selbst nicht fähig ist, dann sollen wenigstens die anderen, die etwas zu Wege bringen auch nichts haben. Das ist der Grund für die Reichensteuer, Neid eines Unfähigen auf die Fähigen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%