Kurz und schmerzhaft

_

Walter direkt: Die Fehler der Vergangenheit holen uns ein

Wirtschaft und Banken kommen in den südeuropäischen Krisenstaaten nicht auf die Beine. Das schafft eine gefährliche Abwärtsspirale. Was wir von Amerikanern lernen können.

Herbert Walter
Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Manchmal dauert es lange, sehr lange, bis Politiker die Tragweite eines Problems erkennen. Das sieht man jetzt an der großen Aufregung über die Kreditklemme in den südeuropäischen Schuldenstaaten, die Zigtausende kleine und mittlere Unternehmen in diesen Ländern in die Knie zwingt.

Anzeige

Die sind das wirtschaftliche Rückgrat in Italien, Spanien, Portugal und Co., sie stellen die mit Abstand meisten Arbeitsplätze in ihren Heimatländern und sie klagen seit 2009 darüber, dass Banken des Landes sie nicht ausreichend mit Liquidität versorgen, um Investitionen finanzieren und das Geschäft vorantreiben zu können.

In Italien sind die Unternehmenskredite in den ersten vier Monaten mit einer Jahresrate von rund vier Prozent gesunken. In Spanien ist das Volumen der Unternehmenskredite seit 2009 um 240 Milliarden Euro geschrumpft. Ähnlich sieht es in Portugal aus und in Griechenland ist praktisch alles geschrumpft bis auf die Staatsschulden, die sind weiter gewachsen.

Die schlechte Versorgung der Wirtschaft mit Liquidität ist wiederum einer der wichtigsten Gründe dafür, dass das Wirtschaftswachstum weit von dem entfernt ist, was gebraucht wird, um aus der Krise herauszukommen. Im gesamten Euro-Raum muss nun nach offiziellen Schätzungen für 2013 mit einem Rückgang des Wirtschaftswachstums um 0,6 Prozent gerechnet werden. In den Krisenländern liegen die erwarteten Minusraten entsprechend höher, in Italien etwa bei knapp zwei Prozent.

Klar, dass solche Zahlen Politiker aufschrecken. Die Aufrufe zum entschlossenen Handeln sind nun auch unüberhörbar. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble etwa sagte bei seinem jüngsten Besuch in Spanien einen Milliarden-Kredit der staatlichen KfW zur Förderung der Kreditvergabe an kleinere und mittlere Unternehmen zu. Gleiches tat er vorige Woche  in Griechenland. Der dortigen mittelständischen Wirtschaft soll wiederum die KfW mit 100 Millionen Euro auf die Beine helfen.

  • 23.07.2013, 15:13 UhrFredi

    Bei den Banken drucken Private das Geld (die FED!!!).

    Und wenn die wirtschaft nicht mehr läuft, wird mal wieder ein Land überfallen.
    Notfalls werden die gegner vorher massiv mit Waffen beliefert (Taliban) damit es dann auch richtig kracht.

    Von den Amerikanern können wir nichts lernen. Sie sind abschreckendes Beispiel.

    Solche ausspionierenden Freunde braucht kein Mensch.

  • 23.07.2013, 15:35 UhrTraumschau

    Auf genau diese Probleme wurde schon von vielen unabhängigen Experten hingewiesen. Allerdings fehlt mir da ein Aspekt:
    Warum sollten die Unternehmen bei geringer Kapazitätsauslastung Kredite nachfragen? Der Binnenmarkt dieser Länder ist doch durch den Austeritätskurs quasi zerstört worden. Was bewirkt denn ein Nachfrageausfall von 20 oder 30%? Wachstum? Wohl kaum, oder? In Ländern deren Binnenmärkte 3/4 der Wirtschaftsleistung ausmachen?
    Das alles war vorherzusehen. Die Alternative zu diesem absurden Kurs wäre gewesen, die Löhne in diesen Ländern nur noch sehr langsam steigen zu lassen (1%) und dafür in den Überschussländern - insbesondere in Deutschland - die Löhne sehr kräftig zu steigern. Dann hätte man das Ziel auch erreicht - ohne das ganze Desaster das jetzt alle besichtigen können! Damit bestreite ich keineswegs, dass Reformen notwendig sind, z.B. die Besteuerung von Vermögen!
    Aber, da diese Politik ja eine Veranstaltung im Namen des Kapitals ist, wird daraus wohl nichts werden. Aber wie sonst können Schulden bezahlt werden, wenn nicht durch jene, die die entsprechenden Vermögen besitzen?
    LG Traumschau

  • 23.07.2013, 15:52 Uhrhermosa

    Deutsche Bürgern und Ihre Politiker!

    Gemeinsamkeit:

    Beide sind Feige!

    Knallharte Vorgaben und absolute Konsequenz sind nötig!

    Sowohl gegenüber

    deutsche Bürger - unseren Politikern als auch

    deutsche Politik - europäischen Krisenländer


    Ein Muss:

    Endlich aufwachen an beiden Seiten!

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: