Kurz und schmerzhaft

_

Walter direkt: Die Fehler der Vergangenheit holen uns ein

Wirtschaft und Banken kommen in den südeuropäischen Krisenstaaten nicht auf die Beine. Das schafft eine gefährliche Abwärtsspirale. Was wir von Amerikanern lernen können.

Herbert Walter
Herbert Walter – Der Finanzlotse. Herbert Walter führte von 2003 bis 2009 die Dresdner Bank.

Manchmal dauert es lange, sehr lange, bis Politiker die Tragweite eines Problems erkennen. Das sieht man jetzt an der großen Aufregung über die Kreditklemme in den südeuropäischen Schuldenstaaten, die Zigtausende kleine und mittlere Unternehmen in diesen Ländern in die Knie zwingt.

Anzeige

Die sind das wirtschaftliche Rückgrat in Italien, Spanien, Portugal und Co., sie stellen die mit Abstand meisten Arbeitsplätze in ihren Heimatländern und sie klagen seit 2009 darüber, dass Banken des Landes sie nicht ausreichend mit Liquidität versorgen, um Investitionen finanzieren und das Geschäft vorantreiben zu können.

In Italien sind die Unternehmenskredite in den ersten vier Monaten mit einer Jahresrate von rund vier Prozent gesunken. In Spanien ist das Volumen der Unternehmenskredite seit 2009 um 240 Milliarden Euro geschrumpft. Ähnlich sieht es in Portugal aus und in Griechenland ist praktisch alles geschrumpft bis auf die Staatsschulden, die sind weiter gewachsen.

Die schlechte Versorgung der Wirtschaft mit Liquidität ist wiederum einer der wichtigsten Gründe dafür, dass das Wirtschaftswachstum weit von dem entfernt ist, was gebraucht wird, um aus der Krise herauszukommen. Im gesamten Euro-Raum muss nun nach offiziellen Schätzungen für 2013 mit einem Rückgang des Wirtschaftswachstums um 0,6 Prozent gerechnet werden. In den Krisenländern liegen die erwarteten Minusraten entsprechend höher, in Italien etwa bei knapp zwei Prozent.

Klar, dass solche Zahlen Politiker aufschrecken. Die Aufrufe zum entschlossenen Handeln sind nun auch unüberhörbar. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble etwa sagte bei seinem jüngsten Besuch in Spanien einen Milliarden-Kredit der staatlichen KfW zur Förderung der Kreditvergabe an kleinere und mittlere Unternehmen zu. Gleiches tat er vorige Woche  in Griechenland. Der dortigen mittelständischen Wirtschaft soll wiederum die KfW mit 100 Millionen Euro auf die Beine helfen.

  • 25.07.2013, 18:14 Uhranno

    Büschn dubiose Quelle (LaRouche), aber die EU-Visionen der Amatos, Attalis und Coopers sind echt. Und ja auch folgerichtig: Verwaltungsbereiche der EU statt Nationen, und statt der überirdischen Freiheiten des Mittelalters die totale Überwachung. Eigentlich muss man nur genau hinsehen statt auf veralteten Staatsideen zu beharren, die auch ja so alt nicht sind. Klappt doch alles. Wo soll der Fehler sein??

  • 25.07.2013, 12:19 UhrTraumschau

    @vicfalls
    Hallo, netshadow hat es ja schon angedeutet.
    Vielleicht ist es hilfreich, sich mit den Experten zu befassen, die nachweislich recht behalten haben und zudem in der Lage sind, die volkswirtschaftlichen Gesamtzusammenhänge - zumal in einer Währungszone - allgemeinverständlich darzustellen:
    http://www.youtube.com/watch?v=mfKuosvO6Ac

    Wenn Sie das nachvollziehen wird Ihnen schlagartig klar, welcher Wahnsinn in Europa und insbesondere in Deutschland regiert!
    LG Traumschau

  • 24.07.2013, 09:11 UhrMazi

    "Da die EU aber keine Trägerflotten hat mit Dennen man den Rest der Welt klein halten könnte stehen uns nicht die selben Optionen offen wie den USA...."

    Dagegen hatte sich Rot/Grün 2001 bewusst entschieden! Aus dieser Zeit stammt der Kontakt Putin/Schröder, für die, die das nicht wissen.

Kolumnen Autoren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaar Kolumne abonnieren

Herbert Walter - Finanzlotse

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Michael Steinbrecher - Spielmacher

Michael Steinbrecher ist Journalist, Fernsehmoderator und seit 2009 Professor für Fernseh- und crossmedialen Journalismus am Institut für Journalistik der TU Dortmund. Von 1992 bis Mitte 2013 hat er das ZDF-Sportstudio moderiert und war für das ZDF als Moderator bei zahlreichen Sport-Großereignissen wie Fußballwelt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen vor Ort.

Seine Kolumne erscheint am Samstag.

RSS Feed von Michael Steinbrechers Kolumne abonnieren

  • Kommentare
Kommentar: Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich hat viel versprochen: EU-Schuldengrenze einhalten, Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs durch niedrigere Steuern. Das ist alles reichlich optimistisch – dabei hat Präsident François Hollande wenig Grund dazu.

Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

  • Presseschau
Presseschau : Strafzinsen gehören abgeschafft

Strafzinsen gehören abgeschafft

Nach der ING-Diba will die Sparda-Bank in Baden-Württemberg die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits abschaffen. Es wird erwartet, dass die Mehrheit der Geldinstitute an dem lukrativen Geschäft festhalten wird.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: