Walter direkt: Sprengsatz Jugendarbeitslosigkeit

Walter direkt
Sprengsatz Jugendarbeitslosigkeit

Viel zu viele junge Menschen sind in der Europäischen Union ohne Arbeit. Politik und Wirtschaft müssen das Problem lösen, sonst stellt sich die Systemfrage.
  • 8

Wer – insbesondere als ausländischer Beobachter - in den vergangenen Wochen oder Monaten durch den deutschen Medienwald gewandert ist, hat unweigerlich den Eindruck gewonnen, dass die Menschen in unserem Land ganz wesentlich von zwei Problemen malträtiert werden: einem Bundespräsidenten in Berlin und einem Bahnhof in Stuttgart.

Schön, wenn ein Land anscheinend nur solche Probleme hat. In anderen europäischen Staaten sieht das anders aus. Dort wenden sich die massenhaften Proteste der vorwiegend jungen Menschen gegen das gesellschaftliche System als Ganzes.  Der Kapitalismus oder der Finanzkapitalismus stehen dort am Pranger und mit ihnen die Politik der etablierten Parteien.

Und: Jeder, der will, kann monatlich nachlesen, wie berechtigt dieser Protest der jungen Menschen ist. Das allein beweisen die veröffentlichten Horrorzahlen über die Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union. Im November vorigen Jahres war in Spanien jeder zweite junge Mensch zwischen 15 und 25 Jahren arbeitslos. In Griechenland ist es ähnlich. In der Slowakei, in Litauen, Portugal und Italien liegen die Quoten über 30 Prozent und im Schnitt der 27 Staaten der Europäischen Union sind gut 22 Prozent ohne Arbeit, also mehr als jeder Fünfte.

Diese erschreckenden Zahlen finden vermutlich nur deshalb keine große Beachtung in den deutschen Medien, weil unser Land in diesen Statistiken zurzeit mit einer Jugendarbeitslosen-Quote von 8,1 Prozent besser als jedes andere EU-Land abschneidet.

Diese Zahlen sind eine Katastrophe ersten Ranges. Sie sind aus meiner Sicht der größte Sprengsatz für das gesellschaftliche System, in dem wir gegenwärtig leben. Wird dieses Problem in Europa nicht gelöst, werden die bisher auf einige Länder wie Griechenland, Spanien oder Großbritannien  beschränkten Proteste dort unweigerlich zunehmen und auch auf immer mehr Länder ausweiten.

Seite 1:

Sprengsatz Jugendarbeitslosigkeit

Seite 2:

Appelle reichen nicht aus

Kommentare zu " Walter direkt: Sprengsatz Jugendarbeitslosigkeit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Horst

    Zu Ihre Frage: natürlich.

    Wenn Sie junge Menschen keine Chance am Arbeisrtmarkt geben, von was sollen die leben?

    Die, die keine wohlhabenden Eltern haben, werden Transferleistungen beantragen, also die Ausgaben des Staates erhöhen, ohne dass das einen weiteren perspektivischen Nutzen hat.

    Bildung bedeutet auch Ausagben, aber eben mit perspektivischem Nutzen, auch finanziell.

  • "Die Kapitalgesellschaft, und das sind die meisten Unternehmen, sind auf das "going concern"/"immerwährende Bestehen" angelegt und mit diesem Horizont, steht das Interesse an der nachfolgenden Generation auch nicht in Widerspruch".

    Haben Sie sich ggfs verschrieben?

  • Wenn die deutsche Jugend nicht durch Praktika, Zeitarbeit und Minijobs Wohlstandsverlust realisieren würde, wäre die Situation in Deutschland genauso.

    Die Ursachen liegen meiner Meinung aber tiefer. Durch die Globalisierung wird der Westen langsam aber sicher ärmer. Die älteren Generationen haben aber ein System errichtet, das ihre Pfründe auf Kosten der Neueinsteiger in die Berufswelt sichert.

    Das fängt an mit schlechteren Einstiegskonditionen an und hört mit der Rente auf.

    Zusätzlich werden noch extreme Staatsschulden aufgehäuft, um den Status Quo des sozialen Wohlstands zu halten. Das System muss irgendwann zusammenbrechen ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%