Walter direkt
Zähes Misstrauen

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) bringt es auf den Punkt: Auch fünf Jahre nach Ausbruch der globalen Finanz- und Schuldenkrise sind wir von einer Lösung weit entfernt.
  • 4

Jahresberichte von Unternehmen und Organisationen sind höchst selten eine wirklich aufregende Lektüre. Bei dem gerade eben von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) veröffentlichten Bericht ist das anders. Dort wird nicht um den heißen Brei herum geredet: Seit nunmehr fünf Jahren versuche die Politik, die Erblasten der Finanzkrise zu bewältigen und die Weltwirtschaft aus einem Teufelskreis von unzureichenden Strukturreformen und  monetären sowie finanzpolitischen Risiken herauszuführen.

Trotz aller Anstrengungen und Billionensummen wurde laut BIZ bislang jedoch herzlich wenig erreicht. Die unausgewogene Entwicklung der Weltwirtschaft habe sich verstärkt und die Gefahren seien gewachsen, dass die Probleme der Krisenländer – schrumpfende Wirtschaft, steigende Arbeitslosigkeit und ausufernde Fiskalprobleme – auf andere Staaten übergriffen.

Die BIZ fordert die Politik, insbesondere die Aufsichtsorgane, aber auch die Banken dazu auf, mehr zu tun, damit das Vertrauen wieder zurückkehrt. Die wichtigsten Hebel sind dabei für sie höhere Eigenkapital- und Liquiditätspuffer, mehr Transparenz in den Bankbilanzen und Geschäftsmodelle, die auch ohne Geldspritzen von den Notenbanken tragfähig sind.

Das sind mit Sicherheit notwendige Voraussetzungen, um die krisengetriebenen Interventionen der Notenbanken irgendwann eindämmen zu können. Die Frage ist aber, ob das reicht – und das zielt auf eine Systemfrage.

In der globalen Bankenwelt ist es heute kaum anders als vor vier Jahren nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers. Die Geldleihe zwischen Banken  funktioniert immer noch nicht, viel zu viele Institute hängen in einem fast unverantwortlich hohen Maße am Liquiditäts-Tropf ihrer Notenbanken, weil sie keinen Zugang zu den Märkten finden und das gegenseitige Misstrauen ist nicht weniger geworden.

Ein bedeutender Grund dafür ist die Tatsache, dass Banken, anders als etwa Versicherungen, über das Interbankengeschäft untereinander viel stärker verbandelt sind. Das über lange Zeit unterschätzte Risiko dabei: Hat sich eine Bank vergaloppiert, sind auch andere Banken über die eingeräumten Geldhandelslinien davon betroffen.

Kommentare zu " Walter direkt: Zähes Misstrauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fortsetzung!
    Riemen reissen und nicht von „ Grande Nation „ oder ähnlichem faseln.Sondern endlich erkennen was Tatsache ist. Mir geht es nicht um Diskriminierung,sondern um den Zusammenhalt Europas.
    Klare Staats-Strukturen mit funktionierenden Finanzämtern,Verwaltungen Koruptionsaufsicht durch Europa mit wechselden Personen.Vor Allem Banken unter Kontrollebringen mit entsprechenden Auflagen.
    Umverteilung von Oben nach Unten,mehr Beteiligung der beschäftigten. = Teilhabe.Das hat nichts mit Sozialismus zu tuen,sonder ist und wird soeieso Realität werden,sonst versinkt die Welt irgendwann in Kaos
    Aber ich fürchte,man muß diese Leute,nicht das Volk,sonst vor die Pumpe laufen lassen,damit Sie wach werden und die Notwendigkeiten erkennen.

    Was mich auch sehr wundert,bei allen Torkshows inkl dem Presseclub ( den ich mir gerne ansehe)Fehlt es immer an ENTSCHEIDENDEN Gesprächsthemen.Zum Beispiel mal anklingenede Äusserungen
    Der Gesprächsteilnehmer ,werden GENERELL ohne Kommentar beiseitegeschoben.Es ist eben Tabu über Diese wirklich wichtigen Themen zu Reden und zu Schreiben.Wei gefehlt,DEMOKRATIe und Redefreiheit ADE.
    Ich frage mich oft,wo wir leben.Doch nicht auf dem Mond oder in Russland oder China.

    Es wäre schön von Ihnen zu hören.


    Mit freundlichen Grüßen
    Gerda Kräwinkel
    Ex-Betriebberaterin ,die immer über den Zaun geschaut hat.Etwas Besser –Anders machen,führt dann zu besseren Ergebnissen.( zB in meiner Tätigkeit,nicht nur Firemen zu Erhalten zu Stärken,Das Erreichte festigen und damit auch
    Wachstum zu schaffen.aber erst wenn ich den Betrieb gefestigt und in seinem Bestand gesichert habe,ohne Mitarbeiter zu entlassen.Aber das könnte man n och weiter ausführen.Rösler und Wachstum ha ha,aber wie sollte Der auch etwas
    von Wirtschaft verstehen.Solche Leute zerstören unser Land,unsere Verfassung.Aber das können Merkel & Co.auch.( wenn auch manches Richtig ist,sofern es unsere verfassung nicht beschädigt.

  • Ihren Beitrag im Handelsblatt finde ich OK. Vielleicht überlegen Sie einmal ob meine (nicht nur meine)
    Gedanken und Vordstellungen entsprechend Pupliziert und möglichst der breiten Öffentlichkeit nahegebracht wird.

    Ich frage mich,warum NIEMAND den MUMM aufbringt und Tacheles redet (schreibt)

    Also für mich steht ausser zweifel,das Europa nur gesundet und zusammenfindet wenn endlich den Regionen und damit der Leistungsfähigkeit rechnunggetragen wird.
    Wir brachen ein Europa der zwei Geschwindigkeiten und damit einen SÜD und Nord-Euro.Und es soll mir keiner erzählen das geht nicht.Geht nicht ,gibt es nicht.Es muss endlich
    Klargestellt werden,das der Süden,meines erachtens nach inklusieve Frankreich einen SÜD-EURO erhält und der Rest wohl am besten den Euro jetziger Prägung behält.
    Damit verbunden wäre eine ca.50% tige Abwewetung für die Südländer und damit wäre der Euro Süd geschaffen,als Europa und den Euro letztendlich vor die Hunde gehen zu lassen.
    Klar werden die Südländer Rotz und Galle spucken,aber anders kommen diese Länder nicht auf die Beine.Klar das auch dann ohne klare Regeln den Ländern nicht zu helfen ist.DiE müssten sich mal endlich am
    Riemen reissen und nicht von „ Grande Nation „ Fortsetzung folgt.

  • da kann man einfach nur noch lachen, wenn die BIZ auf einmal Sorgen äussert. Man, die BIZ ist die Schaltzentrale, aller Derivate Monster, sie hat das alles zu verantworten, sie ist die Zentralbank der Zentralbanken, sie hat letzendlich die Eurokries eingefädelt, usw.

    Verfoge den Weg des Geldes und du kommst zu den Drahtziehern, hello City of London7Basel bekommt ihr endlich kalte Füsse?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%