Kurz und schmerzhaft

_

Zschaber zündelt: Amazon ist ein Kauf

Ein Blick auf den Kurschart von Amazon lässt Anlegerherzen höher schlagen. In zwei Jahren legte die Aktie 60 Prozent zu. Die Aussichten für weitere Kurssprünge ist gut. Anleger sollten den Einstieg erwägen.

von Markus Zschaber
Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln
Markus C.Zschaber – Zschaber zündelt. Er ist Geschäftsführer der gleichnamigen Vermögensverwaltung in Köln

Glaubt man den neusten Marktstudien, so ist der Name Amazon in der westlichen Welt mehr als 90 Prozent der befragten Gruppe bekannt und gleichzeitig gilt der Internethändler als die erfolgreichste Verkaufsplattform der Welt.

Anzeige

Von vielen unbemerkt blieb allerdings der Aktienkurs von Amazon, denn in den meisten Depots der deutschen Anleger findet dieser fast kaum Beachtung und das verwundert doch sehr!

In den vergangenen zwei Jahren legte der Wert um mehr als 60 Prozent zu und dieses ist auch kein Wunder, denn die Kontinuität in der Umsatzentwicklung ist beeindruckend. Mit 62 Milliarden Dollar lag der Gesamtumsatz knappe 28 Prozent über dem des Vorjahres und die Idee, elektronische Bücher über ein eigenes Gerät, den Kindle, anzubieten, war zweifelsohne grandios und führt bereits jetzt zu Milliardeneinnahmen.

Das Unternehmen hat alles um weiterhin erfolgreich zu bleiben, denn die Auswahl an kaufbaren Produkten, aus fast allen Bereichen des täglichen Lebens und des Entertainments, steigt von Tag zu Tag. Dazu kommt der teilweise kostenlose Versand und die Schnelligkeit Produkte zuzustellen.

Natürlich kostet kontinuierliches Wachstum Kapital und so bleibt auch Amazon nicht vor großen Neuinvestitionen verschont, insbesondere im Bereich der Logistikzentren und der neuen Technologien wie beispielsweise dem Tablet-Computer.

  • 01.02.2013, 20:05 UhrRust

    Das glaube ich auch ist absolut spitze der Wert

  • 01.02.2013, 21:14 UhrMr.kite

    Da leistet man wohl etwas Schützenhilfe, wohl ganz umsonst ?

  • 02.02.2013, 00:28 Uhrtomtom

    Wei hoch ist amazons KGV doch gleich? Vor den letzten Quartalszahlen lag es bei über 3000 (!), jetzt sogar mit einem Minus davor. Sicher, der Umsatz steigt stetig, aber es bleibt auch in absehbarer Zeit nichts hängen und daher würde ich einen Einstieg auf aktuellem Kursniveau als höchst spekulativ betrachten.

Kolumnen Autoren

Nora-Vanessa Wohlert - Die Frauenversteherin

Auf Augenhöhe mit Männern, im Büro und auch zu Hause? „Die Frauenversteherin“ wirft einen weiblichen Blick auf Beruf und Lebensalltag.

RSS Feed der Frauenversteherin abonnieren

Britta Weddeling -Valley Voice

Korrespondentin für die Themen Internet und Netzwirtschaft des Handelsblatts im Silicon Valley, schreibt über die neusten Trends und kleinen Kuriositäten im Tal der Nerds.

RSS Feed von Britta Weddeling Kolumne abonnieren

Hans-Peter Siebenhaar - Medien-Kommissar

Handelsblatt-Redakteur mit den Schwerpunkten Medien und Telekommunikation. In seinem neuen Buch „Die Nimmersatten. Die Wahrheit über ARD und ZDF“ rechnet er mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk ab.

Seine Kolumne erscheint jeden Montag

RSS Feed von Hans-Peter Siebenhaars Kolumne abonnieren

Axel Kleinlein - Ver(un)sicherer

Christoph Bruns - Anlagestratege

ist Fondsmanager und Inhaber der Fondsgesellschaft LOYS AG.

Seine Kolumne erscheint jeden Donnerstag

RSS Feed von Christoph Bruns Kolumne abonnieren

Wolfram Weimer - What’s right?

Herr K. - Der moderne Mann

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Das Erfolgsrezept der Skandal-Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Presseschau
Presseschau: Quo vadis, Deutsche Bank?

Quo vadis, Deutsche Bank?

Die Deutsche-Bank-Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen lassen sich bei ihren Plänen mit der Postbank nicht in die Karten schauen. Die Wirtschaftspresse sieht in den Marktgerüchten Ausdruck einer internen Sinnkrise.

Einstellungen
Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
Folgen Sie Handelsblatt: