Mittal: Vive le réalisme

Mittal
Vive le réalisme

Es ist gerade einmal zwei Jahre her, da hat das französische Establishment eine bittere Kampagne geführt, um den indischen Stahlmagnaten Lakshmi Mittal davon abzuhalten, Arcelor zu kaufen. Jetzt begleitet Mittal nicht nur den französischen Präsidenten auf eine Mission nach Indien, er sitzt auch im Verwaltungsrat von Eads, einem für Frankreich strategisch wichtigen Unternehmen.

Gerade einmal vor zwei Jahren hat das französische Establishment eine bittere Kampagne geführt, um den Stahlmagnaten Lakshmi Mittal davon abzuhalten, Arcelor zu kaufen. Viele Franzosen sahen in Arcelor einen nationalen Favoriten, auch wenn das Unternehmen seinen Sitz eigentlich in Luxemburg hat. Mittal war sogar verspottet worden, er hätte “monkey money” geboten – ein Satz, dessen Unterton einige für rassistisch hielten.

Wie sich das Schicksal doch gewandelt hat. Mittal begleitet jetzt den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy auf eine Handelsmission nach Indien, seinem Geburtsland. Deshalb ist er nicht auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Darüber hinaus ist Mittal Mitglied im Verwaltungsrat von Eads, der deutsch-französischen Rüstungsgruppe. Es gibt nur wenige Firmen, denen die Franzosen einen noch strategischeren Wert beimessen.

Was hat sich verändert? Nun, Mittal hat den Kampf um Arcelor gewonnen. Damit ist er der mächtigste Stahlbaron der Welt. Die Franzosen haben einen gesunden Respekt vor der Macht. Indien ist ein wichtiger Markt. Und Mittal, auch wenn er in London lebt, ist einer der Wirtschaftshelden Indiens. Vor zwei Jahren waren die Inder gekränkt darüber, wie Frankreich versucht hatte, Mittal abblitzen zu lassen. Mittal an seiner Seite zu haben, wird Sarko vermutlich dabei helfen, seinen Fuß in die Tür zu bekommen. Vive le réalisme.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%