Schon komisch
Die faulen, fetten Italiener

Wer es wagt, auch nur daran zu denken, den Italienern ihre Mittagspause abspenstig zu machen, muss sich auf einiges gefasst machen. Das erlebt derzeit der Minister für die Umsetzung von Regierungsprogrammen, Gianfranco Rotondi.
  • 1

Wer hat es im letzten Italien-Urlaub nicht erlebt? Man streift um die Mittagszeit durch heiße, leere Gassen, aber alle Geschäfte sind geschlossen, vielleicht auch das Museum. Es ist pausa pranzo – Mittagspause. Italien im dolce far niente. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Zumindest wenn es nach dem Minister für die Umsetzung von Regierungsprogrammen, Gianfranco Rotondi, geht: Der hält nichts von Pausen. Sie seien ineffizient, machten fett, legten das Land lahm. Ihm habe dieses Ritual noch nie gefallen. Deshalb habe er es für sich abgeschafft.

Das aber sehen die meisten Parlamentarier in Italien, wo die Kammer zwischen 14 und 16 Uhr leer bleibt, ganz anders. Die Bürger wohl auch. Durcharbeiten und dann früher nach Hause? Dem Vorschlag des Ministers folgte ein Aufschrei der Empörung von Gewerkschaftern und Ernährungswissenschaftlern. Italien falle der kollektiven Unterzuckerung anheim, und nervöse Störungen führten zu Streitereien unter Kollegen, warnen sie. Dass der Minister schleunigst zurückruderte, half ihm nicht mehr. Nun fragt sich manch einer, was denn ein Minister für die Umsetzung des Regierungsprogramms eigentlich so treibt?

Katharina Kort
Katharina Kort
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Schon komisch: Die faulen, fetten Italiener"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn der Minister die Mittagspause für sich abgeschafft hat, soll er sich über seine persönliche Energieleistung freuen.
    Die Mittagspause in mediterranen Ländern ist nicht nur Tradition, sondern in weiten Teilen der Länder der Mittagshitze geschuldet. in Griechenland habe ich es nicht so extrem erlebt, wie in dem Artikel beschrieben, doch sollte man sich hüten in der Ruhezeit jemanden anzurufen oder ihn besuchen zu wollen. Einem Nordeuropäer wie mir würde man es beim ersten mal eventuell nachsehen, danach sollte man die Gepflogenheiten respektieren. Das trifft auch für Pünktlichkeit zu.
    Ob diese Mittagspause für wirtschaftlichen Schaden sorgt kann ich nicht beurteilen, denn die Geschäfte sind bis in den späten Abend geöffnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%