USA
Kleine Banken (noch) ganz groß

Amerikanische Lokalbanken hatten sich von vielen Exzessen ihrer größeren Konkurrenten ferngehalten. Dafür wurden sie von US-Präsident Obama überschwänglich gelobt. Doch aufgrund ihres starken Engagements bei Gewerbeimmobilien könnten im Jahr 2010 größere Herausforderungen auf die Community-Banken zukommen - und kleine und mittlere Unternehmen unter Druck geraten.
  • 0

Während der jüngsten Finanzkrise konnten die kleinen Banken in Amerika anscheinend nichts falsch machen. Der Welt wäre mehr damit gedient gewesen, wenn das gesamte Finanzsystem stärker nach ihren Prinzipien aufgebaut gewesen wäre, hatte US-Präsident Barack Obama gelobt. Die US-Abgeordneten versuchten, ihnen Steine aus dem Weg zu räumen, was oft auf Kosten ihrer größeren Bankenrivalen ging. In der vergangenen Woche waren Lokalbanker sogar zum Präsidenten selbst vorgedrungen, um ihn davon zu überzeugen, dass in ihrem Segment der Finanzindustrie dringend Bürokratie abgebaut werden müsse.

Es stimmt zwar, dass die 8000 kleineren Banken der USA die Exzesse ihre Mega-Konkurrenten größtenteils vermieden haben und robuster da stehen als die Großbanken. Doch über den Berg sind auch sie noch nicht. Der Großteil der 140 Institute, die zusammengebrochen sind, waren klein. Und die meisten Banken auf den Überprüfungslisten der Aufsichtsbehörden verfügen über Vermögenswerte von weniger als zehn Mrd. Dollar. Während die Bank of Amerika, die Citigroup und andere in Schwierigkeiten geratene Giganten am Finanzfirmament ihre Bilanzen gestützt und das Rettungsprogramm der US-Regierung bereits wieder verlassen haben, könnte sich der Bund der Lokalbanken bald neuen Problemen gegenüber sehen.

 

Nehmen wir zum Beispiel einmal die Nettoforderungsausfälle als prozentualen Anteil der durchschnittlichen Kredite - ein Maßstab der relativen Robustheit des Kreditportfolios. Diese beliefen sich im dritten Quartal nach Angaben von SNL Financial bei Banken mit Vermögenswerten über weniger als fünf Mrd. Dollar auf nur 0,25 Prozent verglichen mit 1,53 Prozent bei größeren Kreditinstituten. Doch bei den Großbanken ergab sich gegenüber dem zweiten Quartal tatsächlich eine leichte Verringerung des prozentualen Anteils, während er bei den kleineren Instituten um ein Viertel gestiegen ist.

Eines der größten Probleme, denen sich die kleineren Banken gegenüber sehen, besteht darin, dass sie in ihren Kreditbüchern generell Gewerbeimmobilien stärker ausgesetzt sind. Für dieses Segment steht ein weiterer Rückgang zu befürchten, wodurch sich umfangreichere Abschreibungen auf Vermögenswerte für diese bisher stabilere Ecke der Bankenwelt ergeben könnten. Verluste bei Immobilien könnten zu weiteren Zusammenbrüchen führen und sehr schnell die Kreditvergabe - besonders an Kleinunternehmen - abflauen lassen.

Auch wenn auf sie weniger als zwölf Prozent der gesamten US-Bankenvermögenswerte entfallen, legen Finanzinstitute mit Vermögenswerten von weniger als einer Mrd. Dollar fast ein Drittel aller Kredite in einem Volumen von einer Mill. Dollar oder darunter an Unternehmen heraus, berichtet der Verband Independent Community Bankers Association, der in der vergangenen Woche eine achtköpfige Abordnung zu Präsident Obama entsandt hatte. Sollten diese Banken ihre Kreditvergabe einschränken, könnte sich ein dynamischer Domino-Effekt in einer um Erholung kämpfenden Wirtschaft einstellen.

Vorerst verfügen die kleineren Banken Amerikas über mehr Kapital, sie machen mehr aus ihren Vermögenswerten, und müssen sich mit weniger Problemkrediten herumschlagen. Aber wenn sich im kommenden Jahr im Bereich der Gewerbeimmobilien die Ausfälle ernstlich häufen - und die Verbraucher weiterhin den Druck der Wirtschaftslage spüren - dann werden sich die relativen Geschicke der kleinen Fische und der großen Hechte der Finanzwelt mit fast hundertprozentiger Sicherheit annähern.

Kommentare zu " USA: Kleine Banken (noch) ganz groß"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%