Was vom Tage bleibt

_

Florian Kolf - Was vom Tage bleibt: Bittere Abschiede und zerlegte Hoffnungen

Auch Legenden haben zuweilen begrenzte Haltbarkeit. Das musste heute nicht nur die WestLB erfahren, sondern auch Ex-Thyssen-Krupp-Chef Ekkehard Schulz. Ein versönliches Jahresende dagegen könnte den Anlegern bevorstehen.

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Guten Abend,

Anzeige

im Rheinland ist der erste Schnee gefallen, der Winter ist endlich da - und mit dem nahenden Jahresende wird immer klarer, wer Abschied nehmen muss und was zu Ende geht.

Die WestLB wird zerlegt

Amtlich ist seit heute das Ende der einst so ruhmreichen WestLB, die EU-Kommission hat ihre Zerschlagung besiegelt. Nun kann die Landesbank, die eine der größten Deutschlands war, wie geplant zerlegt werden. War sie lange Jahre ein stolzer Vertreter Nordrhein-Westfalens in der Welt, steht sie nun symbolisch für Größenwahn gepaart mit wirtschaftlichem Unvermögen der Verantwortlichen. Man sollte mitten in Düsseldorf ein Mahnmal errichten, das immer daran erinnert, dass politische Einflussnahme auf Entscheidungen eines Kreditinstituts böse enden können.

Verkaufspläne der Telekom scheitern

Abrupt beendet wurden heute auch die letzten Hoffnungen von Telekom-Chef Rene Obermann, eine Lösung für die unprofitable US-Tochter des Konzerns zu finden. Der US-Telefonriese AT&T hat den geplanten Kauf von T-Mobile USA wegen des massiven Widerstands der Behörden endgültig abgesagt. AT&T muss nun eine milliardenschwere Entschädigung leisten, die die Amerikaner der Telekom für den Fall eines Scheiterns versprochen hatten. Doch die Sorgen von Obermann lindert das kaum. Denn zum einen war der Erlös aus dem Verkauf intern schon verplant. Und was noch schlimmer ist: Eine alternative Lösung für die US-Tochter zu finden ist eine Herkulesaufgabe.

Thyssen-Krupp prüft Klage gegen den "Eisernen Ekki"

Einen ganz bitteren Abschied bekommt jetzt die Thyssen-Krupp-Legende Ekkehard Schulz. Einst gefeierter Chef des Unternehmens wird ihm jetzt das Desaster mit den Milliardenabschreibungen beim neuen Stahlwerk in Brasilien zum Verhängnis. Erst hatte ihn der mächtige Stiftungsvorsitzende Berthold Beitz zum Rückzug aus dem Aufsichtsrat gedrängt. Nun prüft das Unternehmen sogar eine Schadenersatzklage gegen Schulz. Als "Eiserner Ekki" hatte er einst die Fusion von Thyssen und Krupp mit preußischer Disziplin durchgezogen - jetzt bröckelt sein Denkmal.

Im Glassarg liegt nicht Schneewittchen

Auf seine ganz eigene dramatische Art inszeniert das nordkoreanische Regime den Abschied vom verstorbenen Diktator Kim Jong Il. Hatte es gestern schon Videoaufnahmen präsentiert, die herzzerreißend schluchzende Bürger in Trauer um ihren "Geliebten Führer" zeigten, bahrte sie Kim Jong Il heute einbalsamiert im Glassarg auf - eine Ehre, die in Deutschland eher an Schneewittchen erinnert. Eine elftägige Staatstrauer ist bei dem in Nordkorea gepflegten Personenkult um den Führer das mindeste. Bleibt nur zu hoffen, dass sein Sohn und designierter Nachfolger Kim Jong Un zur Beerdigung nicht weitere Mittelstreckenraketen verschießt.

Dax visiert ein gutes Jahresende an

Den Abschied vom Jahr versüßen will offenbar der Dax den Anlegern. Nach einem überraschend positiven ifo-Geschäftsklimaindex sprang er heute um drei Prozent nach oben. Wird es etwa doch noch etwas mit der schon fast abgesagten Jahresendrally? Da auch die Aussichten auf das Konsumklima für das kommende Jahr nach Umfragen der GfK passabel aussehen, kann man sich ja mal wieder ein bisschen Hoffnung gönnen. Zumindest bis die nächste Ratingagentur zuschlägt.

Was fehlt? Der Ältestenrat des niedersächsischen Landtages wollte sich heute mit den Vorwürfen gegen den heutigen Bundespräsidenten Christian Wulff beschäftigen. Doch CDU und FDP haben dafür gesorgt, dass die Sitzung ergebnislos abgebrochen wurde. Aber eins ist klar: In dieser Posse ist ein Ende noch nicht abzusehen.

Ich wünsche Ihnen einen ruhigen Feierabend,

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.