Florian Kolf - Was vom Tage bleibt
Politiker und Manager in Erklärungsnot

Ein Medienbericht hat dem Bundespräsidenten den Tag verdorben. Doch dieses Schicksal teilt er mit dem Chef der Commerzbank und mehreren Mitarbeitern von Wüstenrot. Der Tagesrückblick
  • 2

Wunderschönen guten Abend,

heute zeigt sich, dass fast alle Fehltritte der Vergangenheit einen irgendwie einholen.

Bundespräsident in Erklärungsnot

Aufreger des Tages heute ist der Bundespräsident. Dabei hat Christian Wulff bei seiner Reise durch die Golfemirate eigentlich gar nichts falsch gemacht. Doch während er in Kuwait Fragen zur Lage der Region beantwortet, brachte in Berlin eine Meldung der Bild-Zeitung die Opposition in Wallung. Es geht um ein Privatdarlehen, das Wulff noch in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident von einer Unternehmerin erhalten hat und die Frage, ob er das dem Parlament bewusst verschwiegen hat. Er versucht nun spitzfindig zu erklären, er sei damals nur zu seinen Geschäftsbeziehungen zum Ehemann dieser Unternehmerin befragt worden und habe deshalb juristisch gesehen das Parlament nicht belogen. Ein souveräner Umgang eines Präsidenten mit der Trennung von Privatleben und Amt sieht anders aus.

Wüstenrot feuert Mitarbeiter

Die Finanzdienstleistungs-Gruppe Wüstenrot & Württembergische (W&W) streicht alle Incentive-Reisen und suspendiert zwei Führungskräfte. Sie hat damit auf die gestrige Geschichte des Handelsblatts reagiert: Während einer Firmenreise für verdiente Vertriebler nach Rio hatten einige Mitarbeiter offenbar zu engen Kontakt zur einheimischen Bevölkerung gesucht. Sie hatten einen Nachtclub besucht, der als Kontakthof für käuflichen Sex dient. Mindestens drei Mitarbeiter, darunter Führungskräfte, nahmen sich Prostituierte mit aufs Zimmer. Nun kehrt das Unternehmen mit eisernem Besen aus. Zu recht, denn nur so kann sie verhindern, dass ein Imageschaden für das Unternehmen entsteht.

Anleger flüchten aus Commerzbank-Aktie

Es fehlt nicht mehr viel, und die Commerzbank wird zum Penny-Stock. Heute fiel die Aktie auf ihr Allzeittief. Die Aktionäre ergreifen die Flucht, weil sie sich verschaukelt fühlen. Commerzbank-Chef Martin Blessing hatte in den vergangenen Monaten immer wieder betont, er werde keine weiteren Staatshilfen annehmen. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass im Hintergrund bereits intensive Gespräche mit dem Finanzministerium über eine erneute Unterstützung laufen. Offenbar hat Blessing keine Wahl. Allzu viele Möglichkeiten hat nicht mehr an die zusätzlichen Milliarden an Eigenkapital zu kommen, die er nach dem jüngsten Stresstest der Aufsicht braucht. Der Mann ist um seinen Job nicht zu beneiden.

Atempause für die Telekom

In einer echten Klemme sind auch die Deutsche Telekom und AT&T. Heute haben sie zwar einen kleinen Etappensieg erzielt. Eine Richterin hat zugestimmt, dass die Entscheidung über den Verkauf der US-Tochter der Telekom an AT&T vertagt wird. Nun haben die Unternehmen etwas Zeit, den Deal zu überarbeiten und so vielleicht doch noch die Aufsicht und das Kartellamt zu überzeugen. Doch kaum ein Experte würde jetzt noch Wetten auf einen positiven Bescheid abgeben.

Was fehlt? Ein Fundstück aus der Vergangenheit, das nicht für Ärger sorgt, sondern im Gegenteil ziemlich viel Geld bringen könnte: Das Auktionshaus Sotheby's hofft, heute für den Gründungsvertrag eines Unternehmens bis zu 150.000 Euro zu erzielen. Sie halten das für absurd? Ich auch. Aber es handelt sich schließlich um den Gründungsvertrag des Kultkonzerns Apple.

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Feiertag, an dem Sie keine Sünden der Vergangenheit einholen.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

Florian Kolf
Florian Kolf
Handelsblatt / Teamleiter Handel und Konsum

Kommentare zu " Florian Kolf - Was vom Tage bleibt: Politiker und Manager in Erklärungsnot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Wenn es eine Geldreform gibt, muss es auch eine Bodenreform geben!" (Silvio Gesell)

  • "Unser Geld bedingt den Kapitalismus, den Zins, die Massenarmut, die Revolte und schließlich den Bürgerkrieg, der zur Barbarei zurückführt. Wer es vorzieht, seinen eigenen Kopf etwas anzustrengen statt fremde Köpfe einzuschlagen, der studiere das Geldwesen."
    - Silvio Gesell (1862-1930)

    Grundlagen zum Geldsystem in Text: http://www.petersdurchblick.com/p/grundlagen-geldsystem.html

    Grundlagen zum Geldsystem in Video: http://www.petersdurchblick.com/p/videos.html


    Herzliche Grüße und bereichernde Erkenntnisse!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%