Kommentar zum Rücktritt von Winterkorn
Wir haben sie zu lieb gehabt

Der Rücktritt Winterkorns ist ehrenwert. Er ändert aber nichts am System VW: In Deutschland sind Autohersteller und Politik viel zu eng verwoben. Ein Kommentar.
  • 6

Der mächtigste Manager Deutschlands tritt zurück. Martin Winterkorn sagt, er will den Weg für einen Neuanfang freimachen. Bei allem Respekt vor seiner Entscheidung: Winterkorn überschätzt sich. Er ist allenfalls das Symbol. Das System VW und die tiefe Verstrickung von Politik und Autoindustrie in Deutschland sind das wahre Problem.

Das System VW besteht darin, einen Konzern konstruiert zu haben, der wie ein Hybrid-Auto von allem etwas ist: Er ist ein Staatskonzern, weil das Land Niedersachsen an ihm 20 Prozent der Aktien hält und die damit verbundenen Stimmrechte auch noch mit einem Vetorecht gegen alle Entscheidungen ausgestattet sind. Wieso jetzt eine staatliche Untersuchungskommission VW durchleuchten soll, wo doch ein Ministerpräsident im Aufsichtsrat des Unternehmens sitzt, der eigentlich alles wissen müsste – darin liegt ein Mysterium des Systems VW.

VW ist aber auch ein Gewerkschaftskonzern. Kein anderes Unternehmen in Deutschland wird so sehr von der Metallgewerkschaft mitbestimmt wie VW. Im Präsidium des Aufsichtsrats haben am Mittwoch drei Vertreter von Gewerkschaft und Betriebsrat zwei gewerkschaftsunabhängigen Mitgliedern gegenübergesessen. Sie haben über Winterkorns Zukunft entschieden. Die Macht der Gewerkschaft führt zu einer herausgehobenen Stellung des Betriebsrats. Neben Winterkorn war bisher Betriebsratschef Bernd Osterloh eine der stärksten Personen im VW-Führungszirkel – und das, obwohl die Erinnerungen an gemeinsame Reisen und Ausschweifungen von Managern und Betriebsräten bei VW noch nicht verblasst sind.

VW ist aber vor allem auch ein Familienunternehmen, kontrolliert von den Familien Porsche und Piëch. Sind sie sich einig, geht was in dem Laden. Sind sie es nicht, geht gegen sie dennoch nichts. Winterkorn hat in diesem Jahr selbst erfahren, welche Machtkämpfe die Familien innerhalb des Konzerns lostreten können. Die Aufgabe, ein gewerkschaftsnahes staatliches Familienunternehmen zu führen, ist eine, die auch den stärksten Manager erledigen kann. VW hat das jetzt geschafft.

Damit nicht genug. Es gibt noch einen weiteren Beteiligten am System VW: Es ist die jeweils amtierende Bundesregierung, es ist Deutschland, es sind wir alle. Kein Kanzler und keine Kanzlerin, kein Wirtschaftsminister und auch kein Finanzminister kann sich der Bedeutung der Automobilindustrie für Deutschland entziehen. Arbeitsplätze, Wohlstand, Wachstum – das alles hängt hierzulande an den Autoherstellern und ihren Zulieferern. Wir Deutsche lieben unsere Autos und lassen uns die freie Fahrt so schnell wie möglich niemals verbieten. Wir glauben, unsere Autos sind die saubersten, und merken nicht, dass Autos von anderswo längst umweltfreundlicher ans Werk gehen. Ökonomen sprechen in so einem Fall von einem Klumpenrisiko.

Um das Risiko überschaubar zu halten, sind Autohersteller und Regierung eineiige Zwillinge. Wenn der Eine etwas will, spürt es der Andere sofort. Nur so sind Merkwürdigkeiten erklärbar, wie die, dass überall auf der Welt Diesel als dreckiger Treibstoff gilt, in Deutschland aber, wo die Hersteller auf die Dieseltechnik setzen, als billigster Sprit an der Zapfsäule zu haben ist.

Nur so ist zu erklären, dass die Messmethoden der Hersteller zum Spritverbrauch seit Jahren nichts mit der Wirklichkeit zu tun haben, aber die Diskrepanzen bisher in keinem Fall zu einer ernsthaften Konsequenz geführt haben. Und nur so ist zu erklären, dass bei Vorschriften wie der zum Flottenverbrauch abenteuerliche Rechenmethoden zugelassen werden, die immer hervorragende Werte ergeben, die es aber stets nur auf dem Papier und niemals in der Luft zu bestaunen gibt.

Das Klumpenrisiko – es hat sich in dieser Woche zum ersten Mal als brandgefährlich gezeigt. Das, was wir im Umgang mit Banken in den vergangenen zehn Jahren gelernt haben, blüht uns jetzt im Umgang mit unsere Lieblingsindustrie. Wollen wir das Klumpenrisiko entschärfen und Gefahren rechtzeitig erkennen, brauchen wir das, was wir gegenüber den Banken schon aufgebaut haben: Distanz.

Lassen Sie sich den Abend nicht verderben, Ihr

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Kommentar zum Rücktritt von Winterkorn: Wir haben sie zu lieb gehabt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Frage ist nur: Was sind wir bereit zu opfern? Als Erwachsene wissen wir, das Leben ist kein Wunschkonzert. Welchen Teil Wohlstand, Arbeitsplätze und vielleicht Luxus sind wir bereit zu opfern, um steigende Umweltnormen im PKW-Bereich zu akzeptieren? HartzV und HartzVI vielleicht?

  • Was soll das sein, eine Art Rechtfertigung für kriminelles Verhalten?

  • Diese Besonderheit eines staats. und gewerkschaftsnahen Familienunternehmens
    ist nicht der eigentliche Grund für das nunmehrige Schlingern dieses Kolosses sondern die schoflige Einstellung einiger verantwotlicher Spitzenmanger "legal, illegal, scheißegal", also so altmodische Begrifflichkeiten wie Moral und Ethik im Geschäftsgebaren und deren Negierung.

    Und wenn schon nicht "Moral und Ethik" so hätten auch Klugheit und Umsicht genügt, um das zu vermeiden was jetzt beklagt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%