Oliver Stock - was vom Tage bleibt

Die Griechen des deutschen  Fernsehens

Griechenlands Ex-Parlamentarier wollen mehr Geld. Italien braucht mehr Geld. ARD und ZDF bekommen mehr Geld trotz schlechterer Quote.
13 Kommentare
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend Ihnen allen,

Gierige Väter der Nation

Ach Griechenland! Dem Mutterland der Eurokrise gelingt es im Monatsrhythmus mit Meldungen aufhorchen zu lassen, die klarmachen, warum Griechenland dasteht, wo es steht. Heute kam diese: Hunderte ehemalige Parlamentsabgeordnete klagen auf Erhöhung ihrer Pensionen. Nun ist es nicht so, dass diese Ehemaligen am Hungertuch nagten, sondern sie erhalten etwa das Zehnfache dessen, was ein Normalgrieche verdient. Es ist nur so, dass sie eine Rechtsprechung aus dem Jahr 2006 ausnutzen und mit ihrer Forderung juristisch durchaus gute Chancen haben durchzukommen. Es gibt eine griechische Weisheit, die lautet so: „Der Mensch wird zwar plötzlich reich, aber nicht plötzlich gut.“ Wie wahr.

Armes Italien

Von Griechenland stammt die Erkenntnis, dass viele Euroländer über ihre Verhältnisse leben. Italien gehörte bislang dazu. Inzwischen stemmt sich die neue Regierung Monti dagegen und gab heute Teil zwei ihres Sparpakets bekannt. Das alles hat die Investoren aber noch wenig beeindruckt. Sie verlangten heute sieben Prozent Zinsen, wenn sie Italien längerfristig Geld leihen sollten. Der Rekordwert drückte die Stimmung und den Euro. Er fiel am vorletzten Handelstag 2011 auf sein Jahrestief.

 

Mehr Geld, schlechtere Quote

Auf ein Tief sind in diesem Jahr auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF gefallen – bei der Quote. Die ARD rutschte um einen Prozentpunkt auf 12,4 Prozent ab, ZDF lockte durchschnittlich  nur noch 12,1 Prozent der Zuschauer hinterm Ofen hervor, während RTL seine Quote um etwa einen Prozentpunkt nach oben auf 14,1 Prozent ausbaute. Nun ist das populärste Fernsehen sicher nicht das Beste. Aber warum müssen die öffentlich-rechtlichen Sender, die in der Gunst der Zuschauer ständig verlieren, künftig mehr Geld von uns einfordern und dieses auch noch wie das Finanzamt seine Steuern von jedem Haushalt automatisch kassieren dürfen? Es liegt daran, dass ARD und ZDF den verantwortlichen Umgang mit unserem Geld längst verlernt haben. Sie sind so etwas wie das Griechenland oder das Portugal der Unterhaltungsbranche. Je weniger Besucher kommen, um so mehr liegen sie uns auf der Tasche.

Fähiger Diktator gesucht

Zum Schluss fiel uns diese Anzeige auf: "Sind Sie unser Typ?", stand da. "Wir sind ein kleiner sympathischer Staat im Norden der Halbinsel Korea, der seit einem halben Jahrhundert in Familientradition geführt wird. Für unsere demokratische volksnahe Regierung suchen wir ab dem 1.1.2012 eine / einen motivierten Diktator(in). Sie haben langjähriger Erfahrung in der Unterdrückung der Pressefreiheit, beherrschen die Verletzung der Menschenrechte aus dem Effeff und sind Experte in der Anwendung von Foltermethoden. Dann sind Sie unser(e) Mann/Frau." Die Anzeige, deren Text hier gekürzt ist, stammt von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte. Kim Jong Un hat den Job seit heute. Er wurde in Nordkorea zum "obersten Führer" ausgerufen.

Lassen Sie die Glotze heute doch mal aus

Herzlichst

Oliver Stock

Startseite

13 Kommentare zu "Oliver Stock - was vom Tage bleibt: Die Griechen des deutschen  Fernsehens"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Verdummungs-Mafia.

  • Auf die Straße.

  • Gut das die Privaten, gegen meinen Willen mit meinen Werbeausgaben (aufgeschlagen auf alle Produkte) finanziert, nur topaktuelle Filme senden ...

  • Und die italienischen Medien, die Berlusconi gehören, werden schon alles berichten, was den Reichen und Mächtigen nutzt. Widerspenstige Elemente wurden entfernt.

  • Nicht die relativ neutralen ÖR-Medien sind das Problem. Sondern die wirtschaftsfreundlichen Sender der Reichen und Mächtigen. Auf der einen Seite dumme Verblödungssendungen ala Bauer sucht Affe, oder auch den Superstar. Auf der anderen Seite Ablenkungen von den Problemen und Geschehnissen der Welt.

    So hat das HB letzte Woche über Demos irgendwelcher Kommunisten in Rußland berichtet. Aber der Generalstreik in Belgien gegen die Erhöhung des Frühverrentungsalters von 60 auf 62 blieb unerwähnt - war eben nicht im Sinne der Eigner des HB. so wird sich an den Mißständen in Deutschland nie etwas ändern, dann arbeiten wir bald bis 80.
    Und um da einen Gegenpol zu haben, brauchen wir unbedingt die ÖR, ein Stück Demokratie.

  • Ich muß in jedem Jahr beim täglichen Einkauf die Werbeeinnahmen der privaten mitfinanzieren. Und das Niveau derer Sendungen ist wirklich unterste Gosse.

    Da bezahle ich lieber für die öffentlich rechtlichen, bekomme Qualitätsfernsehen. Wären diese Sender privat müßte ich ein Vielfaches zahlen. Aber ganz offensichtlich bläßt man wiedermal zum Angriff auf die ÖR um eigene seichte Programme teuer verkaufen zu können. Und nicht nur die miesen Programme bei Sky u.ä.
    Nein auch die wirtschaftsfreundliche Meinung soll den Zuschauern gleich mit auf den Weg gegeben werden. Ala BLÖD-Zeitung.

  • Das Handelsblatt erhöht doch auch seine Preise, warum gesteht Ihr das anderen nicht zu ?
    Wegen der Qualitätsunterschiede ? Das HB zitiert auch die "Bild" !

  • Große Worte wie: "Mafia", die hier von "Mitläufern und side-kick Profiteuren" als "unbeteiligte" Kommentatoren geschwungen werden...

  • bin derselben meinung, ARD und ZDF ist eine mafia die es schafft uns immer mehr geld aus der tasche zu ziehen. und was wir dafür zum teil vorgesetzt bekommen- wenn ihr noch ein bißchen höher springt, dann könnt ihr auch so taffe unternehmerchen mit entsprechenden weibchen und entsprechendem kleingeld werden.....für diesen Bullshit auch noch geld bezahlen....unglaublich. aber dieser ganze club hat den dreh raus !!

  • Und nicht zu vergessen die am Futtertrog der Parasiten schlememernde Presse.
    Die Berichterstattung wurde am gleichem Tag, - wie abgesprochen -, von allen Medien nach Weihnachten eingestellt.

    So etwas nennt sich Pressefreiheit, im Bananenstaat DE.

    Demnach ist wieder einmal bewiesen: die Presse ist Werkzeug der selbstversorgenden Parasiten sprich, Politiker, Bankster, Vorstaende, Justiz, Rechtsverdreher.

    Die Presse kommt Ihrer Verpflichtung naemlich, aufdecken, anprangern und veroffenlichen von ungerechtigkeiten und der Verfolgung bis zur Korrektur nicht mehr nach.

    Sie ist Nutte der Lobby, beeiflusst das Volk in derren Sinne!

    Der Fisch stinkt vom Kopf her, der Gestank nicht mehr auszuhalten, muss vom Volk endlich angegangen werden!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%