Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Bis auf die Knochen blamiert

Die Lufthansa-Spitze erschüttert der Rückzug vom Rückzug von Wolfgang Mayrhuber, der Berliner Großflughafen verweigert sich jeder Diät und Hoeneß bekommt eine Gnadenfrist. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Nur Verlierer

Der komplette Wahnsinn tobt bei der der Lufthansa. Da haben einflussreiche Großaktionäre zunächst die Berufung des ehemaligen Konzernchefs Wolfgang Mayrhuber zum Aufsichtsratschef verhindert - um nur kurz darauf festzustellen, dass sie einem Irrtum erlegen waren. Sie dachten allen Ernstes der Aufsichtsrat wäre das Gleiche wie ein Board nach angelsächsischem Modell. Nach dieser Erkenntnis soll es Mayrhuber nun doch machen und es bleiben nur Verlierer: Der Konzern ist in Aufruhr, der künftige oberste Kontrolleur schon vor Amtsantritt beschädigt und die Fonds und ihre Berater haben sich bis auf die Knochen blamiert. Dafür müsste man eigentlich den Begriff "Nieten in Nadelstreifen" wieder ausmotten.

Missbrauchte Macht

Da gibt es einen logischen Zusammenhang: Heute ist internationaler Anti-Diät-Tag und Verbraucherschützer mahnen die Deutsche Telekom ab. Denn die will ihre Kunden ja künftig auch auf Diät setzen - zumindest beim Datenvolumen. Dass die das nicht lustig finden ist klar, aber letztlich geht es die Verbraucherschützer nichts an, welche Verträge die Telekom mit ihren Kunden abschließt. Viel gewichtiger ist, dass auch die Bundesnetzagentur die neuen Tarife der Telekom unter die Lupe nimmt. Die stört besonders, dass das Unternehmen seine eigenen Angebote von der Diät ausnehmen will. Das wäre ein Missbrauch der Marktmacht. Und da sollte sich die Aufsicht nicht zu leicht abspeisen lassen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Stumpfer Rotstift

Abspecken würde man besser den geplanten Großflughafen für Berlin. Fast 40 Millionen Euro kostet der jeden Monat, obwohl er noch nicht mal eröffnet ist - und ein Zeitpunkt für die Eröffnung noch lange nicht feststeht. Aber es ist ja ein Hauptstadtflughafen und damit ein repräsentatives Prestigeprojekt, da werden weder Bundes- noch Landespolitiker den Rotstift all zu sehr spitzen. Und für Flughafenchef Hartmut Mehdorn zählt ohnehin nur eins: So schnell wie möglich eröffnen. Ob es dann am Ende vier oder fünf Milliarden gekostet hat, wird er sowieso seinen Vorgängern anlasten.

Falsch verstandene Loyalität

Auch Uli Hoeneß muss nicht verzichten - zumindest vorläufig. Der Klub teilte mit, dass er trotz des gegen ihn laufenden Steuerverfahrens sowohl Vereinspräsident als auch Aufsichtsratsvorsitzender bleibt. Dabei hatte Hoeneß sogar angeboten, seine Ämter ruhen zu lassen, bis die Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung abgeschlossen sind. Die Vertreter der Sponsoren und Anteilseigner VW, Telekom, Adidas und Audi, die im Aufsichtsrat de facto die Macht haben, haben sich damit einen Bärendienst geleistet. Aus falsch verstandener Loyalität zu Hoeneß, den sie wegen seiner Lebensleistung für den Verein schätzen, setzen sie die Reputation ihrer Konzerne aufs Spiel. Sie sollten lieber die Interessen ihrer Aktionäre vertreten.

Was fehlt? Ein Azubi der Commerzbank hat zugegeben, im großen Stil Kundengelder unterschlagen zu haben. Mehr als 300.000 Euro hat er von Konten abgezweigt. Ihn erwartet jetzt eine ganz besondere Diät: Das Knastessen in der Justizvollzuganstalt.

Nehmen Sie den Anti-Diät-Tag ernst und genießen Sie Ihren Feierabend bei einem guten Abendessen.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Warum Schulden machen nicht wehtut; warum wir Waffen an die Kurden liefern; warum die AFD zulegt und wo sich Russland seine Taktik abschaut – hier sind die Antworten.

Der Medien-Kommissar: Bertelsmann gegen Ungarn

Bertelsmann gegen Ungarn

RTL ist in Ungarn der letzte TV-Sender, der sich von der nationalistischen Regierung nicht ins Programm reden lässt. Die rächt sich mit einer Strafsteuer. Doch der Medienkonzern wehrt sich – und hilft der Medienfreiheit.

Der Werber-Rat: Höchste Präzision

Höchste Präzision

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – und damit leider auch die vielen Musikfestivals wie etwa die Festspiele in Bayreuth, Salzburg oder Mecklenburg-Vorpommern.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Frauenquote: Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Statt immer nur bekannte Argumente auszutauschen, brauchen wir einen Schritt nach vorn, einen Systemwechsel für mehr Frauen auf den Führungsebenen. Der frühere Roland-Berger-Chef begründet seine Meinungsänderung.

Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

  • Presseschau
Presseschau: EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Die einen fordern aktives Handeln zur Belebung der Wirtschaft, die anderen fürchten, der EZB-Handlungsspielraum sei ausgeschöpft. Die Wirtschaftspresse ist sich uneins.