Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Bis auf die Knochen blamiert

Die Lufthansa-Spitze erschüttert der Rückzug vom Rückzug von Wolfgang Mayrhuber, der Berliner Großflughafen verweigert sich jeder Diät und Hoeneß bekommt eine Gnadenfrist. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Nur Verlierer

Der komplette Wahnsinn tobt bei der der Lufthansa. Da haben einflussreiche Großaktionäre zunächst die Berufung des ehemaligen Konzernchefs Wolfgang Mayrhuber zum Aufsichtsratschef verhindert - um nur kurz darauf festzustellen, dass sie einem Irrtum erlegen waren. Sie dachten allen Ernstes der Aufsichtsrat wäre das Gleiche wie ein Board nach angelsächsischem Modell. Nach dieser Erkenntnis soll es Mayrhuber nun doch machen und es bleiben nur Verlierer: Der Konzern ist in Aufruhr, der künftige oberste Kontrolleur schon vor Amtsantritt beschädigt und die Fonds und ihre Berater haben sich bis auf die Knochen blamiert. Dafür müsste man eigentlich den Begriff "Nieten in Nadelstreifen" wieder ausmotten.

Missbrauchte Macht

Da gibt es einen logischen Zusammenhang: Heute ist internationaler Anti-Diät-Tag und Verbraucherschützer mahnen die Deutsche Telekom ab. Denn die will ihre Kunden ja künftig auch auf Diät setzen - zumindest beim Datenvolumen. Dass die das nicht lustig finden ist klar, aber letztlich geht es die Verbraucherschützer nichts an, welche Verträge die Telekom mit ihren Kunden abschließt. Viel gewichtiger ist, dass auch die Bundesnetzagentur die neuen Tarife der Telekom unter die Lupe nimmt. Die stört besonders, dass das Unternehmen seine eigenen Angebote von der Diät ausnehmen will. Das wäre ein Missbrauch der Marktmacht. Und da sollte sich die Aufsicht nicht zu leicht abspeisen lassen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Stumpfer Rotstift

Abspecken würde man besser den geplanten Großflughafen für Berlin. Fast 40 Millionen Euro kostet der jeden Monat, obwohl er noch nicht mal eröffnet ist - und ein Zeitpunkt für die Eröffnung noch lange nicht feststeht. Aber es ist ja ein Hauptstadtflughafen und damit ein repräsentatives Prestigeprojekt, da werden weder Bundes- noch Landespolitiker den Rotstift all zu sehr spitzen. Und für Flughafenchef Hartmut Mehdorn zählt ohnehin nur eins: So schnell wie möglich eröffnen. Ob es dann am Ende vier oder fünf Milliarden gekostet hat, wird er sowieso seinen Vorgängern anlasten.

Falsch verstandene Loyalität

Auch Uli Hoeneß muss nicht verzichten - zumindest vorläufig. Der Klub teilte mit, dass er trotz des gegen ihn laufenden Steuerverfahrens sowohl Vereinspräsident als auch Aufsichtsratsvorsitzender bleibt. Dabei hatte Hoeneß sogar angeboten, seine Ämter ruhen zu lassen, bis die Ermittlungen wegen Steuerhinterziehung abgeschlossen sind. Die Vertreter der Sponsoren und Anteilseigner VW, Telekom, Adidas und Audi, die im Aufsichtsrat de facto die Macht haben, haben sich damit einen Bärendienst geleistet. Aus falsch verstandener Loyalität zu Hoeneß, den sie wegen seiner Lebensleistung für den Verein schätzen, setzen sie die Reputation ihrer Konzerne aufs Spiel. Sie sollten lieber die Interessen ihrer Aktionäre vertreten.

Was fehlt? Ein Azubi der Commerzbank hat zugegeben, im großen Stil Kundengelder unterschlagen zu haben. Mehr als 300.000 Euro hat er von Konten abgezweigt. Ihn erwartet jetzt eine ganz besondere Diät: Das Knastessen in der Justizvollzuganstalt.

Nehmen Sie den Anti-Diät-Tag ernst und genießen Sie Ihren Feierabend bei einem guten Abendessen.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Der Medien-Kommissar: Orbans Kampf mit RTL

Orbans Kampf mit RTL

Ungarns rechtsnationaler Regierungschef sucht einen Ausweg im Streit mit dem Fernsehkonzern RTL. Ein Weggang der Bertelsmann-Tochter würde dem Wirtschaftsstandort Ungarn schwer schaden.

Was vom Tage bleibt: Die Sache mit dem Geld

Die Sache mit dem Geld

Sparkassen-Chefs sollen Gehälter offenlegen, die Konjunktur bäumt sich auf. Der US-Verteidigungsminister geht, in der AfD wird heftig gestritten und Fahrräder werden richtig teuer. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Fußballträume in der Apotheke

Fußballträume in der Apotheke

Ein Apotheker in Hamburg schafft es, jeden Tag Kunden in sein Geschäft zu locken – obwohl sie keine Medikamente benötigen. Sein Mittel: Die Leidenschaft für den FC St. Pauli. Das ist Kundenbindung der neuen Art.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Ups, die RBS hat sich verrechnet

Ups, die RBS hat sich verrechnet

Die Royal Bank of Scotland hat den jüngsten europäischen Bankenstresstest knapper bestanden als gedacht: Die Bank hat sich nach eigenen Angaben verrechnet – und zwar um Milliarden. Das könnte jetzt teuer werden.