Was vom Tage bleibt
Buffett hätte auch nicht gekauft

Börsenneuling Osram war heute keine gute Wahl für Investoren. Der Goldpreis fängt sich langsam, die Händler werden wieder optimistisch. Und BMW fährt Daimler mal wieder davon. Der Tagesbericht.
  • 3

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Osram verglüht

Es sei eine mathematische Unmöglichkeit sich vorzustellen, dass der beste Preis für einen Käufer ausgerechnet dann zu finden ist, wenn ein Unternehmen den ersten Tag an der Börse notiert, sagt Warren Buffett. Die Anleger in Deutschland haben ihren Buffett gut gelesen. Die Aktien des Leuchtmittelherstellers Osram jedenfalls lagen heute ruckzuck unter ihrem Ausgabepreis und bewegten sich da auch nicht mehr weg. Und das bei einer ansonsten rundum freundlichen Börse. Immerhin hat Osram für eine Besonderheit gesorgt: Als kleine Tochter des Mutterkonzerns Siemens durfte die Aktie für einen Tag in den Deutschen Aktienindex, der damit 31 anstatt wie sonst 30 Titel umfasste. Wer hoch einfliegt, kann tief fallen.

Goldener Boden

Gold, so habe ich schon oft geschrieben und stets Protest geerntet, arbeitet nicht, es ruht. Es ist nur ein Wert an sich, aber keiner, der etwas Werthaltiges schafft. Viele sehen das so und haben deswegen in den vergangenen Monaten ihren Tresor von dem Edelmetall entrümpelt. Inzwischen ist Gold günstig zu haben - was dazu führt, dass auch die Entrümpler wieder ein Lächeln aufsetzen: Gold-Händler jedenfalls sind derzeit so positiv zu dem Edelmetall eingestellt wie seit einem Monat nicht mehr. Die jüngste Regierungskrise in Portugal hat wieder Befürchtungen aufkommen lassen, dass sich die europäische Staatsschuldenkrise verschärfen könnte. Außerdem lässt der massive Preiseinbruch die Nachfrage nach Schmuck ansteigen. Bodenbildung nennen die Markthändler so etwas.

Blutiger Umsturz

Revolutionen gehen immer mit der Hoffnung einher, dass es hinterher besser läuft als vorher. Das versprechen die Revolutionäre und das glauben diejenigen, die sie unterstützen. Tatsächlich hat das nie funktioniert. Es gibt sogar eine Faustregel, die so geht: Je blutiger ein Umsturz über die Bühne geht, um so schlechter steht das alte Volk mit seinem neuen Regime da. Die Ägypter tun derzeit alles dafür, dass diese Regel zur Gewissheit wird: 42 Menschen starben heute bei Kämpfen auf den Straßen von Kairo.

Gottvertrauen und Sicherheitssysteme

Nach der Bruchlandung einer Passagiermaschine in San Francisco mehren sich die Hinweise auf einen Pilotenfehler. Die Boing 777 flog die Landebahn viel zu langsam an, wie die Auswertung des Rekorders mit den Stimmen aus dem Cockpit ergab. Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines räumte zudem ein, dass der Pilot fast keine Erfahrung mit einer Maschine dieses Typs hatte. Besonders tragisch: Eines der Todesopfer starb wurde möglicherweise nicht in der Maschine, sondern konnte sich befreien und wurde dann von einem Rettungsfahrzeug überfahren. Das Drama ist nur deswegen erträglich, weil so viele fast unverletzt überlebt haben. Gottvertrauen und Sicherheitssysteme, die halten, was sie versprechen, sind der Grund dafür.

BMW bleibt Spitze

BMW hat im ersten Halbjahr trotz Autoabsatzflaute in Europa einen neuen Verkaufsrekord eingefahren - dank Wachstum in Asien. Was BMW besonders freut, obwohl es niemand öffentlich zugibt: Der Absatz wuchs stärker als der des Daimler-Konzerns von nebenan. BMW darf auch das ruhig laut feiern. Denn: "Die Sanftmütigen werden die Erde besitzen", sagen wir uns beim Insbettgehen. Wenn wir jedoch dann morgens aufstehen, fügen wir hinzu: "Aber nicht die Absatzmärkte. "

Einen sanftmütigen Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Buffett hätte auch nicht gekauft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Osram verglüht?!

    Mal wieder voll daneben, Herr Stock, oder?

  • Hmm, Osram lag unter dem Ausgabepreis? Welcher Ausgabepreis? Die Aktien kamen doch kostenlos ins Depot. Da Siemens ohne Osram heute sogar höher notiert als am Freitag mit Osram als damaligen Konzernteil, sind die 24 Euro doch als 24 Euro Gewinn anzusehen. man kann auch alles schlecht reden, dann aber bitte an die Fakten halten.

  • 'Gold ist so produktiv wie ein Igel im Winterschlaf'

    Noch schläft der Igel, noch hat er zuviel Fett.
    Und Entrümpelungsaktionen mag er überhaupt nicht - da
    wehrt er sich mit allem, was die Stacheln hergeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%