Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Buffetts Zeichen

Der Starinvestor glaubt an Spaniens Banken. Deutschland steht vor einem Sündenfall und Griechenland vermutet seinen nächsten Skandal. Die Kommentare zum Tag.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Krise im Griff

Alle lieben Warren Buffett: für seine Weisheiten („Ich investiere niemals in ein Geschäftsmodell, das nicht jeder Trottel versteht, denn ich bin mir sicher, dass irgendwann einmal ein Trottel Vorstandsvorsitzender von eben diesem Unternehmen wird.“), für seine Ukulele und für seinen Optimismus. Heute hat Buffetts eigene Versicherungsgesellschaft 600 Millionen Euro ausgegeben, um die spanische Caixa-Bank rückzuversichern. Ausgerechnet eine spanische Bank! Eine von denen, die bislang als besonders ungesund galt. Der Mann mit dem goldenen Händchen gibt uns damit ein Zeichen: Deutlicher als er kann niemand zeigen, dass die Krise im Griff ist.

Spanien sei Dank

Die Nachricht ist bei Anlegern in Deutschland jedenfalls angekommen. Der Dax ist auf den höchsten Stand seit 17 Monaten gesprungen. Allerdings war es weniger Buffetts Coup als vielmehr der formale Antrag Spaniens auf Hilfen für seinen maroden Bankensektor, der der Börse den entscheidenden Schub verlieh. Der Dax baute daraufhin seine Gewinne aus. „Das ist der einzig vernünftige Schritt für die Institute“, sagte ein Börsianer. Und ein beruhigender für die Anleger, wie wir sehen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Die Ordnung der Dinge

Es gibt eine höhere Ordnung der Dinge – die geht so: Den Unternehmern gehören die Unternehmen. Manchmal gerät diese Ordnung durcheinander. Zum Beispiel wenn sich Deutschland wie geplant beim Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS einkauft. Das ist schlecht, denn der Staat ist kein guter Aktionär: Er ist langsam in der Entscheidung, was daran liegt, dass er Gott sei Dank demokratisch regiert wird. Er denkt politisch, was oft das Gegenteil von einer unternehmerischen Strategie ist. Schließlich ist der Staat als Aktionär alles andere als ein zuverlässiger Eigentümer: Er ändert seine Meinung so oft, wie die Regierung ihre Farbe wechselt. Aus all diesen Gründen muss sich der Staat bei den Unternehmen raushalten. Dass er es im Fall EADS nicht tut, liegt vielleicht daran, dass er den Konzern nicht zu sehr französischem Einfluss aussetzen will, vielleicht glaubt er auch, dass Rüstung ein zu wichtiges Thema ist, um es völlig den privaten Unternehmen zu überlassen – wir können es leider nur vermuten, denn die Debatte wird nicht öffentlich und nicht ehrlich geführt. Offenbar überwiegt das schlechte Gewissen, etwas gegen die Ordnung zu tun. Schlechtes Gewissen aber war noch nie ein guter Ratgeber.

„Warum nur diese Lügen?“

„Warum nur diese Lügen, warum nur diese Angriffe?!?“ Empört reagiert Margaret Papandreou (89) auf Vorhaltungen, sie habe über ein Schweizer Konto mit einem Guthaben von 550 Millionen Dollar verfügt. Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou verberge sich hinter einem Decknamen, heißt es in Griechenland. Der Vorwurf kommt nicht von irgendwem, sondern vom Chef einer Einheit der Steuerpolizei. Falls der Steuerpolizist die Unwahrheit sagt, hat die Politiker-Familie der Papandreous in Griechenland zumindest den Boden dafür bereitet, dass eine solche Meldung überhaupt plausibel erscheint. Ist sie richtig, könnten die, die für lausige 20.000 Euro ihr Dasein als Redner fristen, vor Neid erblassen.

Ihr

Oliver Stock

  • 04.12.2012, 10:00 Uhrhelle1504

    Sie schreiben: "Heute hat Buffetts eigene Versicherungsgesellschaft 600 Millionen Euro ausgegeben, um die spanische Caixa-Bank rückzuversichern". An anderer Stelle steht im Handelsblatt: „Wie am Wochenende bekannt wurde, zahlt Berkshire 600 Mio. Euro, um ein Portfolio an Lebensversicherungen von der Caixa-Bank rückzuversichern“. Das zweite ist korrekt.

  • 03.12.2012, 21:18 UhrUlrich62

    Warum nur diese Lügen?“

    Hallo Herr Stock,

    das ganze Ding ist oberfaul.Hab alle meine Quellen benutzt.

    Man weiß nicht einmal,sind das Euro oder Drachmen,die da liegen. Dann wären es statt 500 nur 1,5 Millionen Euro.

    Das Konto lautet auf eine Mitarbeiterin einer irischen Holding.

    In der Largarde Liste,hab sie hier,stehen nur Namen und
    Berufe,keine Adressen,keine Summen,die auf den Konten liegen.

    Recherchiert haben die griechischen Finanzbehörden in der
    Schweiz bei der HBSC aber nicht,wie auch,haben ja Bankgeheimnis.

    Für mich gibt es nur die Erklärung,dass die Regierung mit
    allen Tricks versucht, das Steuerabkommen mit der Schweiz
    zu verhindern. Sonst gibt das alles keinen Sinn.

  • 03.12.2012, 20:08 UhrLudwig500

    Man könnte fast glauben, Buffett weiss noch etwas genauer, dass Spanien´s Banken auf jeden Fall gerettet werden, koste es den (deutschen) Steuerzahler was es wolle.

    Ob ich Buffet den Erfolg oder den Misserfolg wünsche muss ich noch überlegen. Ich tendiere dazu, dass er möglichst schnell noch ein paar Milliärdchen verdient, diese dann aber nach dem folgenden Megacrash genau so wenig wert sind wie seine anderen.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.