Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Buffetts Zeichen

Der Starinvestor glaubt an Spaniens Banken. Deutschland steht vor einem Sündenfall und Griechenland vermutet seinen nächsten Skandal. Die Kommentare zum Tag.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Krise im Griff

Alle lieben Warren Buffett: für seine Weisheiten („Ich investiere niemals in ein Geschäftsmodell, das nicht jeder Trottel versteht, denn ich bin mir sicher, dass irgendwann einmal ein Trottel Vorstandsvorsitzender von eben diesem Unternehmen wird.“), für seine Ukulele und für seinen Optimismus. Heute hat Buffetts eigene Versicherungsgesellschaft 600 Millionen Euro ausgegeben, um die spanische Caixa-Bank rückzuversichern. Ausgerechnet eine spanische Bank! Eine von denen, die bislang als besonders ungesund galt. Der Mann mit dem goldenen Händchen gibt uns damit ein Zeichen: Deutlicher als er kann niemand zeigen, dass die Krise im Griff ist.

Spanien sei Dank

Die Nachricht ist bei Anlegern in Deutschland jedenfalls angekommen. Der Dax ist auf den höchsten Stand seit 17 Monaten gesprungen. Allerdings war es weniger Buffetts Coup als vielmehr der formale Antrag Spaniens auf Hilfen für seinen maroden Bankensektor, der der Börse den entscheidenden Schub verlieh. Der Dax baute daraufhin seine Gewinne aus. „Das ist der einzig vernünftige Schritt für die Institute“, sagte ein Börsianer. Und ein beruhigender für die Anleger, wie wir sehen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Die Ordnung der Dinge

Es gibt eine höhere Ordnung der Dinge – die geht so: Den Unternehmern gehören die Unternehmen. Manchmal gerät diese Ordnung durcheinander. Zum Beispiel wenn sich Deutschland wie geplant beim Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern EADS einkauft. Das ist schlecht, denn der Staat ist kein guter Aktionär: Er ist langsam in der Entscheidung, was daran liegt, dass er Gott sei Dank demokratisch regiert wird. Er denkt politisch, was oft das Gegenteil von einer unternehmerischen Strategie ist. Schließlich ist der Staat als Aktionär alles andere als ein zuverlässiger Eigentümer: Er ändert seine Meinung so oft, wie die Regierung ihre Farbe wechselt. Aus all diesen Gründen muss sich der Staat bei den Unternehmen raushalten. Dass er es im Fall EADS nicht tut, liegt vielleicht daran, dass er den Konzern nicht zu sehr französischem Einfluss aussetzen will, vielleicht glaubt er auch, dass Rüstung ein zu wichtiges Thema ist, um es völlig den privaten Unternehmen zu überlassen – wir können es leider nur vermuten, denn die Debatte wird nicht öffentlich und nicht ehrlich geführt. Offenbar überwiegt das schlechte Gewissen, etwas gegen die Ordnung zu tun. Schlechtes Gewissen aber war noch nie ein guter Ratgeber.

„Warum nur diese Lügen?“

„Warum nur diese Lügen, warum nur diese Angriffe?!?“ Empört reagiert Margaret Papandreou (89) auf Vorhaltungen, sie habe über ein Schweizer Konto mit einem Guthaben von 550 Millionen Dollar verfügt. Die Mutter von Ex-Premier Giorgos Papandreou verberge sich hinter einem Decknamen, heißt es in Griechenland. Der Vorwurf kommt nicht von irgendwem, sondern vom Chef einer Einheit der Steuerpolizei. Falls der Steuerpolizist die Unwahrheit sagt, hat die Politiker-Familie der Papandreous in Griechenland zumindest den Boden dafür bereitet, dass eine solche Meldung überhaupt plausibel erscheint. Ist sie richtig, könnten die, die für lausige 20.000 Euro ihr Dasein als Redner fristen, vor Neid erblassen.

Ihr

Oliver Stock

  • 04.12.2012, 10:00 Uhrhelle1504

    Sie schreiben: "Heute hat Buffetts eigene Versicherungsgesellschaft 600 Millionen Euro ausgegeben, um die spanische Caixa-Bank rückzuversichern". An anderer Stelle steht im Handelsblatt: „Wie am Wochenende bekannt wurde, zahlt Berkshire 600 Mio. Euro, um ein Portfolio an Lebensversicherungen von der Caixa-Bank rückzuversichern“. Das zweite ist korrekt.

  • 03.12.2012, 21:18 UhrUlrich62

    Warum nur diese Lügen?“

    Hallo Herr Stock,

    das ganze Ding ist oberfaul.Hab alle meine Quellen benutzt.

    Man weiß nicht einmal,sind das Euro oder Drachmen,die da liegen. Dann wären es statt 500 nur 1,5 Millionen Euro.

    Das Konto lautet auf eine Mitarbeiterin einer irischen Holding.

    In der Largarde Liste,hab sie hier,stehen nur Namen und
    Berufe,keine Adressen,keine Summen,die auf den Konten liegen.

    Recherchiert haben die griechischen Finanzbehörden in der
    Schweiz bei der HBSC aber nicht,wie auch,haben ja Bankgeheimnis.

    Für mich gibt es nur die Erklärung,dass die Regierung mit
    allen Tricks versucht, das Steuerabkommen mit der Schweiz
    zu verhindern. Sonst gibt das alles keinen Sinn.

  • 03.12.2012, 20:08 UhrLudwig500

    Man könnte fast glauben, Buffett weiss noch etwas genauer, dass Spanien´s Banken auf jeden Fall gerettet werden, koste es den (deutschen) Steuerzahler was es wolle.

    Ob ich Buffet den Erfolg oder den Misserfolg wünsche muss ich noch überlegen. Ich tendiere dazu, dass er möglichst schnell noch ein paar Milliärdchen verdient, diese dann aber nach dem folgenden Megacrash genau so wenig wert sind wie seine anderen.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.