Was vom Tage bleibt
Der Fluch der Förderung

Das brachte der Tag: Die Banken leihen sich 500 Milliarden von der EZB, weil sie nicht pleite gehen dürfen. Für Solarfirmen gilt diese Formel nicht, weswegen heute wieder eine pleite ging.
  • 3

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Der Segen der Förderung

Nachdem wir in den vergangenen Tagen mit Erstaunen die markigen Worte von EZB-Chef Mario Draghi vernommen hatten, der die Staaten aufforderte, sich wieder mehr selbst zu helfen, wissen wir heute, warum Draghi so markig war: Er hat gleichzeitig das größte Banken- und Staaten-Hilfsprogramm in der Geschichte der Europäischen Zentralbank gestartet. Fast 500 Milliarden Euro leiht die EZB zu günstigsten Konditionen und auch gleich für drei Jahre an die europäischen Banken. Das ist deutlich mehr als das, womit alle nach der Ankündigung des Programms gerechnet hatten. Die Banken werden das Geld zum Teil wieder in Staatsanleihen stecken, die mehr Zinsen bringen, als sie an die EZB für die ausgeliehene Summe zahlen müssen. So werden die Staaten gestützt, die Banken stabilisiert und alles wird gut. Oder? Oder muss vielleicht jemand die Zeche zahlen? Sie könnte in einer höheren Inflation bestehen. Auf jeden Fall besteht sie darin, dass möglichst viele in diesem System weitermachen wie bisher.

 

Der Fluch der Förderung

Immer weiter gemacht und die staatliche Förderung ausgenutzt haben auch die deutschen Solarfirmen. Das rächt sich, denn Förderung macht faul und impotent. Deswegen geht jetzt, wo in vielen Staaten die Solarförderung zusammengestrichen wird, eine deutsche Solarfirma nach der anderen pleite. Letzte Woche hat es Solon getroffen, heute Solarmillenium. Fazit: Wenn Du keine Bank bist, ist es nicht weise, Dein Geschäftsmodell auf Staatshilfe aufzubauen.

 

Das Kreuz mit der Förderung

Denn noch etwas passiert, wenn der Staat steuernd eingreift: Er lockt die an, die ihn austricksen wollen. So geschehen beim Umsatzsteuerbetrug im Handel mit Verschmutzungsrechten. Den haben die Staaten vereinbart, um ihre CO2-Bilanz aufzupolieren. Clevere Händler haben daraufhin ein steuersparendes Modell ausgetüftelt. Nur leider war es illegal, wie ein deutsches Gericht heute urteilte. Die Händler werden nun bestraft und diejenigen, die solcherart Handel beförderten, scharf gerügt und später vielleicht auch noch bestraft. Wer das war? "Ohne die Mitwirkung von Mitarbeitern der Deutschen Bank hätten die Betrügereien nie stattfinden können", sagte der Oberstaatsanwalt in seinem Plädoyer.

 

Schimpfende Beförderer

Und noch jemand regt sich über den CO2-Handel gründlich auf. Die nicht europäischen Fluglinien. Sie werden nämlich zwangsweise in das System eingebunden, hat heute der Europäische Gerichtshof entschieden. Für die Flugpassagierbeförderer bedeutet das wahrscheinlich höhere Kosten, weswegen sie jetzt schimpfen. Die EU isoliere sich selbst, sagen sie. Das klingt ein bisschen wie der Titel jener britischen Zeitung aus dem 19. Jahrhundert, der da lautete: "Nebel überm Ärmelkanal - Kontinent abgeschnitten". Wir haben das damals überlebt und werden es wieder so halten.

 

Der falsche Förderer

Ja, und dann ist da noch unser unglückseliger Bundespräsident. Er hat am Anfang nur die halbe Wahrheit gesagt, als es um den Kredit eines Förderes ging. Es gibt so einen Satz aus dem journalistischen Lehrbuch, der heißt: "Die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge." Wulff erfährt nun die ganze Bedeutung dieses Satzes, weswegen zumindest dieses Thema morgen sicher weitergeht.

 

Machen Sie bitte keine halben Sachen heute Abend,

Ihr Oliver Stock

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Der Fluch der Förderung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Euro ist ein billiger Vodka. Wir sind wie ein Alkoholkranker. Der bekommt qualvolle Entzugserscheinungen, wenn man ihm den Alkohol entzieht. Würden die Zentralbanken die Zinsen stark erhöhen und die Geldschöpfung plötzlich bremsen, würde es uns ähnlich ergehen. Das System würde kollabieren. Deshalb sieht sich die Zentralbank gezwungen, immer mehr Geld bereitzustellen. Das aber macht das System noch krisenanfälliger. Ein Teufelskreis. Es werden sich weitere Blasen bilden, die irgendwann platzen und großen Schaden anrichten.Uns muss klar sein, dass viele Werte am Finanzmarkt fiktiv sind. Es sind Luftbuchungen, die an den Märkten gehandelt werden, die aber keinen realen Gegenwert besitzen. Wenn das Geld plötzlich weg ist, staunen die Leute: Wer hat denn jetzt mein Geld? Die Antwort ist: niemand. Es war ja nie wirklich da. Das ganze Dilemma, warum die Deutschen soviel Tages-,Festgeld, Bankanleihen, Bundeswertpapiere, Lebensversicherungen etc. halten ist der hartnäckige Glaube, dass die Bank und der Staat "Dein Freund" sind. Das wurde den Deutschen ja auch jahrzehntelang vorgegaukelt. Leider ist es aber so, dass man, wenn man Leute vom Gegenteil überzeugen will, nur müde belächelt, oder gar als gefährlicher Anarchist oder bedauernswerter Spinner dargestellt wird. Die Geldmengenvermehrung ist der Weg des kleinsten Widerstandes für Demokratien. Geldvermehrung ist eine Enteignung wehrt euch dagegen indem ihr Gold und Silber benutzt !!!

  • Das ungedeckte FIAT Money experiment geht mit einem Riesenknal zu Ende. Der Goldstandard wird vom Markt auf die Politik aufgezwungen. Die Leute bewahren den Wert ihres Kapitals in Edelmetallen, und tauschen diese Gelegentlich in Papiergeld um falls Sie es nötig haben. Damit wird dem Papiergeld einer der beiden Funktione, nämlich Wertaufbewahrung entzogen und es dient ausschlieslich noch als Tauschmedium. Der Markt führt den Goldstandard ein, dagegen ist die Politik machtlos. Früher haben die Leute ihr Gold gegen Schuldscheine in Banken aufbewahren lassen und so entstand das Bankwesen. Das moderne Bankwesen wird wieder an Gold scheitern. Gold ist das einzige Medium von dem Alle Völker was verstehen. Bald wird Euro und Dollar von den Arabern für öl nicht mehr angenommen. Kunden die mit Edelmetallen zahlen werden, werden automatisch bevorzugt. Iran verkauft mittlerweile gegen Gold an Indien öl. Merke:
    • Die Finanzpolitik des Wohlfahrtstaates macht es erforderlich, dass es für Vermögensbesitzer keine Möglichkeit gibt, sich zu schützen. Dies ist das schäbige Geheimnis, dass hinter der Verteufelung des Goldes durch die Vertreter des Wohlfahrtstaates steht. Staatsverschuldung ist einfach ein Mechanismus für die "versteckte" Einteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es beschützt Eigentumsrechte.
    Wenn man das einmal verstanden hat, ist es nicht mehr schwer zu verstehen, warum die Befürworter des Wohlfahrtstaates gegen den Goldstandard sind. (Allan Greenspan 1966 Gold und Wirtschaftliche Freiheit)

  • Beim EURO halten lauern gefahren...
    Was hat Angie gesagt: "Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt."
    Das heisst auf Gut Deutsch ich muss euch einiges weg nehmen. Das geht durch Inflation und Steuern. Das sind noch die besseren Tage.
    Der Kampf um den Euro ist als eine Schupserei der Taschentrickdiebe zu sehen, während sie hinschauen, nimmt der dritte ihnen den Geldbeutel ab.
    Die Polizei warnt das Juncker, Merkel, Schäuble und Co. schon Kriminell auffällig geworden sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%