Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank: Weniger ist mehr

Die Deutsche Bank will ihre Bilanzsumme verkleinern. Die Drohnenkäufer der Bundeswehr veranstalten ein Ehemaligentreffen. BMW kommt zum Einstiegspreis. Und ein Thronfolger kommt in Sicht. Der Tagesbericht.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.
Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Deutsche Bank verkleinert sich

Die Deutsche Bank will sicherer werden. Sie möchte, so heißt es jedenfalls in Frankfurt, ihre Bilanz um 20 Prozent verkleinern. Investoren und Regulierer fordern seit Ausbruch der Finanzkrise bessere Eigenkapitalquoten bei Geldinstituten. Analysten und konkurrierende Geldhäuser haben der Deutschen Bank mehrfach vorgeworfen, mit einer weitaus schlechteren Kapitalausstattung zu arbeiten als die wichtigsten Wettbewerber. Das Verhältnis von Eigenkapital zu dem, was so ausgeliehen ist, lag Schätzungen zufolge zum Ende des ersten Quartals bei 2,1 Prozent. Das wäre in der Tat mau und kann nur besser werden. Wer die Bilanz verkleinert, muss aber auch sagen, was er nicht mehr macht. Die Antwort steht noch aus.

Ehemaligentreffen in Berlin

Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur „Euro Hawk“-Affäre trudelten Leute wie Ex-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und der einstige Verteidigungsminister Rudolf Scharping ein. Das milliardenschwere Drohnenprojekt war vor mehr als zehn Jahren von der damaligen rot-grünen Bundesregierung in die Wege geleitet worden und somit Anlass eines Ehemaligentreffens. Jüngst stoppte das Verteidigungsministerium das Projekt, weil die Ufos im Luftreich über Europa keine Chance auf Zulassung erhalten hätten. Blöd ist, dass bislang schon mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert worden worden ist. Der Untersuchungsausschuss soll nun herausfinden, ob das vermeidbar gewesen wäre. Schneiderhahn und Scharping machten klar, dass sie die Drohnen damals für eine gute Sache hielten. Thomas de Maizière dachte anfangs auch so, aber später eben nicht. Die Entscheidung, die Bremse zu ziehen, fiel ihm zu. Entscheider sind stets einsam.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

BMW versucht es günstig

BMW steigt mit einem Kampfpreis in den Markt für Elektroautos ein. Der erste Serien-Stromer aus Bayer kostet knapp 35.000 Euro. Das ist viel für einen Kleinwagen, aber wenig für einen Elektrowagen. Er kommt mit einem Akku 200 Kilometer weit, wenn Sitzheizung und Klimaanlage nicht laufen. Das ist wenig für einen Kleinwagen, aber viel für ein Elektroauto. Trotzdem: Die Zukunft hat angefangen.

Energiebranche sucht Lobbyisten

Die Deutschen haben kein Verständnis dafür, wenn energieintensiven Unternehmen von der Ökostrom-Subvention entlastet werden. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Handelsblatt Online ergab, finden 78 Prozent der Befragten die Befreiung vom Preisaufschlag auf deren Stromrechnung nicht in Ordnung. Liebe Energiefresser - da ist noch eine Menge Lobbyarbeit nötig, um das zu ändern.

Royalisten in Feierlaune

Herzogin Kates Ankunft auf der Entbindungsstation ist in fast jedem britischen Medium ganz oben in den Schlagzeilen – der „Guardian“ bot allerdings eine Alternative. Auf der Internetseite der linksliberalen Zeitung konnten Anti-Monarchisten am Montag mit einem Klick von der „Royalist“-Variante mit den Baby-Nachrichten zur „Republican“-Version wechseln, auf der diese ganz fehlten. Wir bei Handelsblatt Online haben uns für die „Journalist“-Version entschieden: Sie bekommen die Nachrichten, die interessant sind. Und so ein Thronfolger des britischen Empires wird sicher eine Person sein, über die die wir noch ein bisschen plaudern können.

Eine plauderigen Sommerabend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 22.07.2013, 20:50 Uhrhafnersp

    @pool

    Ich bitte Sie, beschränken Sie das doch nicht auf die CDU. Das kann man auf alle Blockparteien ausdehnen, oder haben Sie irgendwo noch eine Opposition entdeckt, außer vielleicht jeweils ein paar Abweichler in allen Blockparteien.
    Die 68er haben halt alles übernommen, die einen mehr, die anderen weniger - aber alle genug.

    Der Stall muß ausgemistet werden. Alternativ wählen - egal welche, es hat genug Auswahl. Nur nicht diese Berufspolitiker-Parteien.

  • 22.07.2013, 20:46 Uhrhafnersp

    Leider aus aktuellen Anlässen mal wieder Off-topic!

    Oder vielleicht auch nicht:

    Lieber Herr Stock,

    Wie andere Leser auch, würde ich ja gerne meinen sicherlich wertvollen Beitrag zum ewigen "Friedensprozeß" im Nahen Osten leisten - aber immer wenn ein Artikel mit dem Thema Israel oder Palästinenser auftaucht, dann ist leider die Kommentarzeile GESPERRT (und oft auch bei anderen Themen).

    Der werte Chefredakteur schreibt:"Handelsblatt Online ist eines der wenigen großen Wirtschaftsmedien, bei denen Kommentare erwünscht sind. Ich möchte es Ihnen möglichst leicht machen, Ihre Meinung hier niederzuschreiben, denn wir bei Handelsblatt Online sehen uns als Plattform für Diskussionen."

    Das ist im Prinzip äußerst erfreulich. Leider aber nur im Prinzip. Sobald der Redaktion ein Thema oder die erwarteten Meinungen der Leser UNANGENEHM sind bzw. von der ungeschriebenen Staatsdoktrin abweichen könnten, ist Schluß mit lustig.

    Was das noch mit Meinungsfreiheit zu tun hat - außer als Simulation davon (um den Anschein von Meinungsfreiheit zu erwecken) - ist mir schleierhaft.

  • 22.07.2013, 20:32 Uhrpool

    Der muslimische Gott Jesus. Die CDU bietet jetzt alles an, Orient und Okzident, Scharia, Spionage und Grundgesetz, Frauenschleier und FKK, Vetternwirtschaft und Terrorbekämpfung, Zinsverweigerung, Kapitalismus, Fleisch und Veganismus, und das zu einem unverschämt günstigen Preis. Sale - 20 Prozent auf alles ausser auf Tiernahrung. Die CDU ist ein Supermarkt der Absurditäten und wird in der Rabattschlacht verenden wie Praktiker. Wer alles kann, kann nichts richtig. Das letzte Gefecht hat begonnen. Deshalb sind die Kommentare gesperrt.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

Der Werber-Rat: Millionencoup bei Stromausfall

Millionencoup bei Stromausfall

Werbespots bei der Liveübertragung von sportlichen Großereignissen sind teuer, aber machbar. Was aber, wenn plötzlich der Strom ausfällt wie beim Super Bowl?

Was vom Tage bleibt: Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Wieso dürfen Kanadier in Merkels Handy eindringen?

Seit wir wissen, wie uns die NSA durchleuchtet, sind wir froh um jede Verschlüsselungstechnologie. Jetzt wird der wichtigste deutsche Hersteller verkauft – nach Nordamerika. Was heute sonst noch geschah.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Moody's watscht die Banken ab

Moody's watscht die Banken ab

Die Deutsche Bank und Schweizer UBS gerieten wegen mutmaßlicher Begünstigung von Hochfrequenzhändlern ins Visier der Aufseher. Ratingagenturen reagieren, die Wirtschaftspresse findet die Rechtsrisiken immer bedrohlicher.