Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank: Weniger ist mehr

Die Deutsche Bank will ihre Bilanzsumme verkleinern. Die Drohnenkäufer der Bundeswehr veranstalten ein Ehemaligentreffen. BMW kommt zum Einstiegspreis. Und ein Thronfolger kommt in Sicht. Der Tagesbericht.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.
Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Deutsche Bank verkleinert sich

Die Deutsche Bank will sicherer werden. Sie möchte, so heißt es jedenfalls in Frankfurt, ihre Bilanz um 20 Prozent verkleinern. Investoren und Regulierer fordern seit Ausbruch der Finanzkrise bessere Eigenkapitalquoten bei Geldinstituten. Analysten und konkurrierende Geldhäuser haben der Deutschen Bank mehrfach vorgeworfen, mit einer weitaus schlechteren Kapitalausstattung zu arbeiten als die wichtigsten Wettbewerber. Das Verhältnis von Eigenkapital zu dem, was so ausgeliehen ist, lag Schätzungen zufolge zum Ende des ersten Quartals bei 2,1 Prozent. Das wäre in der Tat mau und kann nur besser werden. Wer die Bilanz verkleinert, muss aber auch sagen, was er nicht mehr macht. Die Antwort steht noch aus.

Ehemaligentreffen in Berlin

Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur „Euro Hawk“-Affäre trudelten Leute wie Ex-Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und der einstige Verteidigungsminister Rudolf Scharping ein. Das milliardenschwere Drohnenprojekt war vor mehr als zehn Jahren von der damaligen rot-grünen Bundesregierung in die Wege geleitet worden und somit Anlass eines Ehemaligentreffens. Jüngst stoppte das Verteidigungsministerium das Projekt, weil die Ufos im Luftreich über Europa keine Chance auf Zulassung erhalten hätten. Blöd ist, dass bislang schon mehr als eine halbe Milliarde Euro investiert worden worden ist. Der Untersuchungsausschuss soll nun herausfinden, ob das vermeidbar gewesen wäre. Schneiderhahn und Scharping machten klar, dass sie die Drohnen damals für eine gute Sache hielten. Thomas de Maizière dachte anfangs auch so, aber später eben nicht. Die Entscheidung, die Bremse zu ziehen, fiel ihm zu. Entscheider sind stets einsam.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

BMW versucht es günstig

BMW steigt mit einem Kampfpreis in den Markt für Elektroautos ein. Der erste Serien-Stromer aus Bayer kostet knapp 35.000 Euro. Das ist viel für einen Kleinwagen, aber wenig für einen Elektrowagen. Er kommt mit einem Akku 200 Kilometer weit, wenn Sitzheizung und Klimaanlage nicht laufen. Das ist wenig für einen Kleinwagen, aber viel für ein Elektroauto. Trotzdem: Die Zukunft hat angefangen.

Energiebranche sucht Lobbyisten

Die Deutschen haben kein Verständnis dafür, wenn energieintensiven Unternehmen von der Ökostrom-Subvention entlastet werden. Wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Handelsblatt Online ergab, finden 78 Prozent der Befragten die Befreiung vom Preisaufschlag auf deren Stromrechnung nicht in Ordnung. Liebe Energiefresser - da ist noch eine Menge Lobbyarbeit nötig, um das zu ändern.

Royalisten in Feierlaune

Herzogin Kates Ankunft auf der Entbindungsstation ist in fast jedem britischen Medium ganz oben in den Schlagzeilen – der „Guardian“ bot allerdings eine Alternative. Auf der Internetseite der linksliberalen Zeitung konnten Anti-Monarchisten am Montag mit einem Klick von der „Royalist“-Variante mit den Baby-Nachrichten zur „Republican“-Version wechseln, auf der diese ganz fehlten. Wir bei Handelsblatt Online haben uns für die „Journalist“-Version entschieden: Sie bekommen die Nachrichten, die interessant sind. Und so ein Thronfolger des britischen Empires wird sicher eine Person sein, über die die wir noch ein bisschen plaudern können.

Eine plauderigen Sommerabend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 22.07.2013, 20:50 Uhrhafnersp

    @pool

    Ich bitte Sie, beschränken Sie das doch nicht auf die CDU. Das kann man auf alle Blockparteien ausdehnen, oder haben Sie irgendwo noch eine Opposition entdeckt, außer vielleicht jeweils ein paar Abweichler in allen Blockparteien.
    Die 68er haben halt alles übernommen, die einen mehr, die anderen weniger - aber alle genug.

    Der Stall muß ausgemistet werden. Alternativ wählen - egal welche, es hat genug Auswahl. Nur nicht diese Berufspolitiker-Parteien.

  • 22.07.2013, 20:46 Uhrhafnersp

    Leider aus aktuellen Anlässen mal wieder Off-topic!

    Oder vielleicht auch nicht:

    Lieber Herr Stock,

    Wie andere Leser auch, würde ich ja gerne meinen sicherlich wertvollen Beitrag zum ewigen "Friedensprozeß" im Nahen Osten leisten - aber immer wenn ein Artikel mit dem Thema Israel oder Palästinenser auftaucht, dann ist leider die Kommentarzeile GESPERRT (und oft auch bei anderen Themen).

    Der werte Chefredakteur schreibt:"Handelsblatt Online ist eines der wenigen großen Wirtschaftsmedien, bei denen Kommentare erwünscht sind. Ich möchte es Ihnen möglichst leicht machen, Ihre Meinung hier niederzuschreiben, denn wir bei Handelsblatt Online sehen uns als Plattform für Diskussionen."

    Das ist im Prinzip äußerst erfreulich. Leider aber nur im Prinzip. Sobald der Redaktion ein Thema oder die erwarteten Meinungen der Leser UNANGENEHM sind bzw. von der ungeschriebenen Staatsdoktrin abweichen könnten, ist Schluß mit lustig.

    Was das noch mit Meinungsfreiheit zu tun hat - außer als Simulation davon (um den Anschein von Meinungsfreiheit zu erwecken) - ist mir schleierhaft.

  • 22.07.2013, 20:32 Uhrpool

    Der muslimische Gott Jesus. Die CDU bietet jetzt alles an, Orient und Okzident, Scharia, Spionage und Grundgesetz, Frauenschleier und FKK, Vetternwirtschaft und Terrorbekämpfung, Zinsverweigerung, Kapitalismus, Fleisch und Veganismus, und das zu einem unverschämt günstigen Preis. Sale - 20 Prozent auf alles ausser auf Tiernahrung. Die CDU ist ein Supermarkt der Absurditäten und wird in der Rabattschlacht verenden wie Praktiker. Wer alles kann, kann nichts richtig. Das letzte Gefecht hat begonnen. Deshalb sind die Kommentare gesperrt.

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Warum Schulden machen nicht wehtut; warum wir Waffen an die Kurden liefern; warum die AFD zulegt und wo sich Russland seine Taktik abschaut – hier sind die Antworten.

Der Medien-Kommissar: Bertelsmann gegen Ungarn

Bertelsmann gegen Ungarn

RTL ist in Ungarn der letzte TV-Sender, der sich von der nationalistischen Regierung nicht ins Programm reden lässt. Die rächt sich mit einer Strafsteuer. Doch der Medienkonzern wehrt sich – und hilft der Medienfreiheit.

Der Werber-Rat: Höchste Präzision

Höchste Präzision

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – und damit leider auch die vielen Musikfestivals wie etwa die Festspiele in Bayreuth, Salzburg oder Mecklenburg-Vorpommern.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Frauenquote: Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Statt immer nur bekannte Argumente auszutauschen, brauchen wir einen Schritt nach vorn, einen Systemwechsel für mehr Frauen auf den Führungsebenen. Der frühere Roland-Berger-Chef begründet seine Meinungsänderung.

Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

  • Presseschau
Presseschau: EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Die einen fordern aktives Handeln zur Belebung der Wirtschaft, die anderen fürchten, der EZB-Handlungsspielraum sei ausgeschöpft. Die Wirtschaftspresse ist sich uneins.