Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Deutschlands Exportschlager heißt Geld

Schäuble bringt Euros nach Athen. Bernanke ist vieles, berechenbar ist er nicht. Der Ryanair-Chef kennt keine Gewerkschaft. Und Ecclestone gibt sich altersstörrisch. Der Tageskommentar.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.
Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Deutschlands neuer Exportschlager: Geld

Angela Merkel feiert heute ihren 59. Geburtstag. Das Kabinett überreichte einen Blumenstrauß, auch ihr Finanzminister gratulierte. Doch die großen Geschenke – die liefert Wolfgang Schäuble nicht ins Kanzleramt. Stattdessen schnürt die Bundesregierung ein 100-Millionen-Euro-Paket für Griechenlands Unternehmer, mit dem Schäuble morgen nach Athen fliegt. Vorgesehen ist die Finanzspritze für kleine- und mittelständische Firmen in Griechenland, die zu Hause nur zu horrenden Zinsen Geld leihen können. Die Bundesregierung hat wahrlich einen neuen Exportschlager entdeckt: Nach Autos, Pillen und Maschinen ist es jetzt Geld in allen Darreichungsformen. Als Kredit, gehebelt oder gleich in bar.

Bernankes Logik

Vielleicht sind Leute, die sich alles offen lassen, irgendwie nicht ganz dicht: US-Notenbankchef Ben Bernanke lässt jedenfalls offen, wann die Währungshüter das laufende, milliardenschwere US-Kaufprogramm für Anleihen zurückfahren wollen. Dies werde davon abhängen, wie stark sich die Wirtschaft in den kommenden Monaten erholt, sagte Bernanke eben im US-Repräsentantenhauses. Die Fed-Politik folge auf keinen Fall einem vorab festgelegten Kurs. Sollte sich die Konjunktur schneller als erwartet verbessern, könne das Tempo der Ankäufe schneller verringert werden. Sollte es etwa auf dem Arbeitsmarkt nicht schnell genug vorangehen, werde das Programm verlängert oder sogar erweitert. Hmm, und nun? Ben, werde Dichter, gib uns eine Richtung, fällt mir nur ein.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

"Gewerkschaften existieren nicht"

Ryanair-Chef Michael O'Leary hat seine eigene Art mit Gewerkschaften umzugehen: Ryanair-Piloten, die sich zusammengeschlossen haben, werde er nicht als Gewerkschaft akzeptieren. „Das Bündnis existiert nicht“, sagte O'Leary. Er dulde die Arbeit von Gewerkschaften im Unternehmen nicht, „da diese sich dem Wandel verweigern, selbst wenn der notwendig ist“. Endlich sagt hier mal einer, wo es lang geht. Und wer sagt ihm jetzt, wo es lang geht?

Bernie bleibt ungerührt

Mit stolzen 82 Jahren hat sich Bernie Ecclestone jetzt doch noch eine Anklage eingefangen. Zu verdanken hat er das der Münchener Staatsanwaltschaft, die ihn wegen Bestechung und Beihilfe zur Untreue ins Visier nimmt. Mister Formel 1 steht im Verdacht, dem inzwischen verurteilten Risikochef der BayernLB, Gerhard Gribkowsky, Schmiergeld in Millionenhöhe gezahlt zu haben, damit dieser den Verkauf der Formel-1-Anteile der Bank in Ecclestones Sinne beeinflusst. „Das wird ein interessanter Fall“, sagt Ecclestone ungerührt und bringt nun seine Anwälte in Stellung. Im Alter bereut man bekanntlich die Sünden, die man nicht begangen hat. Da ist es klar, dass Bernie nicht viel zu bereuen hat.

Bereuen Sie nichts. Einen schönen Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 17.07.2013, 22:25 UhrRadiputz

    So ist es. Im Euroraum läuft die Chose über die TargetII Salden von denen manche behauptes es seien keine Kredite, sind es aber doch, zumindest kreditähnlich.
    Werden die Salden nicht ausgeglichen indem die Handelspartner ihre Wettbewerbsfähigkeit und damit ihre Exporte stärken, fließen keine realen Werte als materieller Ausgleich für Leistungen zurück.
    Was ist das bei Licht besehen? "Travailler pour le roi de Prusse."

  • 17.07.2013, 22:00 Uhrkeeper

    "Deutschlands Exportschlager heißt Geld"

    Exportüberschüsse müssen zwangsläufig kreditfinanziert werden.
    Geld = Kredit.

    ... ob das Geld nun direkt außer Landes gebracht, ob indirekt und zum Profit der Bankster über deren "Produkte", über irgendwelche Bürgschaften: egal.

    dauerhafte Exportüberschüsse = dauerhaft Leistung verschenkt.

    Logo: einige leben ganz gut in diesem System - allerdings schwindet schon seit längerem die Akzeptanz. Und zwar ganz gewaltig.

  • 17.07.2013, 21:35 UhrRadiputz

    Haiku

    Gibt es keinen Reis,
    stellen wir im Kesseltopf
    bunte Blumen auf.

    -----

    Natürlich ist der "Rasende Roland" von Ariost.
    Arist war ein Tippfehler.

    Hier noch ein Sommerhaiku

    Eine Fliege wollt´
    ich erschlagen und zerschlug
    meinen Blumentopf.

    LOL

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.