Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Die absurde Umverteilungsmaschine der EU

Die Europäische Union verspielt ihre Zukunft, die Iren gehen mit gutem Beispiel voran, Daimler kämpft mit seinem Image und ein Justizminister zeigt, wie man es Karneval nicht macht. Der Tagesrückblick.

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Zementiert

Schon vor den eigentlichen Beratungen stand für Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker fest, dass sich die Mitgliedsstaaten über den Etat der EU rasch einigen werden und dass der Spielraum für Einsparungen sehr begrenzt ist. Will heißen: Nur ja nicht an den Besitzständen rühren, nur nicht zu viel Unruhe reinbringen und die Finanzmärkte aufregen. Mit dieser Bunkermentalität wird der Unsinn zementiert. Rund 80 Prozent des EU-Etats bestehen aus einem absurden Umverteilungsmechanismus der Milliarden in die Landwirtschaft und in strukturschwache Gebiete pumpt. Investitionen in die Vergangenheit statt in die Zukunft. Kein Wunder, dass die EU bei immer mehr Europäern jeden Kredit verspielt hat.

Durchgegriffen

Zu radikalen Mitteln hat jetzt die irische Regierung gegriffen. Sie hat kurzerhand die marode ehemalige Anglo Irish Bank liquidiert, die 2008 in Schieflage geraten war und danach mit Milliardenaufwand verstaatlicht worden war. Nun sollte der Weg frei sein für eine Einigung mit der EZB über die Verringerung des erdrückenden Schuldendienstes. Denn der Zusammenbruch der Bank hatte Irland ja erst an den Rand des Staatsbankrotts geführt, vor dem das Land die EU-Hilfen bewahrt haben. Europa sollte nun Entgegenkommen zeigen – im eigenen Interesse. Denn wenn Irland es schaffen sollte, noch in diesem Jahr an den Kapitalmarkt zurückzukehren, ist die Gemeinschaft nicht nur ein Problem los, sie hat auch ein leuchtendes Beispiel für andere Schuldenstaaten.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Abgehängt

Nicht nur in Irland regiert das „Prinzip Hoffnung“. Auch bei Daimler glaubt man fest daran, dass spätestens im nächsten Jahr der Stern wieder glänzt. Denn dass dieses Jahr schon der Angriff auf BMW und Audi gelingt, das hat selbst Konzernchef Dieter Zetsche bereits abgeschrieben. Trotz eines Feuerwerks an neuen Modellen fällt Daimler in dem Dreikampf zurzeit eher noch zurück. Denn die Lücken in der Modellpalette sind so groß, die lassen sich nicht über Nacht schließen. Doch das Schlimmste ist: Die Konkurrenz ist nicht nur besser, sieht hat auch bei jüngeren Kunden das bessere Image. Und das ist noch schwerer aufzuholen als ein technologischer Rückstand.

Abgehoben

Eine Comeback-Geschichte der besonderen Art deutet sich zurzeit in den USA an. Direkt aus dem Gläubigerschutz, also einer Art behüteter Insolvenz, will American Airlines den kleineren Konkurrenten US-Airways schlucken und so zur weltgrößten Fluggesellschaft werden. Ein solch atemberaubender Neustart ist wohl nur in den USA möglich, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch eins dürfte klar sein: Auch Größe schützt vor Pleite nicht. Nach der Krise war in der US-Luftfahrt noch immer vor der nächsten Krise.

Was fehlt? Ausgerechnet der Justizminister des Landes Niedersachsen braust betrunken mit dem Auto durch die Gegend. Und das zum Beginn der Karnevalszeit. Nehmen Sie sich daran besser kein Beispiel und kommen Sie gut durch die tollen Tage.

Alaaf und Helau!

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • 08.02.2013, 09:42 UhrRic

    Guter Artikel Herr Kold, Zustimmung meinerseits.

  • 08.02.2013, 08:25 Uhrubjay

    EU immer.
    Wohlstand nimmer.

  • 08.02.2013, 06:24 Uhranacondafucker

    Kurz und bündig, auf den Punkt getroffen.

  • Kommentare
Datenschutz-Urteil in USA: Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Das Vertrauen in Microsoft und Co. ist bedroht

Ein Urteil mit schweren Folgen: Microsoft muss US-Behörden Daten über einen Nutzer auch dann herausgeben, wenn sie im Ausland liegen. Für die amerikanischen IT-Konzerne ist das Urteil eine echte Bedrohung. Ein Kommentar.

Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Das Bekenntnis zur Heimat

Das Bekenntnis zur Heimat

Weltmeister fallen nicht vom Himmel, die meisten kommen von unten. Jeder hat einen ersten Verein. Beim Amateurfußball beginnt es: die Technik, taktisches Geschick und vor allem die Leidenschaft.

Was vom Tage bleibt: Der Rums kommt nach dem Auweia

Der Rums kommt nach dem Auweia

Bei Volkswagen hat es gekracht. Altkanzler Kohl mach einen Journalisten zum Mikrofonständer. Der Dax entsetzt die Anleger. Snowden sucht sein Visum. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

What's right?: Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Sozialisten haben Argentinien ruiniert

Die argentinische Regierung schiebt die Schuld der Staatspleite auf „aasgeiernde“ Hedgefonds aus Amerika. Tatsächlich hat sich die sozialistische und korrupte Regierung Kirchner selber in die Krise manövriert.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien so dreist wie Thomas Middelhoff?

Argentinien ist zahlungsunfähig, doch wer trägt dafür die Verantwortung? Die Wirtschaftsmedien sind sich uneinig: eine kopflose Präsidentin und ihre Umgebung, so die einen. Beide Seiten sind dreist, kommentieren andere.