Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Die Krise ist doch angekommen

Ein Milliardenverlust plagt die Deutsche Bank, der ADAC nagt weiter an seinem Skandal. Wohnen wird noch immer teurer, WhatsApp macht es werbefrei und die Banken haben wieder Glück. Der Tag im Rückblick.

Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Doch noch eingeholt

Bei Deutschlands Vorzeigeinstitut kracht es gewaltig. Dass die Deutsche Bank gehörigen Ärger mit den Justizbehörden hat, das dürfte sich inzwischen bis in den letzten Winkel des Landes herumgesprochen haben. Jetzt kommen auch noch die wirtschaftlichen Probleme dazu: Das einstmals so ertragsstarke Investmentbanking läuft lange nicht mehr so gut wie in der Vergangenheit und kann die immens hohen Rückstellungen für die Gerichtskosten nicht mehr auffangen. Lange sah es so aus, als ob die Deutsche Bank ziemlich unbeschadet durch alle Krisen hindurchkommen würde. Aber jetzt hat die Finanzkrise Deutschlands größte Bank dann doch eingeholt. Und der Blick nach vorne? Es dürfte länger dauern, bis wieder Besserung in Sicht ist.

Die große Intransparenz

Der ADAC ist nach seiner offiziellen Rechtsform ein eingetragener Verein. Das macht Deutschlands größten Autoklub zu einer ziemlich undurchsichtigen Angelegenheit. Zumal der ADAC um den Verein herum eine große Zahl von Unternehmen gruppiert hat, die knallhart nach den Gesetzen der Marktwirtschaft funktionieren und mit ehrenamtlichen Strukturen eines Vereins überhaupt nichts zu tun haben. Insofern könnte der Skandal um die gefälschten Teilnehmerzahlen beim „Gelben Engel“ vielleicht auch sein Gutes haben. Dass nämlich beim ADAC nun endlich die so häufig versprochene Transparenz einzieht. Mit 18 Millionen Mitgliedern ist der Autoklub eine echte Macht hierzulande. Mehr Kontrolle durch Transparenz und Öffentlichkeit wird dem ADAC nicht schaden.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Landflucht

Wohnen ist zu einer wirklich teuren Angelegenheit geworden. Vor allem in den Ballungsräumen geht es mit den Mieten kräftig nach oben. Häufig bleibt nur noch die Flucht aufs Land, weil sich besonders Familien die hohen Wohnkosten in der Stadt nicht mehr leisten können. Und die Landflucht zieht wieder mehr Pendler und Verkehrsprobleme nach sich, sorgt also zugleich für neue Probleme. Eine Mietpreisbremse, die vor allem die SPD verlangt, kann aber nicht die Antwort auf die Wohnungsprobleme sein. Sie verhindert gerade zusätzliche Investitionen in neue Quartiere. Die größte Verantwortung tragen jetzt die Kommunen: Sie müssten zügiger Bauland ausweisen, damit neue Wohnungen viel schneller gebaut werden können. Das ist die große Crux beim Wohnungsbau hierzulande.

Werbefrei

Bei den sozialen Netzwerken trennt sich die Spreu vom Weizen. Noch vor ein paar Jahren galt Facebook als die unangefochtene Nummer eins, die uneinholbar schien. Doch inzwischen hat sich das Rad schon wieder gedreht, der Messenger-Dienst WhatsApp ist auf dem Weg ganz nach oben. Und der Grund? Plötzlich spielen Argumente eine Rolle, an die in der Vergangenheit kaum jemand gedacht hatte. WhatsApp will werbefrei bleiben und dürfte sich damit entscheidend von der Konkurrenz absetzen. Sollten unsere öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten also nicht auch einmal über ein komplett werbefreies Programm nachdenken?

Risikofaktor

Staatsanleihen gelten gemeinheim als risikolos. Banken müssen deshalb dafür bislang keine Sicherheiten hinterlegen. Ein völliger Irrglaube, wie die vergangenen Jahre der Finanzkrise gezeigt haben. Es gibt gute und schlechte Staaten und damit kommt natürlich der Faktor Risiko ins Spiel. Es wäre also an der Zeit, dass die Banken auch für Staatsanleihen Reserven anlegen müssten. Doch einen solchen Politikwechsel haben die Banklobbyisten jetzt wieder verhindert. Hoffentlich zum letzten Mal.

Einen angenehmen Winterabend wünscht Ihnen herzlichst Ihr

Stefan Menzel

  • 21.01.2014, 10:15 UhrNutzniesser_und_Unsinn_benennen

    Eine gute Übersicht über die großen Themen. Leider fehlen wie so oft die entscheidenden Worte um die Verursacher zu benennen und diese auch zu strafen:

    1. DBank Fehlende Regulierung erlaubt immer noch legalen Betrug. Ackermann hat genau gewusst wie man durch gefälschte Bilanzen 25% Gewinn ausweist. Den Müll fressen jetzt seine Nachfolger
    2. ADAC so können gemeinnützige Vereine aus dem Ruder laufen weil die Gemeinnützigkeit nicht genau durch den Gesetzgeber begrenzt wird. Die Manager (Nein Leistungsträger) verselbständigen sich wieder im eigenen Glanz ohne Eigenkritik oder Limits. Was ist mit der Moral und wirklicher Klasse?
    3. Wohnen ist ein Grundrecht. Der Staat privatisiert und fördert nicht richtig. Hier werden die Bürger wirklich allein gelassen.
    4. WhatsApp ist zur Zeit toll, aber was wird daraus ein neues Facebook Monster wenn genug Nutzer abhängig gemacht wurden?
    5. Nichts mit Geld ist mehr Risikolos. Wer will mir garantieren was 100.000 Euro in 10 Jahren wert sind? Kann ich dafür in 20 Jahren noch ein Auto kaufen oder nur einen Rollstuhl? Besonders nachdem alle heutigen Gewinne und Provisionen der Fimanzindustrie angezogen sind.

  • 20.01.2014, 20:33 Uhrnadann

    ADAC ist eine staatliche institution. In sowas wird nie wirklich gewählt, sondern posten werden nach loyalität zum führer vergeben.

  • 20.01.2014, 20:30 Uhrnadann

    das ist keine krise, sondern geplantes kalkühl-->
    einfach prof. bernd senf - tiefere ursachen der weltfinanzkrise anschaun.

  • Kommentare
Silvio Berlusconi: Freispruch? Gut so!

Freispruch? Gut so!

Silvio Berlusconi ist im Prozess wegen Amtsmissbrauch und Sex mit Minderjährigen freigesprochen worden. Gut so! Kein Gerichtsverfahren sollte dem Politiker Berlusconi ein Ende bereiten, sondern seine verfehlte Politik.

Kommentar zum EU-Gipfel: Unerfreulich, aber kein Drama

Unerfreulich, aber kein Drama

Keine Einigung beim Sondergipfel in Brüssel: Die europäischen Staats- und Regierungschefs vertagen die Besetzung von EU-Spitzenposten. Die Hoffnung auf schnelle Entscheidungen war ohnehin nicht groß.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Mit Kajagoogoo an den Wörthersee

Mit Kajagoogoo an den Wörthersee

Musik ist die meistunterschätzte Kraft der Werbung. Doch allzu oft vernachlässigen Werbetreibende die Phonetik. Dabei hat Musik die Wucht, aus einem Werbefilm einen Blockbuster zu machen.

Was vom Tage bleibt: Völlig unentschlossen

Völlig unentschlossen

Zu viele Köche verderben den Brei, das beweist die EU-Außenpolitik im Streit um Russland-Sanktionen. Um Aldi muss man sich auch nach dem Tod des Gründers nicht sorgen. Anderes gilt für Malaysia Airlines.

Der Transformer: Wenn Datenschutz zur Zensur wird

Wenn Datenschutz zur Zensur wird

Das Urteil soll den Datenschutz stärken – lässt aber schleichende Zensur befürchten: Wer entscheidet, wann Google und Co Links löschen müssen? Es bedarf einer gründlichen Diskussion – am besten auf europäischer Ebene.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

Kurz gesagt: Im Osten viel Neues

Im Osten viel Neues

Die Ukraine-Krise zwingt die Nato, sich in wichtigen Fragen neu auszurichten. Markus Kaim zu den Prioritäten, die im Verhältnis zu den osteuropäischen Ländern, zur Ukraine und zu Russland gesetzt werden sollten.

  • Presseschau
Presseschau: Credit Suisse gibt sich tapfer

Credit Suisse gibt sich tapfer

Ein Milliarden-Bußgeld in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat die Credit Suisse tief in die roten Zahlen gerissen. Die Reaktionen der internationalen Wirtschaftsmedien sind gemischt.