Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Die Krise ist doch angekommen

Ein Milliardenverlust plagt die Deutsche Bank, der ADAC nagt weiter an seinem Skandal. Wohnen wird noch immer teurer, WhatsApp macht es werbefrei und die Banken haben wieder Glück. Der Tag im Rückblick.

Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Doch noch eingeholt

Bei Deutschlands Vorzeigeinstitut kracht es gewaltig. Dass die Deutsche Bank gehörigen Ärger mit den Justizbehörden hat, das dürfte sich inzwischen bis in den letzten Winkel des Landes herumgesprochen haben. Jetzt kommen auch noch die wirtschaftlichen Probleme dazu: Das einstmals so ertragsstarke Investmentbanking läuft lange nicht mehr so gut wie in der Vergangenheit und kann die immens hohen Rückstellungen für die Gerichtskosten nicht mehr auffangen. Lange sah es so aus, als ob die Deutsche Bank ziemlich unbeschadet durch alle Krisen hindurchkommen würde. Aber jetzt hat die Finanzkrise Deutschlands größte Bank dann doch eingeholt. Und der Blick nach vorne? Es dürfte länger dauern, bis wieder Besserung in Sicht ist.

Die große Intransparenz

Der ADAC ist nach seiner offiziellen Rechtsform ein eingetragener Verein. Das macht Deutschlands größten Autoklub zu einer ziemlich undurchsichtigen Angelegenheit. Zumal der ADAC um den Verein herum eine große Zahl von Unternehmen gruppiert hat, die knallhart nach den Gesetzen der Marktwirtschaft funktionieren und mit ehrenamtlichen Strukturen eines Vereins überhaupt nichts zu tun haben. Insofern könnte der Skandal um die gefälschten Teilnehmerzahlen beim „Gelben Engel“ vielleicht auch sein Gutes haben. Dass nämlich beim ADAC nun endlich die so häufig versprochene Transparenz einzieht. Mit 18 Millionen Mitgliedern ist der Autoklub eine echte Macht hierzulande. Mehr Kontrolle durch Transparenz und Öffentlichkeit wird dem ADAC nicht schaden.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Landflucht

Wohnen ist zu einer wirklich teuren Angelegenheit geworden. Vor allem in den Ballungsräumen geht es mit den Mieten kräftig nach oben. Häufig bleibt nur noch die Flucht aufs Land, weil sich besonders Familien die hohen Wohnkosten in der Stadt nicht mehr leisten können. Und die Landflucht zieht wieder mehr Pendler und Verkehrsprobleme nach sich, sorgt also zugleich für neue Probleme. Eine Mietpreisbremse, die vor allem die SPD verlangt, kann aber nicht die Antwort auf die Wohnungsprobleme sein. Sie verhindert gerade zusätzliche Investitionen in neue Quartiere. Die größte Verantwortung tragen jetzt die Kommunen: Sie müssten zügiger Bauland ausweisen, damit neue Wohnungen viel schneller gebaut werden können. Das ist die große Crux beim Wohnungsbau hierzulande.

Werbefrei

Bei den sozialen Netzwerken trennt sich die Spreu vom Weizen. Noch vor ein paar Jahren galt Facebook als die unangefochtene Nummer eins, die uneinholbar schien. Doch inzwischen hat sich das Rad schon wieder gedreht, der Messenger-Dienst WhatsApp ist auf dem Weg ganz nach oben. Und der Grund? Plötzlich spielen Argumente eine Rolle, an die in der Vergangenheit kaum jemand gedacht hatte. WhatsApp will werbefrei bleiben und dürfte sich damit entscheidend von der Konkurrenz absetzen. Sollten unsere öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten also nicht auch einmal über ein komplett werbefreies Programm nachdenken?

Risikofaktor

Staatsanleihen gelten gemeinheim als risikolos. Banken müssen deshalb dafür bislang keine Sicherheiten hinterlegen. Ein völliger Irrglaube, wie die vergangenen Jahre der Finanzkrise gezeigt haben. Es gibt gute und schlechte Staaten und damit kommt natürlich der Faktor Risiko ins Spiel. Es wäre also an der Zeit, dass die Banken auch für Staatsanleihen Reserven anlegen müssten. Doch einen solchen Politikwechsel haben die Banklobbyisten jetzt wieder verhindert. Hoffentlich zum letzten Mal.

Einen angenehmen Winterabend wünscht Ihnen herzlichst Ihr

Stefan Menzel

  • 20.01.2014, 19:26 UhrPipapo

    Der ADAC ist auch ein komischer Verein.
    In normalen Vereinen wählen die MItglieder auch den Vorstand, Schatzmeister, Kassenprüfer usw..

    Aber wer, liebe ADAC-Mitglieder, hat denn dort schon mal was gewählt ?

  • 20.01.2014, 19:40 UhrFlashGordon

    Deutschland kann stolz sein zumindest eine Investmentbank von Weltformat zu haben, die unter der Führung von Big-Joe und Anschu in allen Disziplinen (Equity-, Fixed Income- , FX- und Commodity-Trading, Securitisation und M&A) unter den Top 3 Playern zu finden ist. Und selbst ein Verlust in einem Quartal locker wegstecken kann. Den Retailschrott interessiert sowieso keiner. So einfach ist das. Over and out !

  • 20.01.2014, 20:08 UhrSchaarschmidt

    Die DBK ist und bleibt ein ständiger Underperformer im deutschen Leitindex.Sollte der DAX, in ferner Zukunft irgendwann mal bei 20 000 stehen,bin ich mir sicher,da krebst das Institut immer noch bei um die 50 Euro rum-ohne Split wohlgemerkt-höchstens eine weitere KE,das kann ich mir gut vorstellen.Ich hoffe Sie kennen den Unterschied zwischen KE und Aktiensplit.

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

What's right?: Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Vor genau einem Jahr wurden die Kabinettsmitglieder der Großen Koalition im Bundestag vereidigt. Zeit für ein Zeugnis – mit mäßiger Gesamtnote. Nur die Kanzlerin triumphiert mal wieder.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.