Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Es ächzt im Gebälk

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland wird frostiger. Kroatien und China brauchen bei der wirtschaftlichen Entwicklung etwas Geduld. Und die Börse bleibt ein Unruhefeld. Der Tagesrückblick.

Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige


Freie Rede auch in Russland
Das Verhältnis zwischen Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist nicht das beste, das ist schon länger bekannt. Der Konflikt ist gerade auch auf die Standhaftigkeit der deutschen Kanzlerin zurückzuführen. Menschenrechte, die Verfolgung von Minderheiten, freie Meinungsäußerung: Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so. Denn Wladimir Putin braucht Grenzen. Er muss begreifen, dass er mit seinen manchmal ziemlich verrückten Vorstellungen nicht immer durchkommt. Und dann darf auch einmal eine durchkomponierte Veranstaltung wie das deutsch-russische Wirtschaftstreffen in St. Petersburg Schaden nehmen. Frau Merkel will sich nicht das Wort verbieten lassen.

Kroatien, bitte etwas Geduld!
Kroatien wird in zehn Tagen das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union. Natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob das kleine Adria-Land wirtschaftlich reif genug ist für den Beitritt. Ich denke aber, dass die Aufnahme Kroatiens richtig ist. Das Durchschnittseinkommen liegt höher als in Bulgarien und Rumänien, also in zwei Ländern, die bereits Mitglied sind. Falsch ist es aber, wenn der kroatische Präsident heute schon über den Beitritt seines Landes zur Euro-Zone spekuliert. Dafür ist es dann wirklich noch zu früh. Kroatien soll erst einmal den ersten Schritt erfolgreich hinter sich bringen. Der Euro kann ein Thema werden, aber sicherlich nicht gleich morgen. Dafür fehlt es dem kleinen Land dann eben doch an wirtschaftlicher Kraft. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Also Geduld, liebes Kroatien, irgendwann kommt auch Ihr an die Reihe.

Credit-Crunch am Yangtse
China ist für viele von uns sicherlich in vielerlei Hinsicht ein wirtschaftliches Vorbild. Die Wachstumsraten sind beeindruckend, ein paar Prozentpünktchen würden wir uns gern herüberholen. Doch auch das Wirtschaftswunder zwischen Peking und Schanghai kennt seine Grenzen. Die chinesische Führung in der Hauptstadt macht sich zunehmend Sorgen um die Banken und die Kreditausstattung der Wirtschaft. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt war? Offensichtlich könnte dem Wirtschaftswunder-Land genau das passieren, was die westlichen Industrieländer schon schmerzlich hinter sich gebracht haben. Niemand muss also neidvoll auf die wirtschaftlichen Leistungen der Chinesen blicken: In Asien wird auch nur mit Wasser gekocht.

Die unheimliche Macht des Alten
Bei Volkswagen und Audi sind wieder einmal die Vorstände so richtig durcheinander geschüttelt worden. Dieses Mal hat es die Entwicklungs-Ressorts getroffen. Ein Name ist bei all den vielen Personalrochaden der vergangenen Tage überhaupt nicht gefallen: der von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Der Oberkontrolleur des Autokonzerns ist Ingenieur durch und durch, dem die Entwicklung der Fahrzeuge besonders am Herzen liegt. Wetten, dass Piëch hinter dem Rausschmiss des Audi-Entwicklungsvorstands steckt? Piëchs Macht im Konzern ist unverändert riesig. Wer seine Erwartungen nicht erfüllt, der darf bald seinen Schreibtisch räumen. Solange ist den Aufsichtsratschef Piëch gibt, solange wird es auch diese spektakulären Personalwechsel geben.

Anleger, die Nerven bewahren
An den Börse haben viele Anleger während der vergangenen Tage sicherlich Blut und Wasser geschwitzt. Ein Tagesverlust beim Dax von fast 300 Punkten ist ein Wort, so etwas gibt es nicht alle Tage. Aber jetzt die gute Nachricht: Mit Verfall ist es an der Börse heute nicht weiter gegangen. Der eine oder andere mag sich vielleicht eine etwas kräftigere Gegenbewegung versprochen haben und ist deshalb etwas enttäuscht. Trotzdem: Auch die kleineren Verluste von heute stehen für eine Konsolidierung und eine Sockelbildung. Es ist einfach ziemlich logisch, dass die Börsen nach den starken Zuwächsen der vergangenen Wochen eine Verschnaufpause einlegen (müssen). Vielleicht geht es auch in der nächsten Woche noch einmal ein wenig nach unten. Aber davon sollte sich niemand abschrecken lassen: Es wird jetzt keinen großen Einbruch geben, der Wirtschaft geht es vergleichsweise gut.

Bleiben Sie also Optimist und genießen Sie das Wochenende!

Stefan Menzel

  • 22.06.2013, 07:19 UhrGuzzi_Cali2

    Die Beutekunst, die Menschenrechte in Russland sind mir zwar nicht völlig egal, aber im Gegensatz zu den Euro- und Banken-Rettungsaktionen aller Art betreffen mich die erstgenannten Themen rein gar nicht. Daher wäre es mir lieber, Frau Merkel würde einem Mario Draghi, einem Asmussen und den anderen EU-Clowns Paroli bieten. Da herrscht aber Schweigen im Walde und zwar komplett. Die deutschen Interessen werden NICHT in Moskau mit Füßen getreten, sondern in Berlin und in BRÜSSEL.

  • 21.06.2013, 18:55 UhrEuro

    "Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so."

    Diese Frau sollte auch ihre Stimme erheben, wenn in den USA etwas daneben geht. Aber da versagt ihre Stimme. Peinlich, sehr peinlich, da hat der "Wendehals" ploetzlich einen Knoten im Hals ;-)

  • Kommentare
Kommentar: Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich steht mit dem Rücken zur Wand

Frankreich hat viel versprochen: EU-Schuldengrenze einhalten, Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs durch niedrigere Steuern. Das ist alles reichlich optimistisch – dabei hat Präsident François Hollande wenig Grund dazu.

Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Hoffnungsträger Hellas

Hoffnungsträger Hellas

Griechenland präsentiert ordentliche Zahlen, niemand will russische Anleihen. WhatsApp knackt die halbe Milliarde, Bernie Ecclestone muss vor Gericht und der Flughafen Lübeck ist insolvent. Der Tag im Rückblick.

Der Ver(un)sicherer: Altersvorsorge nach der Ampel

Altersvorsorge nach der Ampel

Rot bedeutet Gefahr, Gelb steht für Risiko, Grün für unbedenklich: Die Idee, Altersvorsorgeprodukte nach Ampelfarben zu klassifizieren, erlebt eine Renaissance. Bei komplexen Produkten hilft nur „Einfahrt verboten“.

DER WERBER-RAT: Genau hingucken

Genau hingucken

Eine gewaltige Menge an neu eingeführten Produkten floppt Jahr für Jahr. Zu sehr verlassen sich die Macher auf Marktforschungsdaten, statt die Konsumenten genau zu beobachten - und zu verstehen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau : Strafzinsen gehören abgeschafft

Strafzinsen gehören abgeschafft

Nach der ING-Diba will die Sparda-Bank in Baden-Württemberg die Zinsen für die Überziehung des Dispokredits abschaffen. Es wird erwartet, dass die Mehrheit der Geldinstitute an dem lukrativen Geschäft festhalten wird.