Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Es ächzt im Gebälk

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland wird frostiger. Kroatien und China brauchen bei der wirtschaftlichen Entwicklung etwas Geduld. Und die Börse bleibt ein Unruhefeld. Der Tagesrückblick.

Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige


Freie Rede auch in Russland
Das Verhältnis zwischen Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist nicht das beste, das ist schon länger bekannt. Der Konflikt ist gerade auch auf die Standhaftigkeit der deutschen Kanzlerin zurückzuführen. Menschenrechte, die Verfolgung von Minderheiten, freie Meinungsäußerung: Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so. Denn Wladimir Putin braucht Grenzen. Er muss begreifen, dass er mit seinen manchmal ziemlich verrückten Vorstellungen nicht immer durchkommt. Und dann darf auch einmal eine durchkomponierte Veranstaltung wie das deutsch-russische Wirtschaftstreffen in St. Petersburg Schaden nehmen. Frau Merkel will sich nicht das Wort verbieten lassen.

Kroatien, bitte etwas Geduld!
Kroatien wird in zehn Tagen das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union. Natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob das kleine Adria-Land wirtschaftlich reif genug ist für den Beitritt. Ich denke aber, dass die Aufnahme Kroatiens richtig ist. Das Durchschnittseinkommen liegt höher als in Bulgarien und Rumänien, also in zwei Ländern, die bereits Mitglied sind. Falsch ist es aber, wenn der kroatische Präsident heute schon über den Beitritt seines Landes zur Euro-Zone spekuliert. Dafür ist es dann wirklich noch zu früh. Kroatien soll erst einmal den ersten Schritt erfolgreich hinter sich bringen. Der Euro kann ein Thema werden, aber sicherlich nicht gleich morgen. Dafür fehlt es dem kleinen Land dann eben doch an wirtschaftlicher Kraft. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Also Geduld, liebes Kroatien, irgendwann kommt auch Ihr an die Reihe.

Credit-Crunch am Yangtse
China ist für viele von uns sicherlich in vielerlei Hinsicht ein wirtschaftliches Vorbild. Die Wachstumsraten sind beeindruckend, ein paar Prozentpünktchen würden wir uns gern herüberholen. Doch auch das Wirtschaftswunder zwischen Peking und Schanghai kennt seine Grenzen. Die chinesische Führung in der Hauptstadt macht sich zunehmend Sorgen um die Banken und die Kreditausstattung der Wirtschaft. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt war? Offensichtlich könnte dem Wirtschaftswunder-Land genau das passieren, was die westlichen Industrieländer schon schmerzlich hinter sich gebracht haben. Niemand muss also neidvoll auf die wirtschaftlichen Leistungen der Chinesen blicken: In Asien wird auch nur mit Wasser gekocht.

Die unheimliche Macht des Alten
Bei Volkswagen und Audi sind wieder einmal die Vorstände so richtig durcheinander geschüttelt worden. Dieses Mal hat es die Entwicklungs-Ressorts getroffen. Ein Name ist bei all den vielen Personalrochaden der vergangenen Tage überhaupt nicht gefallen: der von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Der Oberkontrolleur des Autokonzerns ist Ingenieur durch und durch, dem die Entwicklung der Fahrzeuge besonders am Herzen liegt. Wetten, dass Piëch hinter dem Rausschmiss des Audi-Entwicklungsvorstands steckt? Piëchs Macht im Konzern ist unverändert riesig. Wer seine Erwartungen nicht erfüllt, der darf bald seinen Schreibtisch räumen. Solange ist den Aufsichtsratschef Piëch gibt, solange wird es auch diese spektakulären Personalwechsel geben.

Anleger, die Nerven bewahren
An den Börse haben viele Anleger während der vergangenen Tage sicherlich Blut und Wasser geschwitzt. Ein Tagesverlust beim Dax von fast 300 Punkten ist ein Wort, so etwas gibt es nicht alle Tage. Aber jetzt die gute Nachricht: Mit Verfall ist es an der Börse heute nicht weiter gegangen. Der eine oder andere mag sich vielleicht eine etwas kräftigere Gegenbewegung versprochen haben und ist deshalb etwas enttäuscht. Trotzdem: Auch die kleineren Verluste von heute stehen für eine Konsolidierung und eine Sockelbildung. Es ist einfach ziemlich logisch, dass die Börsen nach den starken Zuwächsen der vergangenen Wochen eine Verschnaufpause einlegen (müssen). Vielleicht geht es auch in der nächsten Woche noch einmal ein wenig nach unten. Aber davon sollte sich niemand abschrecken lassen: Es wird jetzt keinen großen Einbruch geben, der Wirtschaft geht es vergleichsweise gut.

Bleiben Sie also Optimist und genießen Sie das Wochenende!

Stefan Menzel

  • 22.06.2013, 07:19 UhrGuzzi_Cali2

    Die Beutekunst, die Menschenrechte in Russland sind mir zwar nicht völlig egal, aber im Gegensatz zu den Euro- und Banken-Rettungsaktionen aller Art betreffen mich die erstgenannten Themen rein gar nicht. Daher wäre es mir lieber, Frau Merkel würde einem Mario Draghi, einem Asmussen und den anderen EU-Clowns Paroli bieten. Da herrscht aber Schweigen im Walde und zwar komplett. Die deutschen Interessen werden NICHT in Moskau mit Füßen getreten, sondern in Berlin und in BRÜSSEL.

  • 21.06.2013, 18:55 UhrEuro

    "Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so."

    Diese Frau sollte auch ihre Stimme erheben, wenn in den USA etwas daneben geht. Aber da versagt ihre Stimme. Peinlich, sehr peinlich, da hat der "Wendehals" ploetzlich einen Knoten im Hals ;-)

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Frau Merkel, zahlen bitte!

Frau Merkel, zahlen bitte!

Eon präsentiert die Rechnung für den Ausstieg. Sie lässt interessante Rückschlüsse zu. Ebola befällt auch Dollarscheine. Und die Zalando-Aktie ist ohne Rücknahmegarantie, enthüllt dieser Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.