Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Es ächzt im Gebälk

Das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland wird frostiger. Kroatien und China brauchen bei der wirtschaftlichen Entwicklung etwas Geduld. Und die Börse bleibt ein Unruhefeld. Der Tagesrückblick.

Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Stefan Menzel ist stellvertretender Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige


Freie Rede auch in Russland
Das Verhältnis zwischen Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ist nicht das beste, das ist schon länger bekannt. Der Konflikt ist gerade auch auf die Standhaftigkeit der deutschen Kanzlerin zurückzuführen. Menschenrechte, die Verfolgung von Minderheiten, freie Meinungsäußerung: Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so. Denn Wladimir Putin braucht Grenzen. Er muss begreifen, dass er mit seinen manchmal ziemlich verrückten Vorstellungen nicht immer durchkommt. Und dann darf auch einmal eine durchkomponierte Veranstaltung wie das deutsch-russische Wirtschaftstreffen in St. Petersburg Schaden nehmen. Frau Merkel will sich nicht das Wort verbieten lassen.

Kroatien, bitte etwas Geduld!
Kroatien wird in zehn Tagen das 28. Mitgliedsland der Europäischen Union. Natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob das kleine Adria-Land wirtschaftlich reif genug ist für den Beitritt. Ich denke aber, dass die Aufnahme Kroatiens richtig ist. Das Durchschnittseinkommen liegt höher als in Bulgarien und Rumänien, also in zwei Ländern, die bereits Mitglied sind. Falsch ist es aber, wenn der kroatische Präsident heute schon über den Beitritt seines Landes zur Euro-Zone spekuliert. Dafür ist es dann wirklich noch zu früh. Kroatien soll erst einmal den ersten Schritt erfolgreich hinter sich bringen. Der Euro kann ein Thema werden, aber sicherlich nicht gleich morgen. Dafür fehlt es dem kleinen Land dann eben doch an wirtschaftlicher Kraft. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Also Geduld, liebes Kroatien, irgendwann kommt auch Ihr an die Reihe.

Credit-Crunch am Yangtse
China ist für viele von uns sicherlich in vielerlei Hinsicht ein wirtschaftliches Vorbild. Die Wachstumsraten sind beeindruckend, ein paar Prozentpünktchen würden wir uns gern herüberholen. Doch auch das Wirtschaftswunder zwischen Peking und Schanghai kennt seine Grenzen. Die chinesische Führung in der Hauptstadt macht sich zunehmend Sorgen um die Banken und die Kreditausstattung der Wirtschaft. Kommt uns das nicht irgendwie bekannt war? Offensichtlich könnte dem Wirtschaftswunder-Land genau das passieren, was die westlichen Industrieländer schon schmerzlich hinter sich gebracht haben. Niemand muss also neidvoll auf die wirtschaftlichen Leistungen der Chinesen blicken: In Asien wird auch nur mit Wasser gekocht.

Die unheimliche Macht des Alten
Bei Volkswagen und Audi sind wieder einmal die Vorstände so richtig durcheinander geschüttelt worden. Dieses Mal hat es die Entwicklungs-Ressorts getroffen. Ein Name ist bei all den vielen Personalrochaden der vergangenen Tage überhaupt nicht gefallen: der von VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Der Oberkontrolleur des Autokonzerns ist Ingenieur durch und durch, dem die Entwicklung der Fahrzeuge besonders am Herzen liegt. Wetten, dass Piëch hinter dem Rausschmiss des Audi-Entwicklungsvorstands steckt? Piëchs Macht im Konzern ist unverändert riesig. Wer seine Erwartungen nicht erfüllt, der darf bald seinen Schreibtisch räumen. Solange ist den Aufsichtsratschef Piëch gibt, solange wird es auch diese spektakulären Personalwechsel geben.

Anleger, die Nerven bewahren
An den Börse haben viele Anleger während der vergangenen Tage sicherlich Blut und Wasser geschwitzt. Ein Tagesverlust beim Dax von fast 300 Punkten ist ein Wort, so etwas gibt es nicht alle Tage. Aber jetzt die gute Nachricht: Mit Verfall ist es an der Börse heute nicht weiter gegangen. Der eine oder andere mag sich vielleicht eine etwas kräftigere Gegenbewegung versprochen haben und ist deshalb etwas enttäuscht. Trotzdem: Auch die kleineren Verluste von heute stehen für eine Konsolidierung und eine Sockelbildung. Es ist einfach ziemlich logisch, dass die Börsen nach den starken Zuwächsen der vergangenen Wochen eine Verschnaufpause einlegen (müssen). Vielleicht geht es auch in der nächsten Woche noch einmal ein wenig nach unten. Aber davon sollte sich niemand abschrecken lassen: Es wird jetzt keinen großen Einbruch geben, der Wirtschaft geht es vergleichsweise gut.

Bleiben Sie also Optimist und genießen Sie das Wochenende!

Stefan Menzel

  • 22.06.2013, 07:19 UhrGuzzi_Cali2

    Die Beutekunst, die Menschenrechte in Russland sind mir zwar nicht völlig egal, aber im Gegensatz zu den Euro- und Banken-Rettungsaktionen aller Art betreffen mich die erstgenannten Themen rein gar nicht. Daher wäre es mir lieber, Frau Merkel würde einem Mario Draghi, einem Asmussen und den anderen EU-Clowns Paroli bieten. Da herrscht aber Schweigen im Walde und zwar komplett. Die deutschen Interessen werden NICHT in Moskau mit Füßen getreten, sondern in Berlin und in BRÜSSEL.

  • 21.06.2013, 18:55 UhrEuro

    "Angela Merkel erhebt ihre Stimme, wenn in Russland wieder einmal etwas daneben geht. Und das ist gut so."

    Diese Frau sollte auch ihre Stimme erheben, wenn in den USA etwas daneben geht. Aber da versagt ihre Stimme. Peinlich, sehr peinlich, da hat der "Wendehals" ploetzlich einen Knoten im Hals ;-)

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.