Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Heiße Luftfracht und goldene Hasen

Die Lektion des Tages: Fünf Milliarden Euro lassen sich in einem Flugzeug transportieren. Und außerdem gilt auch weiterhin: Nicht alles ist ein Lindt-Osterhase, was gülden glänzt. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Geldschein-Bomber

Per Lufthansa-Maschine hat die Bundesbank im Auftrag der Europäischen Zentralbank den zyprischen Zentralbank-Kollegen Amtshilfe geleistet und wohl fünf Milliarden Euro Bargeld auf die Mittelmeerinsel geflogen. Auch deshalb konnten dort heute die Banken wieder öffnen – wenn auch mit erheblichen Beschränkungen im Service. So durften nur 300 Euro pro Konto abgehoben werden. Ein totales Chaos blieb erfreulicherweise aus. Das Kapitel der Zypern-Rettung ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Sogar weitere Schockwellen in anderen kleinen Euro-Ländern könnten folgen. Die Geldschein-Flieger könnten ein Exportschlager werden.

Auf der Welle gesurft

Die Aktienmärkte haben derzeit allerdings ein Faible für Geldschwemmen. Die lockere Geldpolitik rund um den Globus pumpt die Kurse weiter in die Höhe. Der wichtige US-Index S&P 500 knackte heute sein Allzeithoch. Wie schrieben unsere Finanzkollegen kürzlich? Höchststände kommen vor dem Fall.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Zerfall von „Motor City“

Unser US-Korrespondent Nils Rüdel hat eine Reportage und reichlich Bilder aus Detroit mitgebracht. Der Aufschwung der Automobilindustrie geht an der „Motor City“ weitgehend vorbei. Neue Arbeitsplätze entstehen in Alabama oder Tennessee. Zurück bleiben Ruinen und Milliardenschulden. Ein tragischer Report.

Gehupft wie gesprungen

Pünktlich zu Ostern ist ein Streit um einen Hasen entschieden. Nicht nur Hasen der Firma Lindt dürfen golden glänzen, hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit im Sinne des Lindt-Konkurrenten, der bayerischen Confiserie Riegelein, entschieden. „Lindt ist keineswegs der Erfinder des Goldhasen. Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie,“ sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Riegelein, am Donnerstag. So, jetzt wissen sie's.

Frohe Osterfeiertag wünscht Ihnen

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 28.03.2013, 20:20 UhrHasenschule

    ..."Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie“...
    ______________________________________

    ...Und was für eine.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Gehirnzellen auf Eis

Gehirnzellen auf Eis

Facebook und Apple gehören zu den erfolgreichsten Marken der Welt. Aber auch das beste Image kann man schädigen. Zum Beispiel mit einer bizarren Eizellenidee, die jetzt in USA geplant wird.

Der Anlagestratege: Das Sorgenkind Dax

Das Sorgenkind Dax

Die Aktienmärkte sind in den vergangenen Wochen unter Druck geraten. Insbesondere dem Dax wurde zwischenzeitlich stark zugesetzt. An dem ganz großen Kapitalmarktthema unserer Zeit hat sich aber wenig verändert.

Was vom Tage bleibt: Alles schaut auf die Banken

Alles schaut auf die Banken

Die Geldbranche wartet auf den Stresstest, ein Airbag-Skandal erschüttert die Autobranche. Deutschland erhält Streicheleinheiten, Daimler zieht sich bei Tesla zurück und die Bayern kaufen wieder ein. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Heute gibt es Stress!

Heute gibt es Stress!

Für die Banken im Euroraum ist heute ein bedeutender Tag: Sie erfahren, ob sie den EZB-Stresstest bestanden haben. Deutsche Banken sind wohl nicht durchgefallen, doch das wird kein Befreiungsschlag für die Konjunktur.