Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Heiße Luftfracht und goldene Hasen

Die Lektion des Tages: Fünf Milliarden Euro lassen sich in einem Flugzeug transportieren. Und außerdem gilt auch weiterhin: Nicht alles ist ein Lindt-Osterhase, was gülden glänzt. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Geldschein-Bomber

Per Lufthansa-Maschine hat die Bundesbank im Auftrag der Europäischen Zentralbank den zyprischen Zentralbank-Kollegen Amtshilfe geleistet und wohl fünf Milliarden Euro Bargeld auf die Mittelmeerinsel geflogen. Auch deshalb konnten dort heute die Banken wieder öffnen – wenn auch mit erheblichen Beschränkungen im Service. So durften nur 300 Euro pro Konto abgehoben werden. Ein totales Chaos blieb erfreulicherweise aus. Das Kapitel der Zypern-Rettung ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Sogar weitere Schockwellen in anderen kleinen Euro-Ländern könnten folgen. Die Geldschein-Flieger könnten ein Exportschlager werden.

Auf der Welle gesurft

Die Aktienmärkte haben derzeit allerdings ein Faible für Geldschwemmen. Die lockere Geldpolitik rund um den Globus pumpt die Kurse weiter in die Höhe. Der wichtige US-Index S&P 500 knackte heute sein Allzeithoch. Wie schrieben unsere Finanzkollegen kürzlich? Höchststände kommen vor dem Fall.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Zerfall von „Motor City“

Unser US-Korrespondent Nils Rüdel hat eine Reportage und reichlich Bilder aus Detroit mitgebracht. Der Aufschwung der Automobilindustrie geht an der „Motor City“ weitgehend vorbei. Neue Arbeitsplätze entstehen in Alabama oder Tennessee. Zurück bleiben Ruinen und Milliardenschulden. Ein tragischer Report.

Gehupft wie gesprungen

Pünktlich zu Ostern ist ein Streit um einen Hasen entschieden. Nicht nur Hasen der Firma Lindt dürfen golden glänzen, hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit im Sinne des Lindt-Konkurrenten, der bayerischen Confiserie Riegelein, entschieden. „Lindt ist keineswegs der Erfinder des Goldhasen. Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie,“ sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Riegelein, am Donnerstag. So, jetzt wissen sie's.

Frohe Osterfeiertag wünscht Ihnen

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 28.03.2013, 20:20 UhrHasenschule

    ..."Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie“...
    ______________________________________

    ...Und was für eine.

  • Kommentare
Kommentar: Alles auf Merkel

Alles auf Merkel

Die rot-rot-grüne Regierung in Thüringen hat die CDU aufgeschreckt. Aus Angst vor dem Machtverlust eröffnet die Union schon jetzt den Bundestagswahlkampf – und macht sich dafür völlig abhängig von ihrer Spitzenfrau. 

Kommentar zu BMW und VW: Notwendige Frischzellenkur

Notwendige Frischzellenkur

BMW und VW leiten den Generationenwechsel ein. Das tut beiden Unternehmen gut – wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: So geht Storytelling

So geht Storytelling

Storytelling ist eines der Schlagwörter des Marketings. Wie man das richtig macht, zeigt uns eine mehr als 2.000 Jahre alte Geschichte.

Was vom Tage bleibt: Russland exportiert die Rezession

Russland exportiert die Rezession

Audi stoppt den Verkauf in Russland, Deutschland steht vor dem nächsten Aufschwung. Sebastian Edathy ist wieder da, der Dax stürmt nach oben und Spitzenfußballer Marco Reus fährt ohne Führerschein. Der Tagesrückblick.

Die Frauenversteherin: Ist das euer Ernst?

Ist das euer Ernst?

Die Frauenquote für Aufsichtsräte kommt. 30 Prozent ab 2016. Doch was eigentlich viel spannender ist als die Quote selbst, sind die subtilen Botschaften, die sie begleiten. Und die sind unmöglich.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Rubel-Krise: Glücksfall und Gefahr für Banken

Russland verkauft Devisen, um die heimische Währung zu stabilisieren. Doch die Krise sei kein Grund zur Schadenfreude, warnt der Spiegel. Denn auch der Westen hat viel zu verlieren – die Krise bietet aber auch Chancen.