Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Heiße Luftfracht und goldene Hasen

Die Lektion des Tages: Fünf Milliarden Euro lassen sich in einem Flugzeug transportieren. Und außerdem gilt auch weiterhin: Nicht alles ist ein Lindt-Osterhase, was gülden glänzt. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Geldschein-Bomber

Per Lufthansa-Maschine hat die Bundesbank im Auftrag der Europäischen Zentralbank den zyprischen Zentralbank-Kollegen Amtshilfe geleistet und wohl fünf Milliarden Euro Bargeld auf die Mittelmeerinsel geflogen. Auch deshalb konnten dort heute die Banken wieder öffnen – wenn auch mit erheblichen Beschränkungen im Service. So durften nur 300 Euro pro Konto abgehoben werden. Ein totales Chaos blieb erfreulicherweise aus. Das Kapitel der Zypern-Rettung ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Sogar weitere Schockwellen in anderen kleinen Euro-Ländern könnten folgen. Die Geldschein-Flieger könnten ein Exportschlager werden.

Auf der Welle gesurft

Die Aktienmärkte haben derzeit allerdings ein Faible für Geldschwemmen. Die lockere Geldpolitik rund um den Globus pumpt die Kurse weiter in die Höhe. Der wichtige US-Index S&P 500 knackte heute sein Allzeithoch. Wie schrieben unsere Finanzkollegen kürzlich? Höchststände kommen vor dem Fall.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Zerfall von „Motor City“

Unser US-Korrespondent Nils Rüdel hat eine Reportage und reichlich Bilder aus Detroit mitgebracht. Der Aufschwung der Automobilindustrie geht an der „Motor City“ weitgehend vorbei. Neue Arbeitsplätze entstehen in Alabama oder Tennessee. Zurück bleiben Ruinen und Milliardenschulden. Ein tragischer Report.

Gehupft wie gesprungen

Pünktlich zu Ostern ist ein Streit um einen Hasen entschieden. Nicht nur Hasen der Firma Lindt dürfen golden glänzen, hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit im Sinne des Lindt-Konkurrenten, der bayerischen Confiserie Riegelein, entschieden. „Lindt ist keineswegs der Erfinder des Goldhasen. Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie,“ sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Riegelein, am Donnerstag. So, jetzt wissen sie's.

Frohe Osterfeiertag wünscht Ihnen

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 28.03.2013, 20:20 UhrHasenschule

    ..."Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie“...
    ______________________________________

    ...Und was für eine.

  • Kommentare
Kommentar: Sehr geehrter Herr Lammert!

Sehr geehrter Herr Lammert!

Norbert Lammert hat eine Festrede an der Uni Düsseldorf abgesagt. Grund ist das Verhalten der Hochschule im Fall Schavan. Ein Unding, findet unser Autor Alexander Möthe und schreibt dem Bundestagspräsidenten einen Brief.

Kommentar zu Russland-Sanktionen: Endlich!

Endlich!

Die Europäische Union hat ein Machtwort gesprochen und ist sich einig. Die Sanktionen gegen Russland werden verschärft. Das wurde auch Zeit.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Mein moralischer Hochsitz

Mein moralischer Hochsitz

Skandale um Bio-Lebensmittel dürfen keine Ausrede für eigene Bequemlichkeit sein. Befürworter müssen den Fällen Begeisterung entgegensetzen.

Der Ver(un)sicherer: Die geschönte Massenflucht

Die geschönte Massenflucht

Auf der Suche nach positiven Meldungen feiern die Versicherer sinkende Stornozahlen bei Lebenpolicen. Eine Farce, denn ein Blick auf die Statistik zeigt: Versicherte kündigen massenhaft ihre Verträge.

Was vom Tage bleibt: Was Russland nicht mehr kriegen darf

Was Russland nicht mehr kriegen darf

Die EU-Sanktionen gegen Wladimir Putin sind in Kraft, den deutschen Maschinenbau trifft das. Europäische Staatsanleihen sind begehrt wie nie und bei Osram regiert der Rotstift nicht zum ersten Mal. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Bittere, aber notwendige Sanktionen

Bittere, aber notwendige Sanktionen

Die Sanktionen gegen Russland beunruhigen nicht nur die deutsche Bankenbranche, sondern die Wirtschaft insgesamt. Die Wirtschaftspresse befürchtet unüberschaubar und bittere Folgen. Dennoch seien die Maßnahmen notwendig.