Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Heiße Luftfracht und goldene Hasen

Die Lektion des Tages: Fünf Milliarden Euro lassen sich in einem Flugzeug transportieren. Und außerdem gilt auch weiterhin: Nicht alles ist ein Lindt-Osterhase, was gülden glänzt. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Geldschein-Bomber

Per Lufthansa-Maschine hat die Bundesbank im Auftrag der Europäischen Zentralbank den zyprischen Zentralbank-Kollegen Amtshilfe geleistet und wohl fünf Milliarden Euro Bargeld auf die Mittelmeerinsel geflogen. Auch deshalb konnten dort heute die Banken wieder öffnen – wenn auch mit erheblichen Beschränkungen im Service. So durften nur 300 Euro pro Konto abgehoben werden. Ein totales Chaos blieb erfreulicherweise aus. Das Kapitel der Zypern-Rettung ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Sogar weitere Schockwellen in anderen kleinen Euro-Ländern könnten folgen. Die Geldschein-Flieger könnten ein Exportschlager werden.

Auf der Welle gesurft

Die Aktienmärkte haben derzeit allerdings ein Faible für Geldschwemmen. Die lockere Geldpolitik rund um den Globus pumpt die Kurse weiter in die Höhe. Der wichtige US-Index S&P 500 knackte heute sein Allzeithoch. Wie schrieben unsere Finanzkollegen kürzlich? Höchststände kommen vor dem Fall.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Zerfall von „Motor City“

Unser US-Korrespondent Nils Rüdel hat eine Reportage und reichlich Bilder aus Detroit mitgebracht. Der Aufschwung der Automobilindustrie geht an der „Motor City“ weitgehend vorbei. Neue Arbeitsplätze entstehen in Alabama oder Tennessee. Zurück bleiben Ruinen und Milliardenschulden. Ein tragischer Report.

Gehupft wie gesprungen

Pünktlich zu Ostern ist ein Streit um einen Hasen entschieden. Nicht nur Hasen der Firma Lindt dürfen golden glänzen, hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit im Sinne des Lindt-Konkurrenten, der bayerischen Confiserie Riegelein, entschieden. „Lindt ist keineswegs der Erfinder des Goldhasen. Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie,“ sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Riegelein, am Donnerstag. So, jetzt wissen sie's.

Frohe Osterfeiertag wünscht Ihnen

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 28.03.2013, 20:20 UhrHasenschule

    ..."Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie“...
    ______________________________________

    ...Und was für eine.

  • Kommentare
Kommentar: Die Salamitaktik von Air Berlin

Die Salamitaktik von Air Berlin

Es wird weitersaniert: Air Berlin will mal wieder sparen und eine Trendwende herbeiführen. Doch mit ihrer scheibchenweisen Umstrukturierung tut sich die kriselnde Airline keinen Gefallen.

Kommentar: Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Die Politik will Stromversorger, Banken und Telefonanbieter in die Pflicht nehmen: Sie müssen sich künftig gegen Cyberattacken schützen. Die Wirtschaft klagt über die Kosten – doch die Risiken rechtfertigen sie.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Eiswasser für Sponsoren

Eiswasser für Sponsoren

Die Bundesliga hat mehr als 500 Sponsoren angelockt. Doch längst nicht allen gelingt der positive Markentransfer. Dabei zeigt die originelle „Ice Bucket Challenge“, wie man die Massen begeistert.

Was vom Tage bleibt: Die Euro-Weichspüler

Die Euro-Weichspüler

Der Euro fällt, weil die Notenbanken finden, er soll fallen. Wie finden wir das? DDR und Bundesrepublik waren sich ähnlicher als gedacht. Beide machten mit der Schweiz gute Geschäfte. Die Tagesthemen.

What's right?: Weniger Wolfsburg, mehr Schalke

Weniger Wolfsburg, mehr Schalke

Die Bundesliga legt los, eine Tabelle aber steht schon fest. Die entscheidenden Fernsehgelder werden verteilt. Dabei aber missachtet die DFL das wichtigste Kriterium: die Einschaltquoten.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

Was ist verdient?: Der große Streit um den gerechten Lohn

Der große Streit um den gerechten Lohn

In der vergangenen Woche trafen zwei Gastkommentare den Nerv unserer Leser. Ein Manager und ein Rettungssanitäter diskutierten: Wie misst man den Wert von Arbeit? Wie die Debatte verlief.

  • Presseschau
Presseschau: Anleger hinters Licht geführt

Anleger hinters Licht geführt

Maximale Strafe, minimale Wirkung. So lautet das Votum der Wirtschaftspresse zur Rekordstrafe von 17 Milliarden Dollar der Bank of America. Persönlich wird nämlich keiner der Bankmanager belangt.