Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Heiße Luftfracht und goldene Hasen

Die Lektion des Tages: Fünf Milliarden Euro lassen sich in einem Flugzeug transportieren. Und außerdem gilt auch weiterhin: Nicht alles ist ein Lindt-Osterhase, was gülden glänzt. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Geldschein-Bomber

Per Lufthansa-Maschine hat die Bundesbank im Auftrag der Europäischen Zentralbank den zyprischen Zentralbank-Kollegen Amtshilfe geleistet und wohl fünf Milliarden Euro Bargeld auf die Mittelmeerinsel geflogen. Auch deshalb konnten dort heute die Banken wieder öffnen – wenn auch mit erheblichen Beschränkungen im Service. So durften nur 300 Euro pro Konto abgehoben werden. Ein totales Chaos blieb erfreulicherweise aus. Das Kapitel der Zypern-Rettung ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Sogar weitere Schockwellen in anderen kleinen Euro-Ländern könnten folgen. Die Geldschein-Flieger könnten ein Exportschlager werden.

Auf der Welle gesurft

Die Aktienmärkte haben derzeit allerdings ein Faible für Geldschwemmen. Die lockere Geldpolitik rund um den Globus pumpt die Kurse weiter in die Höhe. Der wichtige US-Index S&P 500 knackte heute sein Allzeithoch. Wie schrieben unsere Finanzkollegen kürzlich? Höchststände kommen vor dem Fall.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Zerfall von „Motor City“

Unser US-Korrespondent Nils Rüdel hat eine Reportage und reichlich Bilder aus Detroit mitgebracht. Der Aufschwung der Automobilindustrie geht an der „Motor City“ weitgehend vorbei. Neue Arbeitsplätze entstehen in Alabama oder Tennessee. Zurück bleiben Ruinen und Milliardenschulden. Ein tragischer Report.

Gehupft wie gesprungen

Pünktlich zu Ostern ist ein Streit um einen Hasen entschieden. Nicht nur Hasen der Firma Lindt dürfen golden glänzen, hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit im Sinne des Lindt-Konkurrenten, der bayerischen Confiserie Riegelein, entschieden. „Lindt ist keineswegs der Erfinder des Goldhasen. Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie,“ sagte der geschäftsführende Gesellschafter, Peter Riegelein, am Donnerstag. So, jetzt wissen sie's.

Frohe Osterfeiertag wünscht Ihnen

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 28.03.2013, 20:20 UhrHasenschule

    ..."Sitzende, seitwärts blickende Schokohasen in Goldfolie besitzen eine lange Historie“...
    ______________________________________

    ...Und was für eine.

  • Kommentare
Kommentar: Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Die Attacken auf Google sind ein Ablenkmanöver

Politiker sehen Google als das Böse in bunter Gestalt. Doch eine Zerschlagung des Konzerns, wie das EU-Parlament sie nun fordert, ist Populismus – schon jetzt könnte man seine Macht begrenzen. Es tut nur niemand.

Lahmer Bundesparteitag: Reizlose Grüne

Reizlose Grüne

Statt neue Wirtschaftskonzepte vorzulegen, besinnen sich die Grünen bei ihrem Bundesparteitag lieber auf alte Feindbilder. Das mag intern für Einigkeit sorgen, doch voran kommt die Partei so nicht.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Robin Hood, der nur den Reichen hilft

Der Banker, der Hoeneß half, hat sich selbst geholfen. Ein Twitter-Chef vertwittert sich. Gerechtigkeit und Rechtsweg sind in den USA zwei unterschiedliche Dinge. Lesen Sie hier die Themen des Tages.

Der Transformer: Ein eigener Chef fürs Digitale

Ein eigener Chef fürs Digitale

Die digitale Revolution macht vor den Chefetagen nicht halt. Das erkennt man daran, dass ein Vorstandsposten immer mehr in Mode kommt: der Chief Digital Officer. Sein Job ist es, sich überflüssig zu machen.

Der Medien-Kommissar: Orbans Kampf mit RTL

Orbans Kampf mit RTL

Ungarns rechtsnationaler Regierungschef sucht einen Ausweg im Streit mit dem Fernsehkonzern RTL. Ein Weggang der Bertelsmann-Tochter würde dem Wirtschaftsstandort Ungarn schwer schaden.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: „Hetzjagd“ des Fiskus' gegen Cum-Ex-Deals

„Hetzjagd“ des Fiskus' gegen Cum-Ex-Deals

Durch Steuergeschäfte mit Aktiendividenden ist dem Fiskus ein höherer Schaden entstanden als angenommen. Der Staat fordert das Geld zurück. Dabei zählt Moral manchmal mehr als das Gesetz, so die Wirtschaftsmedien.