Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Hey Joe!

Joe Biden ist da - aber keiner merkt es. In Ankara brennt die US-Botschaft. Die Deutsch-Banker sind vieles, aber nicht bescheiden. Maschmeyer avanciert zum Vorbild. Und: Das Doppelkinn verschwindet. Der Tagesbericht.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Blumen für Biden

Joe Biden ist da. Joe wer? Der Besuch des zweithöchsten Vertreters der USA lässt uns merkwürdig kalt. Der US-Vizepräsident konferiert mit der Kanzlerin, er reist zur Münchner Sicherheitskonferenz - aber wir in Deutschland reden lieber über Brüderles Himmelreich. Die USA, das gelobte Land - es hat für uns an Strahlkraft eingebüßt. Man muss sich nicht anhimmeln, um sich zu verstehen. Hin und wieder ein Blumenstrauß für den Partner stärkt aber die Beziehung. Also, lieber Herr Biden, ein Freihandelsabkommen zwischen uns beiden - das wäre doch was?

Attentat in Ankara

Was uns eint, ist zum Beispiel das Entsetzen über Bilder wie die, die heute aus Ankara kamen. Bei einem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft hat sich dort der Attentäter in die Luft gesprengt und weitere Menschen getötet und verletzt. Die USA zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie den Weltpolizisten spielen. Niemand hat sie darum gebeten. Stimmt. Aber ohne Polizei wäre zwar vieles anders, aber garantiert nichts besser.

Kleiner Gewinn, großer Bonus

Die Bilanz der Deutschen Bank - sie birgt noch Zündstoff: 665 Millionen Euro Gewinn ist ein historisch mageres Ergebnis. Drei Milliarden an Boni-Zahlungen sind dagegen eine ordentliche Ausschüttung. Setzen wir das eine mit dem anderen ins Verhältnis, zahlt die Bank eine Bonusquote, die fast auf einem historischem Hoch liegt. Den Kulturwandel, liebe Deutsche Bank, hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Die Maschmeyer-Steuer

Carsten Maschmeyer, erfolgreicher deutscher Selfmade-Millionär, prominenter Ehemann und begnadeter Verkäufer von Versicherungen sowie Dienstleistungen aller Art hat im Handelsblatt eine "Sondersteuer auf Luxusgüter" gefordert, denn "das wäre eine faire Umverteilung und träfe die Richtigen". In der Politik hat er dafür heute bei links und grün Beifall bekommen. Bei uns hier in der Redaktion herrscht Erleichterung darüber, dass wir zwar gut aber nicht Luxus sind. Paid Content hin, Abonnement-Preise her - Sie liebe Leser werden sich deswegen auch nach einer Verwirklichung der Maschmeyer-Ideen unsere Angebote weiter leisten können.

Nieder mit dem Doppelkinn

Bayer bekämpft das Doppelkinn: Der Pharmakonzern hat Fortschritte bei der Entwicklung einer Arznei gegen unschöne Fettablagerungen unter dem Kinn erzielt. Eine besondere Spritze hilft, wie weitgediehene Tests zeigen. Das Unternehmen traut dem Medikament einen Jahresumsatz von bis zu 250 Millionen Euro zu. Liebe Rechner in der Firmenzentrale von Leverkusen: Allein wenn ich mich hier umschaue und auch mal einen Spiegel streife: Ich glaube diese Schätzung ist zu konservativ.

Ein fettablagerungsfreies Wochenende wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 01.02.2013, 20:59 UhrFatFinger

    Was C. M. fordert, ist vollkommen irrelevant, Herr Stock!
    Außerdem ist er kein "begnadeter Verkäufer" wie Sie meinen, sondern ein ausgewiesener Anlagebetrüger. Oder ist das für Sie überhaupt kein Widerspruch?
    Wenn Sie sich mal die Kommentare auf der entsprechenden Seite zum Interview durchlesen, dürften Sie merken, wieviel Verbitterung das HB unter seinen Lesern ausgelöst hat, dieser Person ein weiteres Mal ein Forum gegeben zu haben.
    Aber bei Ihnen kann man ja schon froh sein, wenn Sie nicht wieder mal zum Verkauf des Bundes-Goldes aufrufen.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.