Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Hey Joe!

Joe Biden ist da - aber keiner merkt es. In Ankara brennt die US-Botschaft. Die Deutsch-Banker sind vieles, aber nicht bescheiden. Maschmeyer avanciert zum Vorbild. Und: Das Doppelkinn verschwindet. Der Tagesbericht.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Blumen für Biden

Joe Biden ist da. Joe wer? Der Besuch des zweithöchsten Vertreters der USA lässt uns merkwürdig kalt. Der US-Vizepräsident konferiert mit der Kanzlerin, er reist zur Münchner Sicherheitskonferenz - aber wir in Deutschland reden lieber über Brüderles Himmelreich. Die USA, das gelobte Land - es hat für uns an Strahlkraft eingebüßt. Man muss sich nicht anhimmeln, um sich zu verstehen. Hin und wieder ein Blumenstrauß für den Partner stärkt aber die Beziehung. Also, lieber Herr Biden, ein Freihandelsabkommen zwischen uns beiden - das wäre doch was?

Attentat in Ankara

Was uns eint, ist zum Beispiel das Entsetzen über Bilder wie die, die heute aus Ankara kamen. Bei einem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft hat sich dort der Attentäter in die Luft gesprengt und weitere Menschen getötet und verletzt. Die USA zahlen einen hohen Preis dafür, dass sie den Weltpolizisten spielen. Niemand hat sie darum gebeten. Stimmt. Aber ohne Polizei wäre zwar vieles anders, aber garantiert nichts besser.

Kleiner Gewinn, großer Bonus

Die Bilanz der Deutschen Bank - sie birgt noch Zündstoff: 665 Millionen Euro Gewinn ist ein historisch mageres Ergebnis. Drei Milliarden an Boni-Zahlungen sind dagegen eine ordentliche Ausschüttung. Setzen wir das eine mit dem anderen ins Verhältnis, zahlt die Bank eine Bonusquote, die fast auf einem historischem Hoch liegt. Den Kulturwandel, liebe Deutsche Bank, hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Die Maschmeyer-Steuer

Carsten Maschmeyer, erfolgreicher deutscher Selfmade-Millionär, prominenter Ehemann und begnadeter Verkäufer von Versicherungen sowie Dienstleistungen aller Art hat im Handelsblatt eine "Sondersteuer auf Luxusgüter" gefordert, denn "das wäre eine faire Umverteilung und träfe die Richtigen". In der Politik hat er dafür heute bei links und grün Beifall bekommen. Bei uns hier in der Redaktion herrscht Erleichterung darüber, dass wir zwar gut aber nicht Luxus sind. Paid Content hin, Abonnement-Preise her - Sie liebe Leser werden sich deswegen auch nach einer Verwirklichung der Maschmeyer-Ideen unsere Angebote weiter leisten können.

Nieder mit dem Doppelkinn

Bayer bekämpft das Doppelkinn: Der Pharmakonzern hat Fortschritte bei der Entwicklung einer Arznei gegen unschöne Fettablagerungen unter dem Kinn erzielt. Eine besondere Spritze hilft, wie weitgediehene Tests zeigen. Das Unternehmen traut dem Medikament einen Jahresumsatz von bis zu 250 Millionen Euro zu. Liebe Rechner in der Firmenzentrale von Leverkusen: Allein wenn ich mich hier umschaue und auch mal einen Spiegel streife: Ich glaube diese Schätzung ist zu konservativ.

Ein fettablagerungsfreies Wochenende wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 01.02.2013, 20:59 UhrFatFinger

    Was C. M. fordert, ist vollkommen irrelevant, Herr Stock!
    Außerdem ist er kein "begnadeter Verkäufer" wie Sie meinen, sondern ein ausgewiesener Anlagebetrüger. Oder ist das für Sie überhaupt kein Widerspruch?
    Wenn Sie sich mal die Kommentare auf der entsprechenden Seite zum Interview durchlesen, dürften Sie merken, wieviel Verbitterung das HB unter seinen Lesern ausgelöst hat, dieser Person ein weiteres Mal ein Forum gegeben zu haben.
    Aber bei Ihnen kann man ja schon froh sein, wenn Sie nicht wieder mal zum Verkauf des Bundes-Goldes aufrufen.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Kampfplatz Armlehne

Kampfplatz Armlehne

Nirgendwo spürt man den Geschlechterkrieg am eigenen Leib so deutlich wie beim Kampf um die Armlehne im Flugzeug. Eine tolle Aufgabe für Kommunikationsprofis!

Was vom Tage bleibt: Groß oder klein?

Groß oder klein?

Schottland entscheidet über Großbritannien, der zweite Blitzmarathon geht zu Ende. Die neue Apple-Software ist da, die Banken verweigern das EZB-Geld und die deutsche Fußballbilanz fällt gut aus. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Gretchenfrage der Versicherer

Die Regierung möchte die Abschlusskosten bei Lebenpolicen senken. Den Gesetzesentwurf können die Versicherer aber mit einigen Rechentricks umgehen. Besteht die Branche den Gewissenstest?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.