Was vom Tage bleibt
Kein Grund zur Panik

Die Unabhängigkeit der Schotten rückt näher, die Unklarheit beim Abschuss von MH17 bleibt. Ritter Sport schlägt Warentester, Apple lässt die Fans jubeln und das Handelsblatt hat einen Follower-Rekord. Der Tagesrückblick.
  • 0

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Britische Unruhe

An den Finanzmärkten herrscht schon große Aufregung. In der kommenden Woche könnten die Schotten ihre Unabhängigkeit von Großbritannien beschließen. Und was passiert mit dem Pfund, ist die große Sorge? Für allzu große Aufregung besteht allerdings überhaupt keinen Grund. Schottland ist mit gut fünf Millionen Einwohnern vergleichsweise klein. Großbritannien wird also nicht ins Trudeln geraten, wenn die Schotten gehen. Zudem haben schon andere Länder – etwa Tschechien und die Slowakei – die Aufspaltung des Staates samt Währung hinbekommen. Also: Keep cool, folks!

Ungelöste Frage

Die Boeing der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 ist über der Ostukraine gewaltsam vom Himmel geholt worden. Zu diesem Schluss kommen die Autoren des Untersuchungsberichts, der am Dienstag in den Niederlanden veröffentlicht worden ist. Eine magere Ausbeute. Denn wer ist denn nun verantwortlich für den Abschuss der Maschine, die Rebellen oder die ukrainische Armee? Wahrscheinlich werden wir nie erfahren, wer auf den Knopf gedrückt und den Tod von fast 300 Menschen zu verantworten hat. Es bleibt nur die Hoffnung, dass der Waffenstillstand jetzt tatsächlich hält und nicht noch mehr unschuldige Menschen sterben müssen.

Genug getestet

Der Streit zwischen Ritter Sport und der Stiftung Warentest nimmt groteske Züge an. Es wird Zeit, dass endlich die Vernunft siegt. Die Warentester werfen dem Schokoladenhersteller vor, künstliche Aromen zu verwenden, Ritter behauptet das Gegenteil. Jetzt hat nun schon zum zweiten Mal ein Gericht festgestellt, dass Ritter ordnungsgemäß gehandelt hat. Wäre es nicht an der Zeit, dass die Stiftung endlich zurücksteckt? Auch Warentester können einmal irren.

Der mächtige Apfel

An diesem Abend blickt die Welt in die USA. Dorthin, wo Apple seine neuen Gerätegenerationen vorstellt. Darauf wartet die Apple-Fangemeinde: das neue iPhone, neue iPads und die iWatch. Es ist schon unglaublich, wie uns dieses Unternehmen in Atem hält. Apple zelebriert ein Ereignis, das bald an ein großes Sportevent wie die Fußball-WM heranreichen könnte. Der US-Konzern ist unverändert vital und verwandlungsfähig. Wer bei Apple ein vorzeitiges Ende des langen Erfolgsweges herauslesen möchte, der liegt völlig daneben.

In eigener Sache

Die Redaktion von Handelsblatt Online hat allen Grund zum Feiern. An diesem Dienstag ist eine wichtige Marke gefallen: Erstmals hat die Facebook-Seite des Handelsblatts mehr als 100.000 Follower. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Lesern und freuen uns natürlich über dieses Interesse. Der eine oder andere Fehler sei uns verziehen. Wir strengen uns an, dass unsere diversen Online-Auftritte noch besser werden. Und dann sollten auch 200.000 Follower bei Facebook erreichbar sein.

Einen erholsamen Abend wünscht Ihnen

Stefan Menzel

Stefan Menzel ist beim Handelsblatt der Spezialist für die Automobilbranche.
Stefan Menzel
Handelsblatt / Korrespondent Automobilindustrie

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Kein Grund zur Panik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%