Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: „Lame Duck“ führt nun die Telekom

Telekom-Chef Obermann will ein Jahr lang abtreten, der Staatsanwalt bescheinigt der Deutschen Bank Geheimniskrämerei und Putin weiß, wann die Welt untergeht. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Gefährliche Perspektive

Noch im November hatte Telekom-Chef René Obermann alle Spekulationen, er werde sein Amt an seinen Finanzchef Timotheus Höttges übergeben, ins Reich der Fantasie verwiesen. Nun ist genau das eingetreten. Ende 2013 macht Obermann für Höttges Platz, obwohl sein Vertrag vor gar nicht all zu langer Zeit verlängert wurde und noch bis Oktober 2016 lief. Die Telekom verkauft das als Kontinuität, doch die Gefahr der Konstruktion liegt auf der Hand: Sie hat nun ein Jahr eine „Lame Duck“ an der Spitze. "Wer heute zögert, sitzt morgen in der zweiten Reihe", hatte Obermann selber Anfang Dezember auf dem Kapitalmarkttag der Telekom gesagt. Das Unternehmen sollte darüber mal nachdenken.

Misstrauensvotum

Auch die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. Erneut hat die Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume des Geldinstituts durchsucht. Diesmal sicherte sie Unterlagen in Zusammenhang mit dem Prozess gegen den mittlerweile verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch. Der gemeinsame Nenner der jüngsten Razzien: Es hat sich bei der Staatsanwaltschaft offenbar der Eindruck verfestigt, dass die Bank nicht bereit ist, freiwillig und offensiv an der Aufklärung der zahlreichen Vorwürfe mitzuwirken. Dieses Misstrauensvotum ist auch nicht gut für das Image des Unternehmens.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Am Hof des Zaren

Er hielt Hof und seine Antworten gaben nicht die Informationen, die sich die 1200 anwesenden Journalisten erhofft hatten: Auf seiner ersten Pressekonferenz seit 2008 verkündete der russische Staatspräsident Wladimir Putin, dass die Welt erst in viereinhalb Milliarden Jahre untergehe und bot dem Schauspieler Gérard Depardieu, der im Streit mit seiner französischen Heimat liegt, gleich mal die russische Staatsbürgerschaft an. Die Aussagen zu Themen wie Korruption, seinem politischen Programm oder seinem Gesundheitszustand dagegen blieben vage. Aber so etwas fragt man ja auch einen Zar nicht.

Unsicherer Kurs bei Peugopel

Ob zwei Einäugige zusammen wieder sicher in die Zukunft blicken können? Die beiden angeschlagenen Autohersteller Peugeot und Opel sollen künftig drei Modelle auf einer gemeinsamen Plattform bauen und im Einkauf kooperieren. Das verringert sicher die Kosten, doch an den Kernproblemen ändert es nichts. Das Image von Opel ist ramponiert, Peugeot hat ein Finanzierungsproblem und beide gemeinsam haben Überkapazitäten, die nur durch Werksschließungen behoben werden können. Die Erfindung des „Peugopel“ hat noch keinen der Beteiligten sicherer für die Zukunft gemacht.

Was fehlt? IBM-Forscher sagen voraus, dass Computer künftig schmecken, riechen, sehen und hören werden und damit insgesamt menschlicher werden. Heißt das etwa , dass ich meinen Rechner demnächst auch mit einem Blumenstrauß besänftigen muss, wenn ich ihn im Stress angebrüllt habe?

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Feierabend und hoffe, dass ich Ihnen trotz aller Weltuntergangsdrohungen auch morgen noch den Tag zusammenfassen kann.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar: Obama – alleine gegen alle

Obama – alleine gegen alle

Die Republikaner sind wütend. Präsident Barack Obama treibt sie im politischen Ring vor sich her und überlistet sie mit seiner Einwanderungsreform. Damit macht er sich unbeliebt, greift aber auch zu populären Kniffen.

Pipeline wird zum Lebensnerv für Obama: Lange Leitung in Washington

Lange Leitung in Washington

Das Pipeline-Großprojekt zwischen den USA und Kanada wird zum Symbol der verschleppten Politik in Amerika. Die 1900 km lange Leitung verkommt zum Spielball der Parteien – denn rentabel wird sie nicht mehr sein.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Es lebe die Inflation

Es lebe die Inflation

Draghi kämpft für die Inflation. Die AfD spekuliert sich irgendwann in die Pleite. Die „lahme Ente“ Obama ist putzmunter. Russland eröffnet eine Propagandamaschine am Potsdamer Platz. Das sollten Sie heute gelesen haben.

What's right?: Die Nahles-Reformen entgleisen

Die Nahles-Reformen entgleisen

Andrea Nahles hat mit Mindestlöhnen, Mütterrente und 63er-Rente die deutsche Agenda-Politik revidiert. Nun geraten die Kosten dafür aus den Fugen. Es wird Zeit für eine grundlegende Öffnung des Rentensystems.

Was vom Tage bleibt: Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Warum es intelligent ist, nicht zu sparen

Die Commerzbank macht Sparer zu Trotteln. London hat kein Glück mit Gehaltsexzessen. In Thüringen muss ein Schatz vergraben sein. Und Thyssen-Krupp macht Fortschritte. Lesen Sie hier die Themen dieses Tages.

  • Gastbeiträge
Steuerpolitik: Neid essen Verstand auf

Neid essen Verstand auf

Der Ruf nach einer Erhöhung der Kapitalertragsteuer wird lauter. Ein Plädoyer für eine investitionsfreundliche Besteuerung in zehn Thesen. Aktionäre dürfen nicht länger bestraft werden.

Gastbeitrag zur Rollenverteilung: „Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Ich habe es nie bereut, Hausmann zu werden“

„Klar ist man noch ein Exot“: Ein Hausmann und Vater berichtet darüber, wie es ist, die traditionelle Rollenverteilung umzukehren, und warum er es trotz gemischter Reaktionen immer wieder tun würde.

Gastbeitrag: Über kluge Machtpolitik

Über kluge Machtpolitik

Kluger Machtpolitik geht es nicht nur um den richtigen Mix harter und weicher Mittel. Vielmehr antizipiert sie ihre Wirkung auf Beziehungsgeflechte und die außenpolitische Identität der Staaten, meint Hanns W. Maull.

  • Presseschau
Presseschau: Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Spiel, Satz und Sieg im Streit um Boni-Deckelung

Das war wohl nichts. Großbritannien droht mit seiner Klage gegen die Begrenzung von Banker-Boni vor dem EuGH zu scheitern, Schatzkanzler Osborne hat jetzt einen Rückzieher gemacht. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.