Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: „Lame Duck“ führt nun die Telekom

Telekom-Chef Obermann will ein Jahr lang abtreten, der Staatsanwalt bescheinigt der Deutschen Bank Geheimniskrämerei und Putin weiß, wann die Welt untergeht. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Gefährliche Perspektive

Noch im November hatte Telekom-Chef René Obermann alle Spekulationen, er werde sein Amt an seinen Finanzchef Timotheus Höttges übergeben, ins Reich der Fantasie verwiesen. Nun ist genau das eingetreten. Ende 2013 macht Obermann für Höttges Platz, obwohl sein Vertrag vor gar nicht all zu langer Zeit verlängert wurde und noch bis Oktober 2016 lief. Die Telekom verkauft das als Kontinuität, doch die Gefahr der Konstruktion liegt auf der Hand: Sie hat nun ein Jahr eine „Lame Duck“ an der Spitze. "Wer heute zögert, sitzt morgen in der zweiten Reihe", hatte Obermann selber Anfang Dezember auf dem Kapitalmarkttag der Telekom gesagt. Das Unternehmen sollte darüber mal nachdenken.

Misstrauensvotum

Auch die Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe. Erneut hat die Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume des Geldinstituts durchsucht. Diesmal sicherte sie Unterlagen in Zusammenhang mit dem Prozess gegen den mittlerweile verstorbenen Medienunternehmer Leo Kirch. Der gemeinsame Nenner der jüngsten Razzien: Es hat sich bei der Staatsanwaltschaft offenbar der Eindruck verfestigt, dass die Bank nicht bereit ist, freiwillig und offensiv an der Aufklärung der zahlreichen Vorwürfe mitzuwirken. Dieses Misstrauensvotum ist auch nicht gut für das Image des Unternehmens.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Am Hof des Zaren

Er hielt Hof und seine Antworten gaben nicht die Informationen, die sich die 1200 anwesenden Journalisten erhofft hatten: Auf seiner ersten Pressekonferenz seit 2008 verkündete der russische Staatspräsident Wladimir Putin, dass die Welt erst in viereinhalb Milliarden Jahre untergehe und bot dem Schauspieler Gérard Depardieu, der im Streit mit seiner französischen Heimat liegt, gleich mal die russische Staatsbürgerschaft an. Die Aussagen zu Themen wie Korruption, seinem politischen Programm oder seinem Gesundheitszustand dagegen blieben vage. Aber so etwas fragt man ja auch einen Zar nicht.

Unsicherer Kurs bei Peugopel

Ob zwei Einäugige zusammen wieder sicher in die Zukunft blicken können? Die beiden angeschlagenen Autohersteller Peugeot und Opel sollen künftig drei Modelle auf einer gemeinsamen Plattform bauen und im Einkauf kooperieren. Das verringert sicher die Kosten, doch an den Kernproblemen ändert es nichts. Das Image von Opel ist ramponiert, Peugeot hat ein Finanzierungsproblem und beide gemeinsam haben Überkapazitäten, die nur durch Werksschließungen behoben werden können. Die Erfindung des „Peugopel“ hat noch keinen der Beteiligten sicherer für die Zukunft gemacht.

Was fehlt? IBM-Forscher sagen voraus, dass Computer künftig schmecken, riechen, sehen und hören werden und damit insgesamt menschlicher werden. Heißt das etwa , dass ich meinen Rechner demnächst auch mit einem Blumenstrauß besänftigen muss, wenn ich ihn im Stress angebrüllt habe?

Ich wünsche Ihnen einen angenehmen Feierabend und hoffe, dass ich Ihnen trotz aller Weltuntergangsdrohungen auch morgen noch den Tag zusammenfassen kann.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Der Ver(un)sicherer: Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Drücken oder Ziehen? Eine Grundsatzfrage!

Altersvorsorgeprodukte verkaufen sich nicht von selbst, sie müssen in den Markt „gedrückt“ werden. Doch nützt die Situation niemandem: Vermittler werden degradiert, Kunden sind unzufrieden. Bessere Produkte müssen her.

Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Im Rahmen der Aktionswoche „Macht das Social Web sozialer!“ von Handelsblatt Online erklärt Kolumnist Nico Lumma, warum Online-Diskussionen „kaputt“ sind und „Menschen mit schlechten Manieren“ die Debatten beherrschen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.