Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Mit Volkseigentum zur Energiewende

Bürger sollen sich an Stromtrassen beteiligen, kaufen aber lieber Hundefutter und E-Books. Die Kommunen sind auf den Barrikaden und in Griechenland boomen die Pfandhäuser. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Die Menschen mitnehmen

Mit Volkseigentum Begeisterung bei der Bevölkerung wecken - das ging schon in der DDR schief. Doch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Thorsten Albig versucht es trotzdem noch mal. Die Bürger sollen sich an den hart bekämpften Stromtrassen finanziell beteiligen - und sie dadurch lieben lernen. „Der Netzausbau gelingt nur, wenn wir die Menschen in der Region dabei mitnehmen“, sagte Albig. Aber wieso sollte ausgerechnet ein Bauer 1000 Euro in eine 380-Volt-Trasse investieren, die er am liebsten auf den Mond schießen würde?

Den Kunden im Blick

Doch wofür geben die Menschen Geld aus? Fürs Online-Shopping. Der Online-Futterhändler Zooplus hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um rund ein Drittel gesteigert. Auch das Online-Kaufhaus Amazon hat im vierten Quartal den Umsatz um 22 Prozent ausgeweitet. Das Geheimnis: Beide Händler liegen bei Umfragen zur Kundenzufriedenheit ganz vorne. Vielleicht sollten die Politiker sich daran ein Beispiel nehmen und sich auch mal die Mühe machen, die Bürger als ihre Kunden zu sehen und sie mit Argumenten und gutem Service zu überzeugen. Aber ob sie dann auch in Stromtrassen statt in Hundefutter oder E-Books investieren?

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Auf den Barrikaden

Klar ist jedoch, wofür viele Bürger kein Geld ausgeben wollen: für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. War schon die GEZ-Gebühr unbeliebt, haben es die Politiker geschafft, mit der neu eingeführten Haushaltsabgabe die Öffentlichkeit endgültig auf die Barrikaden zu bringen. Deswegen verfolgen viele nun mit Häme, dass sich selbst etliche Kommunen weigern, die neue Abgabe zu zahlen. Dass jetzt erst auffällt, wie die Differenzierung nach der Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der betrieblich genutzten Fahrzeuge die Kosten treibt, ist ein Armutszeugnis.

Eine neue Welt für Blackberry

Für Blackberry-Chef Thorsten Heins ist es wohl der letzte Versuch. Wenn er seine Kunden mit der neuesten Generation von Smartphones nicht überzeugen kann, dürfte er den Anschluss an Konkurrenten wie Apple oder Samsung endgültig verlieren. Erst sehr spät hat das Unternehmen erkannt, dass auch Geschäftskunden nicht nur Sicherheit und nüchterne Effizienz suchen, sondern die Bedienung des Handys Spaß machen muss. Keiner lässt sich mehr von der Firmen-IT vorschreiben, sich mit einem altbackenen Mobiltelefon zu blamieren. Blackberry betritt eine ganz neue Welt: Erstmals schaltet das Unternehmen Werbung beim Foot-Ball-Finale Super Bowl - für vier Millionen Dollar.

Was fehlt? Die Zahl der Pfandhäuser hat sich in Griechenland in den vergangenen zwei Jahren auf 750 fast verzehnfacht. Nach der drastischen Kürzung von Renten und Gehältern können immer mehr Bürger ihre Rechnungen nicht zahlen und versilbern den Familienschmuck. Doch manche Tradition funktioniert weiterhin: Fast 60 Prozent der Pfandleiher, so Erkenntnisse der Fahnder, hinterziehen die Steuern.

Ich wünsche Ihnen einen ganz entspannten Feierabend.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Im Rahmen der Aktionswoche „Macht das Social Web sozialer!“ von Handelsblatt Online erklärt Kolumnist Nico Lumma, warum Online-Diskussionen „kaputt“ sind und „Menschen mit schlechten Manieren“ die Debatten beherrschen.

Der Werber-Rat: Bahncard statt Dienstwagen

Bahncard statt Dienstwagen

Die junge Generation schert sich wenig um Statussymbole und ein möglichst hohes Gehalt. Wichtiger sind ein ausgeglichenes Leben, ein Studium neben dem Job oder die Chance, ins Ausland zu gehen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: „Eine Holding schafft kein Wunder“

„Eine Holding schafft kein Wunder“

Die UBS baut kräftig um – die Schweizer Großbank wird zur Holdinggesellschaft umgebaut. UBS wappnet sich für den Krisenfall, kommentieren die einen. Eine Holding schafft keine Wunder, kritisieren die anderen.