Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Mit Volkseigentum zur Energiewende

Bürger sollen sich an Stromtrassen beteiligen, kaufen aber lieber Hundefutter und E-Books. Die Kommunen sind auf den Barrikaden und in Griechenland boomen die Pfandhäuser. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Die Menschen mitnehmen

Mit Volkseigentum Begeisterung bei der Bevölkerung wecken - das ging schon in der DDR schief. Doch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Thorsten Albig versucht es trotzdem noch mal. Die Bürger sollen sich an den hart bekämpften Stromtrassen finanziell beteiligen - und sie dadurch lieben lernen. „Der Netzausbau gelingt nur, wenn wir die Menschen in der Region dabei mitnehmen“, sagte Albig. Aber wieso sollte ausgerechnet ein Bauer 1000 Euro in eine 380-Volt-Trasse investieren, die er am liebsten auf den Mond schießen würde?

Den Kunden im Blick

Doch wofür geben die Menschen Geld aus? Fürs Online-Shopping. Der Online-Futterhändler Zooplus hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um rund ein Drittel gesteigert. Auch das Online-Kaufhaus Amazon hat im vierten Quartal den Umsatz um 22 Prozent ausgeweitet. Das Geheimnis: Beide Händler liegen bei Umfragen zur Kundenzufriedenheit ganz vorne. Vielleicht sollten die Politiker sich daran ein Beispiel nehmen und sich auch mal die Mühe machen, die Bürger als ihre Kunden zu sehen und sie mit Argumenten und gutem Service zu überzeugen. Aber ob sie dann auch in Stromtrassen statt in Hundefutter oder E-Books investieren?

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Auf den Barrikaden

Klar ist jedoch, wofür viele Bürger kein Geld ausgeben wollen: für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. War schon die GEZ-Gebühr unbeliebt, haben es die Politiker geschafft, mit der neu eingeführten Haushaltsabgabe die Öffentlichkeit endgültig auf die Barrikaden zu bringen. Deswegen verfolgen viele nun mit Häme, dass sich selbst etliche Kommunen weigern, die neue Abgabe zu zahlen. Dass jetzt erst auffällt, wie die Differenzierung nach der Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der betrieblich genutzten Fahrzeuge die Kosten treibt, ist ein Armutszeugnis.

Eine neue Welt für Blackberry

Für Blackberry-Chef Thorsten Heins ist es wohl der letzte Versuch. Wenn er seine Kunden mit der neuesten Generation von Smartphones nicht überzeugen kann, dürfte er den Anschluss an Konkurrenten wie Apple oder Samsung endgültig verlieren. Erst sehr spät hat das Unternehmen erkannt, dass auch Geschäftskunden nicht nur Sicherheit und nüchterne Effizienz suchen, sondern die Bedienung des Handys Spaß machen muss. Keiner lässt sich mehr von der Firmen-IT vorschreiben, sich mit einem altbackenen Mobiltelefon zu blamieren. Blackberry betritt eine ganz neue Welt: Erstmals schaltet das Unternehmen Werbung beim Foot-Ball-Finale Super Bowl - für vier Millionen Dollar.

Was fehlt? Die Zahl der Pfandhäuser hat sich in Griechenland in den vergangenen zwei Jahren auf 750 fast verzehnfacht. Nach der drastischen Kürzung von Renten und Gehältern können immer mehr Bürger ihre Rechnungen nicht zahlen und versilbern den Familienschmuck. Doch manche Tradition funktioniert weiterhin: Fast 60 Prozent der Pfandleiher, so Erkenntnisse der Fahnder, hinterziehen die Steuern.

Ich wünsche Ihnen einen ganz entspannten Feierabend.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

Der Anlagestratege: Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland, eine Sisyphos-Arbeit

Griechenland ist für die EU ein Dauerbrenner: Zwar stimmt seine Rückkehr auf den Kapitalmarkt hoffnungsfroh. Doch bleibt die Gefahr, dass der Krisenstaat erneut abstürzt. Deutschland hat schon Schwereres gemeistert.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.