Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Mit Volkseigentum zur Energiewende

Bürger sollen sich an Stromtrassen beteiligen, kaufen aber lieber Hundefutter und E-Books. Die Kommunen sind auf den Barrikaden und in Griechenland boomen die Pfandhäuser. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Die Menschen mitnehmen

Mit Volkseigentum Begeisterung bei der Bevölkerung wecken - das ging schon in der DDR schief. Doch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Thorsten Albig versucht es trotzdem noch mal. Die Bürger sollen sich an den hart bekämpften Stromtrassen finanziell beteiligen - und sie dadurch lieben lernen. „Der Netzausbau gelingt nur, wenn wir die Menschen in der Region dabei mitnehmen“, sagte Albig. Aber wieso sollte ausgerechnet ein Bauer 1000 Euro in eine 380-Volt-Trasse investieren, die er am liebsten auf den Mond schießen würde?

Den Kunden im Blick

Doch wofür geben die Menschen Geld aus? Fürs Online-Shopping. Der Online-Futterhändler Zooplus hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um rund ein Drittel gesteigert. Auch das Online-Kaufhaus Amazon hat im vierten Quartal den Umsatz um 22 Prozent ausgeweitet. Das Geheimnis: Beide Händler liegen bei Umfragen zur Kundenzufriedenheit ganz vorne. Vielleicht sollten die Politiker sich daran ein Beispiel nehmen und sich auch mal die Mühe machen, die Bürger als ihre Kunden zu sehen und sie mit Argumenten und gutem Service zu überzeugen. Aber ob sie dann auch in Stromtrassen statt in Hundefutter oder E-Books investieren?

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Auf den Barrikaden

Klar ist jedoch, wofür viele Bürger kein Geld ausgeben wollen: für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. War schon die GEZ-Gebühr unbeliebt, haben es die Politiker geschafft, mit der neu eingeführten Haushaltsabgabe die Öffentlichkeit endgültig auf die Barrikaden zu bringen. Deswegen verfolgen viele nun mit Häme, dass sich selbst etliche Kommunen weigern, die neue Abgabe zu zahlen. Dass jetzt erst auffällt, wie die Differenzierung nach der Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der betrieblich genutzten Fahrzeuge die Kosten treibt, ist ein Armutszeugnis.

Eine neue Welt für Blackberry

Für Blackberry-Chef Thorsten Heins ist es wohl der letzte Versuch. Wenn er seine Kunden mit der neuesten Generation von Smartphones nicht überzeugen kann, dürfte er den Anschluss an Konkurrenten wie Apple oder Samsung endgültig verlieren. Erst sehr spät hat das Unternehmen erkannt, dass auch Geschäftskunden nicht nur Sicherheit und nüchterne Effizienz suchen, sondern die Bedienung des Handys Spaß machen muss. Keiner lässt sich mehr von der Firmen-IT vorschreiben, sich mit einem altbackenen Mobiltelefon zu blamieren. Blackberry betritt eine ganz neue Welt: Erstmals schaltet das Unternehmen Werbung beim Foot-Ball-Finale Super Bowl - für vier Millionen Dollar.

Was fehlt? Die Zahl der Pfandhäuser hat sich in Griechenland in den vergangenen zwei Jahren auf 750 fast verzehnfacht. Nach der drastischen Kürzung von Renten und Gehältern können immer mehr Bürger ihre Rechnungen nicht zahlen und versilbern den Familienschmuck. Doch manche Tradition funktioniert weiterhin: Fast 60 Prozent der Pfandleiher, so Erkenntnisse der Fahnder, hinterziehen die Steuern.

Ich wünsche Ihnen einen ganz entspannten Feierabend.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar: Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Wir brauchen radikaleren Schutz vor Cyberkriegern

Die Politik will Stromversorger, Banken und Telefonanbieter in die Pflicht nehmen: Sie müssen sich künftig gegen Cyberattacken schützen. Die Wirtschaft klagt über die Kosten – doch die Risiken rechtfertigen sie.

Politik der Eskalation: Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Der Irrweg des Westens (Ложный путь Запада)

Regierung und Medien schalten angesichts der Ereignisse in der Ukraine von besonnen auf erregt um. Aber die Politik der Eskalation schadet deutschen Interessen. Ein Essay auf Deutsch, Russisch und Englisch.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Ratlosigkeit pur

Ratlosigkeit pur

Ein US-Journalist wird im Irak brutal hingerichtet, der Bund bleibt der Commerzbank treu. Ebola in Afrika wird bedrohlich, Fußball zum wirtschaftlichen Erfolg und der Euro schwächelt. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Negative Kosten? Geschenkt!

Negative Kosten? Geschenkt!

Mehr Durchblick bei der Altersvorsorge – das hätte die Bundesregierung gern. Schon bald sollen Versicherer ausweisen, wie teuer ihre Produkte sind. Doch wie die Kostenziffer jetzt definiert ist, ergibt sie keinen Sinn.

Der Werber-Rat: 40 ist das neue 60

40 ist das neue 60

Manche Werber wollen nicht akzeptieren, dass sie älter werden und geben sich immer noch jugendlich. Dabei wächst, fast unbemerkt, eine neue, unkonventionelle Generation von Kreativen heran.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

Was ist verdient?: Der große Streit um den gerechten Lohn

Der große Streit um den gerechten Lohn

In der vergangenen Woche trafen zwei Gastkommentare den Nerv unserer Leser. Ein Manager und ein Rettungssanitäter diskutierten: Wie misst man den Wert von Arbeit? Wie die Debatte verlief.

Gastbeitrag: Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Sind Frauen in der Türkei Menschen zweiter Klasse?

Immer wieder fällt der türkische Premier Erdogan durch seine diskriminierenden Äußerungen gegen Frauen auf. Das beunruhigt viele Frauen in der Türkei. Wie eine Istanbulerin die Geschehnisse vor der Wahl erlebt.

  • Presseschau
Presseschau: Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Standard Chartered bleibt unbelehrbar

Wegen unzureichender Vorkehrungen gegen Geldwäsche muss Standard Chartered schon wieder 300 Millionen Dollar Strafe zahlen. Die neuen Vergehen haben die gleiche Wurzel wie die alten, findet die Wirtschaftspresse.