Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Nur der Bürger darf gemolken werden

Die Eintreiber der Rundfunkgebühr haben den Bogen überspannt, die EZB zweifelt an ihren eigenen Maßnahmen und EADS hat keinen Grund zur Schadenfreude. Der Tagesrückblick

Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.
Florian Kolf ist Managing Editor des Handelsblatts.

Wunderschönen guten Abend,

Anzeige

Gemolkene Behörden

Dass mit der neuen Rundfunkabgabe sogar Menschen für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zahlen müssen, die nicht mal ein Fernsehgerät besitzen – geschenkt. Auch dass zahlreiche Unternehmen sich mit Gebührensteigerungen von mehreren hundert Prozent konfrontiert sehen, hat die öffentliche Hand nicht gekratzt. Doch jetzt wird es ernst: „Die nun bei den Städten und Gemeinden eingehenden Beitragsbescheide bestätigen die Befürchtung einer überproportionalen Belastung der kommunalen Haushalte“, warnt der Städtetag und fordert die Ministerpräsidenten zum Handeln auf. Der Bürger darf gemolken werden. Aber leg dich nicht mit einer Behörde an.

 

Billiges Geld versickert

Die EZB verbreitet Optimismus. In ihrem Monatsbericht spricht sie von einem zunehmenden Vertrauen an den Märkten und einer Erholung der Wirtschaft. Doch der entscheidende Satz im Bericht lautet: „Die Solidität der Bankbilanzen wird von wesentlicher Bedeutung sein, wenn es darum geht, sowohl eine angemessene Bereitstellung von Krediten an die Wirtschaft als auch die Normalisierung aller Finanzierungskanäle zu unterstützen.“ Und genau da liegt das Problem: Noch hilft das billige Geld der Notenbanken nur den Finanzinstituten. Bei vielen Unternehmen, besonders in den Schuldenstaaten, ist davon noch nichts angekommen.

 

Visitenkarte oder Lachnummer

Es sieht immer mehr danach aus, dass auch die Politik nicht mehr mit einer raschen Eröffnung des Pannenairports in Berlin rechnet. Jetzt wird der Flughafen Tegel mit zusätzlichem Personal ausgestattet und für zwei Millionen Euro aufgerüstet, weil nun noch länger die Hauptlast des Berliner Luftverkehrs bewältigen muss. Der neue Aufsichtsratschef Matthias Platzeck sagte, der Airport Tegel dürfe nicht nur betriebsfähig sein, sondern müsse auch  für ankommende Gäste „ein Stück Visitenkarte“ sein. Doch das ist vergebene Liebesmüh. Egal welchen Eindruck Tegel macht: Bei der Landung wird jeder nur an die Lachnummer in Schönefeld erinnert.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Ernste Turbulenzen

Zum Glück fand der Sturzflug bis her nur an der Börse statt. Nachdem mehrere Flugaufsichtsbehörden weltweit den Dreamliner von Boeing nach einer Pannenserie stillgelegt haben, stürzte der Aktienkurs des Unternehmens geradezu ab. Wer jetzt meint, er könne die Aktie zu einem Schnäppchenpreis einkaufen, sei gewarnt. Bei den Pannen scheint es sich nicht um Kinderkrankheiten sondern um ernste Probleme zu handeln, die das Unternehmen noch länger belasten werden. Das sollte auch Anlegern von EADS zu denken geben. Denn der europäische Konkurrent hat auch Problemkinder wie etwa die  A350, die in ähnliche Turbulenzen geraten könnte.

 

Was fehlt? In Australien hat ein Hobbybuddler einen 5,5 Kilogramm schweren Goldklumpen im Wert von 237.000 Euro gefunden. Gut, dass die Bundesbank einen Teil ihrer Bestände aus dem Ausland heim holt. Dann kann sie gleich mal prüfen ob nicht vielleicht 5,5 Kilogramm fehlen.

 

Ich wünsche Ihnen einen ertragreichen Feierabend.

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.