Was vom Tage bleibt
Peinliche Versprecher und gebrochene Versprechen

US-Präsident Barack Obama ist dann doch nicht so richtig zurückgetreten, obwohl er sich so richtig blamiert hat. Und Angela Merkel hat wohl kein schlechtes Gewissen, obwohl sie allen Grund dazu hätte. Der Tagesrückblick
  • 2

Wunderschönen guten Abend,

Der falsche Rücktritt

Es passte einfach zu gut. Nur kurz nach dem peinlichen Auftritt des US-Präsidenten beim Nukleargipfel in Seoul, wo sein vertrauliches Gespräche mit Russlands Premier Medwedjew über Absprachen bei der Raketenabwehr durch eine Mikro-Panne öffentlich wurde, lief folgende Meldung über den Ticker lief: Barack Obama tritt zurück. Aber das Erschrecken war nur kurz. War es doch nur der Rücktritt vom Amt des Trainers in der Basketballmannschaft seiner Tochter. Sein republikanischen Rivalen können ihn noch so mit Spott und Kritik überschütten - um Obama zu besiegen, müsste sich der Amtsinhaber wohl deutlich schlimmere Pannen erlauben.

Merkels gebrochene Versprechen

In Deutschland brauchte es nicht mal eine Mikrofonpanne, damit ein lang gehütetes Geheimnis öffentlich wurde. Unionsfraktionschef Volker Kauder hat heute bestätigt, dass die Bundesregierung fest entschlossen ist, einer erneuten Erhöhung der Eurorettungsschirms zuzustimmen. Das reiht sich ein in die lange Serie der gebrochenen Versprechungen von Angela Merkel: Nach jeder neuen Rettungstat in Europa gab es die klare Ansage, dass es nun aber genug der Milliardenhilfe war - um nur kurz danach wieder tief ins Portemonnaie zu greifen.

Die abgewehrte Revolution

Jetzt ist das Scheitern amtlich: Mit der Internetapotheke Doc Morris wollte der Pharmahändler Celesio die Revolution auf dem Apothekenmarkt anzetteln. Doch der Konzern hatte die Rechnung ohne die Kräfte der Beharrung gemacht. Celesios wichtigste Kunden, die traditionellen Apotheken, boykottierten den Großhändler. Und der Europäische Gerichtshof erledigte mit der Bestätigung der "Fremdbesitzverbots", wie der Verbot von Wettbewerb schönfärberisch genannt wird, den Rest. Nun verkauft Celesio Doc Morris - und die Kunden dürfen weiter Apothekenpreise bezahlen.

Harter Kampf in der Tech-Branche

Auch Apple kennt das Problem, dass Geschäftspartner zugleich erbitterte Gegner sein können. So ist Samsung Konkurrent und Rivale bei der Nutzung von Patenten, zugleich aber der wichtigste Zulieferer von Apple. Aus dieser fatalen Abhängigkeit will sich der iPad-Hersteller nun befreien: Über seinen Zulieferer Foxconn formt sich eine neue Allianz. Denn Foxconn ist beim Samsung-Rivalen Sharp eingestiegen und Apple soll dabei im Hintergrund die Strippen ziehen. In der Tech-Branche wird eben mit harten Bandagen gekämpft. Die Kunden können nur hoffen, dass dabei nicht all zu viele Anbieter auf der Strecke bleiben.

Was fehlt? Mal wieder die Sicherheit bei Bohrplattformen. Nach der Katastrophe im Golf von Mexikos hieß es, dass ein solches Desaster in der Nordsee nicht möglich sei. Nun strömt aus einer Plattform von Total flüssiges Gas in Massen aus - und die Beschwichtigungen des Betreibers klingen wieder genau so vage und hilflos wie im vergangenen Jahr bei BP.

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen Feierabend,

Florian Kolf

Diskutieren Sie mit dem Autor auf Facebook

Florian Kolf
Florian Kolf
Handelsblatt / Teamleiter Handel und Konsum

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Peinliche Versprecher und gebrochene Versprechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...mal ehrlich? wer glaubt denn heute noch Politikern?
    Sie lügen wenn sie den Mund aufmachen und haben gelogen wenn sie ihn wieder schliessen.Was lügen und betrügen angeht, sind sie alle wahre Demokraten.Egal welcher Partei sie angehören.Die Entwicklungen in der Euro Schuldenkrise haben alle logisch denkenden Kritiker vorausgesagt.Es war allen politischen Akteuren von Anfang an klar,dass der Schirm nicht ausreichen wird.Also nicht so überrascht tun!

  • In dieser Liste fehlen noch der Skandal um Schäubles Versprechen am Rande einer Sitzung der Euro-Finanzminister am 9. Februar, wie er seinem portugiesischen Kollegen Vitor Gaspar in einem vertraulichen Gespräch zusätzliche Finanzhilfe versprach – und dabei heimlich gefilmt wurde.

    http://www.youtube.com/watch?v=LliXddAEyRs&feature=related

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%