Was vom Tage bleibt
Ruhe vor dem Bankensturm

Morgen sollen auf Zypern die Banken öffnen. Es könnte turbulent werden. Die Lufthansa öffnet eine zweieinhalbte Klasse für Passagiere. Die Wirtschaftsweisen revidieren ihre Schätzung. Der Tageskommentar.
  • 6

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Nachmachen verboten

Ich weiß nicht, wie Sie es halten: Aber ich gehe lieber einmal öfter zum Geldautomaten, als zu viel Geld in der Tasche zu haben. In Zypern hätte ich mit dieser Strategie meine liebe Müh und Not gehabt und müsste morgen ziemlich früh aufstehen. Morgen nämlich sollen die Banken nach zehn Tagen endlich wieder öffnen. Wenn es viele wie mich auf Zypern gibt, wird das morgen ein heißer Tag und es wird voll in den Banken. Deutsche Sparkassenmitarbeiter könnten dann etwas lernen: Sie klagen darüber, dass sich immer weniger Kunden in ihre Filialen verirren. Die Zyprer zeigen ihnen jetzt, wie sich im Handumdrehen ein Massenansturm organisieren lässt. Liebe Sparkassen: Bitte nicht nachmachen!

Premium Economy

Es gibt erste, zweite und dritte Klasse beim Fliegen. In der Lufthansa gibt es jetzt auch eine zweieinhalbte Klasse: Premium Economy heißt sie. Und Passagiere, die das Segment buchen, sollen einen völlig neuen Sitz erhalten. Ob breiter oder mit mehr Abstand zum Vordermann - darüber schweigt die Lufthansa noch. Vielleicht tut sie deswegen so geheimnisvoll, weil sie in Wahrheit nur zehn Jahre alte Sessel aus der Mottenkammer holt. Die waren zwar Economy - fühlten sich aber im Vergleich zur aktuellen Holzklasse glatt wie Premium an.

Sieg einer Kleinstgewerkschaft

Deutschlands kleinste Gewerkschaft lebt weiter: Fluggesellschaften und Frankfurter Flughafen sind heute mit ihrer Schadenersatzklage gegen einen Streik der Gewerkschaft der Flugsicherung abgeblitzt. Die Forderung der drei Kläger auf neun Millionen Euro Schadenersatz wird abgelehnt, sagte der Richter, weil der Streik für die Kläger nicht existenzgefährden war. Ein Erfolg der Klage hätte allerdings die Existenz der Gewerkschaft in Frage gestellt. Sie abzuschmettern - auch das ist eine Rechtsgüterabwägung.

Der Irrtum der Weisen

Die fünf Wirtschaftsweisen haben ihren Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft mehr als halbiert. Für 2013 werde nur noch ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von 0,3 Prozent erwartet, teilte der Sachverständigenrat mit. Grund für die Senkung sei der unerwartete Einbruch im vierten Quartal. Ob die Wirtschaftsweisen gemerkt haben, dass das erste Quartal 2013 schon fast vorüber ist? Es lief besser als gedacht. Die Weisen aus dem Abendland werden bald wieder ihre Prognose korrigieren müssen. Dann nach oben.

Kleinleins Kleinkrieg

Beim Bund der Versicherten wird schmutzige Wäsche gewaschen. Ihr Vorstand, Handelsblatt-Kolumnist Axel Kleinlein, ist seit Freitag nicht mehr Vorstand. Er hat sich, so viel ist sicher, mit dem Aufsichtsrat überworfen. Schade ist das, weil die Versicherer gut organisiert und meinungsfreudig sind - was für ihre Kritiker leider nicht mehr gilt: Kritiker Kleinlein jedenfalls ist meinungsfreudig, bedauerlicherweise ist er jetzt nicht mehr so gut organisiert. Wir sind gespannt auf seine nächste Kolumne.

Einen meinungsfreudigen Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Ruhe vor dem Bankensturm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei meiner Raiffeisenbank waren letzte Woche die 500 Euroscheine schon aus, ich muß bis diesen Mittwoch warten um das Konto abzuräumen

  • Ich bin der Troll, und das ist toll! Leider fehl mir diese Troll- Kreativität, obwohl ich durhaus zu diversen Institutionen und Themen mich schwer misshandelt fühle.

    Webber würde in Vettel einen Renn- Troll sehen. Doch warum macht er dann nicht selber Platz um die Situation zu entschärfen?
    Webber hat eine spröde Persönlichkeit, die nicht ankommt und er wähnt das Team als Spielverderber, die ihn nicht ausreichend untertützen.

    Webber instrumentalisiert seinen Verdacht um das Team und Vettel unter Druck zu setzen. Das ist eine riesen Troll-Sauerei. Das kann mittelfrstug nur kräftig in die Hosen gehen.

    So ist das mit Trolle, liegt es auch am Handelsblatt, den Themen, den Institutionen oder eigentlich am Schreiber?

  • Wäre ein Run auf eine zypriotische Bank der Zünder am Pulverfass?

    Man wird sehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%