Die Börsen fürchten Griechenland, der Ölpreis fällt ins Bodenlose. Für Elektroautos ist bald kein Platz mehr, die AfD ringt um das eigene Überleben und BMW leidet in China. Der Tagesrückblick.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keine Angst vor Griechenland? Was fuer ein Fehlurteil, Herr Menzel. In Griechenland zeigt sich deutlichst, dass die Faktenlage durch Schoenrederei von Politik und Presse verschleiert werden sollte, damit die Schulden der Banken ungestoert in die Portfolien der oeffentlichen Haende verlagert werden konnten. Wie hiess es damals? Griechenland braucht eine e-i-n-m-a-l-i-g-e Finanzspritze von 30 Milliarden Dollar. Danach bekam Griechenland 240 Milliarden und dazu einen Schuldenschnitt von 100 Milliarden. Und ist heute mit fast 180% des BIP hoeher verschuldet denn je und hat eine vernichtende Arbeitslosigkeit. Die Lage der Griechen ist voellig aussichtslos. Und wohin ist dieses Geld geflossen? Laut Schaeuble war aber Griechenland immer auf einem guten Weg.

    Klar, das Urteil der Leser ueber die Presse ist ungerecht. Nein, nein, wir haben keine Luegenpresse. Unsere Journalisten recherchieren sorgfaeltig und praesentieren ihren Lesern immer ein ausgewoges Urteil ueber die Faktenlage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%