Was vom Tage bleibt: Seit heute sind wir Versuchskaninchen

Was vom Tage bleibt
Seit heute sind wir Versuchskaninchen

Die EZB hat mit einem Experiment begonnen, dessen Ausgang ungewiss ist. Putin macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. Und eine Muslimin siegt über einen Islamisten. Das sollten Sie heute nicht verpassen.
  • 1

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Biete Billionen, suche Anleihen

Europa und Amerika gehen in der Geldpolitik getrennte Wege. Die USA haben ihr Ankaufprogramm für Staatsanleihen gestoppt und bereiten ihre Landsleute auf steigende Zinsen vor. Ganz anders ist die Lage in der Euro-Zone. Hier flutet die Europäische Zentralbank seit heute um genau 9.25 Uhr die Märkte stärker denn je mit frischem Geld, indem sie Staatsanleihen für Billionen von Euro kauft. Steigende Zinsen sind kein Thema. Falls Sie sich jetzt wie ein Versuchskaninchen fühlen, schauen Sie nach drüben: Irgendwie haben die es auch überlebt.

Doppelgesicht

Russlands Präsident Putin hat in einem Interview mit dem eigenen Staatsfernsehen berichtet, wie er die Annexion der Krim vorangetrieben hat. Den Befehl dazu erteilte er am Schlusstag der Olympischen Winterspiele in Sotschi. „Wir müssen beginnen, die Krim zurück zu Russland zu holen“, lautete sein Schlüsselsatz. Dass dieser Mann zwei Gesichter hat, ist nicht neu. Neu ist, dass er sich gar keine Mühe mehr gibt, das zu verbergen.

Delegations-Wettlauf

Bundeskanzlerin Merkel hat sich in Tokio mit Ministerpräsident Abe getroffen. Der stellvertretende Kanzler Sigmar Gabriel traf sich in Riad mit dem saudischen König Salman, heute soll es weiter nach Katar gehen. In Deutschland wurde vorher abgezählt: Die einen durften mit der Kanzlerin mit, die anderen mit dem Vizekanzler. Linde-Chef Wolfgang Büchle wählte Gabriel, Commerzbank-Chef Martin Blessing entschied sich für Merkel. Protokollarisch dürfte das ein Tanz auf dem Vulkan gewesen sein, aber immerhin wissen Kanzlerin und Vizekanzler jetzt, wer zu ihren Mannen zählt.

Rausgeschmissen

Rima Karaki arbeitet als muslimische Nachrichtenmoderatorin bei dem libanesischen Sender Al-Jadeed TV. Für ein Gespräch zum Thema Christen, die sich dem IS anschließen, sollte sie den in London lebenden Islamisten Hani al-Sebai in einer Live-Schalte interviewen. Das Gespräch endete im Streit, Karaki warf al-Sebai aus dem Programm, nachdem der erklärt hatte, sich von Frauen gar nichts sagen lassen zu wollen. Rima, das war prima. Manchmal braucht es gar keine Quote, sondern nur einen Aus-Knopf.

Schalten Sie heute Abend ab wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Seit heute sind wir Versuchskaninchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Seit heute sind wir Versuchskaninchen"
    Sehr geehrter Herr Stock,
    Versuchskaninchen wurden wir mit Einführung des Euro. Das ist schon mal ein signifikanter Unterschied zu den Vorgängen in den Staaten.
    Der mißlunge Versuch ist mittlereweile zu kostspielig geworden. Es wird höchste Zeit, das Drama der permanenten Eurorettung und des damit verbundenen Niedergangs vieler europäischer Volkswirtschaften zu beenden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%