Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Gehaltsdeckeln und Unterirdischem

Die Stuttgarter Bahnhofsbaustelle lässt die Berliner Politik durchdrehen. Michael Dell bewahrt die Ruhe. Und in Aufsichtsräten macht sich ein Hauch von Selbstkritik breit. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Der Von-der-Börse-Gang

Michael Dell ist genervt vom Druck der Börse. Der legendäre Firmengründer hat mit dem PC-Geschäft des nach ihm benannten Unternehmens ein Vermögen gemacht. Als das Geschäft vor sechs Jahren ins Straucheln geriet, kehrte er an die Firmenspitze zurück. Seitdem kämpft er gegen schrumpfende Marktanteile und setzt auf einen Umbau des Unternehmens – weg vom reinen Direktlieferanten, hin zu einem IT-Dienstleister. Jetzt will er Ruhe, um das Vorhaben durchzuziehen. Im Mutterland des Kapitalismus ein durchaus merkwürdiger Schritt.

Der Buddelwahnsinn

Als hätten wir nicht schon genug Leid. Der britische Economist verspottete Deutschland unlängst wegen des künftigen Berliner Großflughafens. Selbst im Land der Ingenieurskunst könnten Planungsdebakel passieren, beruhigte das Blatt die globale Leserschaft. Wie soll man jetzt die nächste Stufe im Chaos rund um das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ bewerten? Der Welt kann man mitteilen: Auch in Deutschland ist kein Verlass auf Bürokraten. Man könnte im Boden versinken – und in Stuttgart sogar wörtlich. Die Unterhöhlung der Stadt für den künftigen unterirdischen Bahnhof hat ja bereits begonnen.

 

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Ein Hauch von Selbstkritik

Die Verdienstangaben in Geschäftsberichten sind eine Wissenschaft für sich – kaum verständlich, bei jeder Firma anders ausgewiesen. Ab 2014 wollen die Aktiengesellschaften eine einheitliche Tabelle benutzen. Und nicht nur mehr Transparenz soll in die Regeln der guten Unternehmensführung Einzug erhalten. Auch sollen Aufsichtsräte künftig Verdienstobergrenzen festlegen. Schließlich seien die Manager-Gehälter zuletzt schneller gestiegen als die der Arbeiter. Eine wenig Maßhalten scheint der Elite daher angebracht. Mal sehen, ob die Limits auch nur in der Nähe der bestehenden Saläre liegen werden …

 

Ein Landesvater geht

Nach 33 Jahren verlässt SPD-Politiker Kurt Beck die rheinland-pfälzische Landespolitik. Bei Handelsblatt Online erinnert sich ein Winzer aus seinem Bundesland. „Wenn ich keine Leidenschaft für politische Themen mehr verspüre, bin ich am falschen Platz“, habe Beck ihm einmal gesagt. Tatsächlich hat man Leidenschaft bei Beck nie vermisst. Nur ein wenig Kostenkontrolle, da hat's schon mal gehapert.

Ein Dankeschön

Heute haben wir uns über die Meldung eines Mediendienstes gefreut. Denn Handelsblatt Online hat im vergangenen Jahr ein sattes Plus bei den Abrufzahlen verzeichnet. Das 35-prozentige Wachstum haben wir Ihnen zu verdanken, liebe Leser. Herzlichen Dank – und bleiben Sie uns treu!

Einen schönen Abend wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Wallstreet Journal Deutschland: Am Rumpf der Titanic

Am Rumpf der Titanic

Wer das „Wallstreet Journal Deutschland“ besuchen möchte, wird umgeleitet. Morgen wird die Seite ganz abgeschaltet. Kein Grund an den Untergang einer Branche zu glauben, meint Oliver Stock.

Meinung: Das Erfolgsrezept der Rapper

Das Erfolgsrezept der Rapper

Songs von Verbrechen und Gewalt: Im Hip-Hop gehört das nicht nur zum guten Ton. Einige Rapper leben ihre Musik aus und landen deshalb immer wieder vor Gericht. Über den Erfolg einer ganz speziellen Musikrichtung.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

Deutsche Bank hui, Postbank pfui?

War es das? Sechs Jahre, nachdem die Deutsche Bank die Postbank erwarb, ist die Liebe zwischen Mutter und Tochter erkaltet. Die Griechen könnten den Euro abwählen. Und: Wer spendet für den HSV? Die Nachrichten vom Tag.

Der Werber-Rat: Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Einmal einen Social-Media-Hype bitte!

Was bleibt vom Werbejahr 2014? Große Kampagnen wie „Umparken im Kopf“ von Opel und „Supergeil“ von Edeka. Aber auch unerwartete Marketingerfolge wie die „Ice Bucket Challenge“. Ein kleiner Streifzug zum Ende des Jahres.

What's right?: Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Groko-Note: Knapp befriedigend (3-)

Vor genau einem Jahr wurden die Kabinettsmitglieder der Großen Koalition im Bundestag vereidigt. Zeit für ein Zeugnis – mit mäßiger Gesamtnote. Nur die Kanzlerin triumphiert mal wieder.

  • Gastbeiträge
Eon: Neue Energie für's Image?

Neue Energie für's Image?

Verbraucher halten Eon für den besten der großen Energiekonzerne. Verkauft Eon nur noch Ökostrom, könnte das Image weiter steigen. Die Konkurrenz in diesem Umfeld ist jedoch stark. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag zur Netzneutralität: „Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

„Frau Merkel, Sie spielen falsch!“

Dass Merkel Spezialdienste bevorzugt durchs Netz leiten will, ist abwegig. Es gibt nur einen Grund, manche Datenpakete im Internet anders zu behandeln als andere: Wenn davon alle profitieren. Ein Gastbeitrag der Piraten.

Junckers Investitionsinitiative: „Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

„Mehr Mut zu Europa, Herr Gabriel!“

EU-Kommissionschef Juncker liegt mit seiner „Investitionsoffensive für Europa“ goldrichtig. Dass Wirtschaftsminister Gabriel daran herummäkelt, ist nicht nachvollziehbar. Er sollte das Herumlavieren sein lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Deutsche Bank: Abkehr vom Privatkunden?

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem Umbau. Die erst vor wenigen Jahren erworbene Postbank könnte verkauft werden. Für die Wirtschaftspresse kommt der Strategiewechsel nicht überraschend.