Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Gehaltsdeckeln und Unterirdischem

Die Stuttgarter Bahnhofsbaustelle lässt die Berliner Politik durchdrehen. Michael Dell bewahrt die Ruhe. Und in Aufsichtsräten macht sich ein Hauch von Selbstkritik breit. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Der Von-der-Börse-Gang

Michael Dell ist genervt vom Druck der Börse. Der legendäre Firmengründer hat mit dem PC-Geschäft des nach ihm benannten Unternehmens ein Vermögen gemacht. Als das Geschäft vor sechs Jahren ins Straucheln geriet, kehrte er an die Firmenspitze zurück. Seitdem kämpft er gegen schrumpfende Marktanteile und setzt auf einen Umbau des Unternehmens – weg vom reinen Direktlieferanten, hin zu einem IT-Dienstleister. Jetzt will er Ruhe, um das Vorhaben durchzuziehen. Im Mutterland des Kapitalismus ein durchaus merkwürdiger Schritt.

Der Buddelwahnsinn

Als hätten wir nicht schon genug Leid. Der britische Economist verspottete Deutschland unlängst wegen des künftigen Berliner Großflughafens. Selbst im Land der Ingenieurskunst könnten Planungsdebakel passieren, beruhigte das Blatt die globale Leserschaft. Wie soll man jetzt die nächste Stufe im Chaos rund um das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ bewerten? Der Welt kann man mitteilen: Auch in Deutschland ist kein Verlass auf Bürokraten. Man könnte im Boden versinken – und in Stuttgart sogar wörtlich. Die Unterhöhlung der Stadt für den künftigen unterirdischen Bahnhof hat ja bereits begonnen.

 

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Ein Hauch von Selbstkritik

Die Verdienstangaben in Geschäftsberichten sind eine Wissenschaft für sich – kaum verständlich, bei jeder Firma anders ausgewiesen. Ab 2014 wollen die Aktiengesellschaften eine einheitliche Tabelle benutzen. Und nicht nur mehr Transparenz soll in die Regeln der guten Unternehmensführung Einzug erhalten. Auch sollen Aufsichtsräte künftig Verdienstobergrenzen festlegen. Schließlich seien die Manager-Gehälter zuletzt schneller gestiegen als die der Arbeiter. Eine wenig Maßhalten scheint der Elite daher angebracht. Mal sehen, ob die Limits auch nur in der Nähe der bestehenden Saläre liegen werden …

 

Ein Landesvater geht

Nach 33 Jahren verlässt SPD-Politiker Kurt Beck die rheinland-pfälzische Landespolitik. Bei Handelsblatt Online erinnert sich ein Winzer aus seinem Bundesland. „Wenn ich keine Leidenschaft für politische Themen mehr verspüre, bin ich am falschen Platz“, habe Beck ihm einmal gesagt. Tatsächlich hat man Leidenschaft bei Beck nie vermisst. Nur ein wenig Kostenkontrolle, da hat's schon mal gehapert.

Ein Dankeschön

Heute haben wir uns über die Meldung eines Mediendienstes gefreut. Denn Handelsblatt Online hat im vergangenen Jahr ein sattes Plus bei den Abrufzahlen verzeichnet. Das 35-prozentige Wachstum haben wir Ihnen zu verdanken, liebe Leser. Herzlichen Dank – und bleiben Sie uns treu!

Einen schönen Abend wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Als positives Beispiel vorangehen

Als positives Beispiel vorangehen

Es braucht keine Ad-hoc-Äußerungen wie „Keine WM in Russland und Katar“ seitens der Politik. Wer die Menschenrechte nicht anerkennt, darf kein Austragungsort der Fußball-WM sein.

Was vom Tage bleibt: Kinderfeindliches Land

Kinderfeindliches Land

In den Kitas fehlen Erzieher, McDonald's bekommt Ärger in Russland. Amazon schreibt rote Zahlen, Bremen verliert ein Fußball-Länderspiel und mit dem Dax geht es wieder abwärts. Der Tag im Rückblick.

What's right?: Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Wir zahlen, aber ihr liefert nicht

Die Deutschen klagen: Die Steuern sind zu hoch, das Steuersystem ist zu kompliziert. Zugleich sind die Menschen hierzulande so steuerehrlich wie nie. Die Politik sollte ihren Bürgern eine Steuervereinfachung gönnen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

Schärfere Russland-Sanktionen: „Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

„Deutsche Unternehmen in der Zwickmühle“

In der Unternehmenswelt ist der Kalte Krieg wieder ausgebrochen. Deutsche Firmen stehen in Zeiten des Ukraine-Konflikts zwischen den Fronten. Vor allem die harten US-Sanktionen bringen sie in die Bredouille.

  • Presseschau
Presseschau: Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Russlands Staatsbanken verlieren ihren Kredit

Im Ukraine-Konflikt hat die EU neue Sanktionen beschlossen, über Maßnahmen gegen russische Banken wird beraten. Das Medienecho ist geteilt: Die EU zögere mit harten Sanktionen, andere sehen Russlands Banken im Visier.