Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Gehaltsdeckeln und Unterirdischem

Die Stuttgarter Bahnhofsbaustelle lässt die Berliner Politik durchdrehen. Michael Dell bewahrt die Ruhe. Und in Aufsichtsräten macht sich ein Hauch von Selbstkritik breit. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Der Von-der-Börse-Gang

Michael Dell ist genervt vom Druck der Börse. Der legendäre Firmengründer hat mit dem PC-Geschäft des nach ihm benannten Unternehmens ein Vermögen gemacht. Als das Geschäft vor sechs Jahren ins Straucheln geriet, kehrte er an die Firmenspitze zurück. Seitdem kämpft er gegen schrumpfende Marktanteile und setzt auf einen Umbau des Unternehmens – weg vom reinen Direktlieferanten, hin zu einem IT-Dienstleister. Jetzt will er Ruhe, um das Vorhaben durchzuziehen. Im Mutterland des Kapitalismus ein durchaus merkwürdiger Schritt.

Der Buddelwahnsinn

Als hätten wir nicht schon genug Leid. Der britische Economist verspottete Deutschland unlängst wegen des künftigen Berliner Großflughafens. Selbst im Land der Ingenieurskunst könnten Planungsdebakel passieren, beruhigte das Blatt die globale Leserschaft. Wie soll man jetzt die nächste Stufe im Chaos rund um das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ bewerten? Der Welt kann man mitteilen: Auch in Deutschland ist kein Verlass auf Bürokraten. Man könnte im Boden versinken – und in Stuttgart sogar wörtlich. Die Unterhöhlung der Stadt für den künftigen unterirdischen Bahnhof hat ja bereits begonnen.

 

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Ein Hauch von Selbstkritik

Die Verdienstangaben in Geschäftsberichten sind eine Wissenschaft für sich – kaum verständlich, bei jeder Firma anders ausgewiesen. Ab 2014 wollen die Aktiengesellschaften eine einheitliche Tabelle benutzen. Und nicht nur mehr Transparenz soll in die Regeln der guten Unternehmensführung Einzug erhalten. Auch sollen Aufsichtsräte künftig Verdienstobergrenzen festlegen. Schließlich seien die Manager-Gehälter zuletzt schneller gestiegen als die der Arbeiter. Eine wenig Maßhalten scheint der Elite daher angebracht. Mal sehen, ob die Limits auch nur in der Nähe der bestehenden Saläre liegen werden …

 

Ein Landesvater geht

Nach 33 Jahren verlässt SPD-Politiker Kurt Beck die rheinland-pfälzische Landespolitik. Bei Handelsblatt Online erinnert sich ein Winzer aus seinem Bundesland. „Wenn ich keine Leidenschaft für politische Themen mehr verspüre, bin ich am falschen Platz“, habe Beck ihm einmal gesagt. Tatsächlich hat man Leidenschaft bei Beck nie vermisst. Nur ein wenig Kostenkontrolle, da hat's schon mal gehapert.

Ein Dankeschön

Heute haben wir uns über die Meldung eines Mediendienstes gefreut. Denn Handelsblatt Online hat im vergangenen Jahr ein sattes Plus bei den Abrufzahlen verzeichnet. Das 35-prozentige Wachstum haben wir Ihnen zu verdanken, liebe Leser. Herzlichen Dank – und bleiben Sie uns treu!

Einen schönen Abend wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.