Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Gehaltsdeckeln und Unterirdischem

Die Stuttgarter Bahnhofsbaustelle lässt die Berliner Politik durchdrehen. Michael Dell bewahrt die Ruhe. Und in Aufsichtsräten macht sich ein Hauch von Selbstkritik breit. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Der Von-der-Börse-Gang

Michael Dell ist genervt vom Druck der Börse. Der legendäre Firmengründer hat mit dem PC-Geschäft des nach ihm benannten Unternehmens ein Vermögen gemacht. Als das Geschäft vor sechs Jahren ins Straucheln geriet, kehrte er an die Firmenspitze zurück. Seitdem kämpft er gegen schrumpfende Marktanteile und setzt auf einen Umbau des Unternehmens – weg vom reinen Direktlieferanten, hin zu einem IT-Dienstleister. Jetzt will er Ruhe, um das Vorhaben durchzuziehen. Im Mutterland des Kapitalismus ein durchaus merkwürdiger Schritt.

Der Buddelwahnsinn

Als hätten wir nicht schon genug Leid. Der britische Economist verspottete Deutschland unlängst wegen des künftigen Berliner Großflughafens. Selbst im Land der Ingenieurskunst könnten Planungsdebakel passieren, beruhigte das Blatt die globale Leserschaft. Wie soll man jetzt die nächste Stufe im Chaos rund um das Bahnhofsprojekt „Stuttgart 21“ bewerten? Der Welt kann man mitteilen: Auch in Deutschland ist kein Verlass auf Bürokraten. Man könnte im Boden versinken – und in Stuttgart sogar wörtlich. Die Unterhöhlung der Stadt für den künftigen unterirdischen Bahnhof hat ja bereits begonnen.

 

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Ein Hauch von Selbstkritik

Die Verdienstangaben in Geschäftsberichten sind eine Wissenschaft für sich – kaum verständlich, bei jeder Firma anders ausgewiesen. Ab 2014 wollen die Aktiengesellschaften eine einheitliche Tabelle benutzen. Und nicht nur mehr Transparenz soll in die Regeln der guten Unternehmensführung Einzug erhalten. Auch sollen Aufsichtsräte künftig Verdienstobergrenzen festlegen. Schließlich seien die Manager-Gehälter zuletzt schneller gestiegen als die der Arbeiter. Eine wenig Maßhalten scheint der Elite daher angebracht. Mal sehen, ob die Limits auch nur in der Nähe der bestehenden Saläre liegen werden …

 

Ein Landesvater geht

Nach 33 Jahren verlässt SPD-Politiker Kurt Beck die rheinland-pfälzische Landespolitik. Bei Handelsblatt Online erinnert sich ein Winzer aus seinem Bundesland. „Wenn ich keine Leidenschaft für politische Themen mehr verspüre, bin ich am falschen Platz“, habe Beck ihm einmal gesagt. Tatsächlich hat man Leidenschaft bei Beck nie vermisst. Nur ein wenig Kostenkontrolle, da hat's schon mal gehapert.

Ein Dankeschön

Heute haben wir uns über die Meldung eines Mediendienstes gefreut. Denn Handelsblatt Online hat im vergangenen Jahr ein sattes Plus bei den Abrufzahlen verzeichnet. Das 35-prozentige Wachstum haben wir Ihnen zu verdanken, liebe Leser. Herzlichen Dank – und bleiben Sie uns treu!

Einen schönen Abend wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Griechenland nach der Wahl: Ungleiche Partner

Ungleiche Partner

Der politische Schulterschluss des radikal-linken Bündnisses Syriza mit den Rechten mutet auf den ersten Blick merkwürdig an, macht aber durchaus Sinn. Denn die beiden Parteien haben viel gemein. Ein Kommentar.

Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Griechische Befreier oder Verwüster?

Griechische Befreier oder Verwüster?

Die griechische Regierung geht mit markigen Worten ans Werk. Andrea Nahles hat ein Bürokratie-Problem. Und Immobilienkredite könnten noch billiger werden. Lesen Sie, was heute wichtig ist.

Valley Voice: Fake your relationship

Fake your relationship

We outsource our work on the web and our relationships on social networks. Most people we deal with on a daily basis, we only know online. So what’s wrong with having a virtual boyfriend?

Valley Voice: Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Warum ich einen unsichtbaren Freund habe

Wir verlagern unsere Arbeit ins Internet und unsere Beziehungen in soziale Netzwerke. Viele Menschen, mit denen wir täglich zu tun haben, kennen wir nur noch übers Web. Was spricht da gegen eine virtuelle Beziehung?

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Die Zeit läuft ab

Die Zeit läuft ab

Am Donnerstag legt die Deutsche Bank ihre Zahlen für 2014 vor – Analysten rechnen mit Verlusten im Schlussquartal. Die Wirtschaftspresse meint, dass 2015 das entscheidende Jahr für die Co-Chefs Jain und Fitschen wird.