Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Teflonpfannen und Teflonsportlern

Lance Armstrong und Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme haben eins gemeinsam: Sie lassen Kritik an sich abperlen. Der britische Regierungschef stellt sich gar nicht erst. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

„Mr-Teflon“ lässt Kritik abperlen

Es gab Stahl-Manager, die mussten sich heute mit der Vergangenheit befassen. Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme wurde auf der Hauptversammlung des Konzerns etwa als „Teflonpfanne“ beschimpft, weil an ihm jede Kritik abperle. Verzweifelt drängten Cromme und Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger darauf, die Zukunft in den Blick nehmen zu dürfen. Das Kapitel über milliardenschwere Fehlinvestitionen möchten sie vergessen machen.

Zwitschernde Stahlmanager

Zwei andere Stahlmanager zwitscherten dafür heute der Zukunft entgegen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter diskutierten Voestalpine-Chef Wolfgang Eder und Severstal-Chef Alexey Mordashov. Ihre Erwartung an das Stahlgeschäft: ein schweres erstes Halbjahr, ein besseres zweites aber keine Ahnung, was 2014 passiert. Cromme und Hiesinger könnte es ähnlich gehen.

 

Ein Koloss versprüht Esprit

Verhalten optimistisch schaut auch der große Siemens-Rivale General Electric in die Zukunft. Einen satten Auftragsbestand von 210 Milliarden Dollar meldete der US-Konzern heute und einen Gewinn von vier Milliarden Dollar in den vergangenen drei Monaten. Vor allem die starke Nachfrage von Öl- und Gaskonzernen nach GE-Technik beflügelt das Geschäft. .

Cameron kneift

Es kommt schon mal vor, dass Politiker ein Manuskript einer Rede verteilen und auf dem Podium stattdessen frei von der Leber weg erzählen. In der Regel ist das gedruckte Wort dann für die Journalisten langweilig, die offen gesprochen Worte interessieren dann. Beim britischen Premierminister David Cameron war das heute ganz anders. In Amsterdam wollte er eine teilweise Abkehr seines Landes von den Prinzipien der Europäischen Union ankündigen – doch es wurde nur das Manuskript an einige Journalisten verteilt. Die Worte blieben ungesprochen mit Verweis auf die Geiselkrise in Algerien. Der britische Schmalspur-Europäer wurde aus der Bahn geworfen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Vom Sattel gefallen 

Mit dem Radsport habe ich abgeschlossen, selbst die Beichte des Lance Armstrong über seine Doping-Vergehen hält nicht, was ich mir versprochen hatte. Geradelt bin ich zwar sowieso nie mit sportlichen Ambitionen. Aber viele Stunden habe ich vor dem Fernseher mit Jan Ullrich und Armstrong mitgefiebert. Die Kraftantritte am Berg haben mich fasziniert und immer hatte ich noch den Funken Hoffnung, dass zumindest einer der Radler tatsächlich diese übermenschlichen Kräfte hatte. Weit gefehlt. Zur Teflonpfanne gesellt sich ein Teflonsportler.

 

„Ski und Rodel gut“ und ein schönes Wochenende wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wann hört Amazon auf zu beißen?

Wann hört Amazon auf zu beißen?

Jeff Bezos muss sich vom Kämpfer zum Liebhaber wandeln. Ein Ebola-Patient fährt U-Bahn in New York. Und die EU schickt England eine saftige Rechnung wegen übermäßigen Erfolgs. Was heute so geschah, lesen Sie hier.

Der Werber-Rat: Ein Herz für Curler

Ein Herz für Curler

Die Randsportart Curling erhält in Deutschland keine Förderung mehr. Das ist kurzsichtig und ein Verrat am Sport und der Gesellschaft. Die Folgen sind fatal: Denn beim Sport geht es um mehr als um das Gewinnen.

What's right?: Gabriel im roten Marmeladenglas

Gabriel im roten Marmeladenglas

Der Thüringer SPD-Pakt mit der Linkspartei hat strategische Bedeutung für Deutschland. Sigmar Gabriel entstigmatisiert die SED-Nachfolger und eröffnet sich neue Optionen.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Sparen ist out

Sparen ist out

Immer weniger Deutsche sparen – den einen fehlt schlicht das Geld, den anderen der Anreiz. Gerade junge Leute wollen ihr Geld offenkundig lieber ausgeben. Den Deutschen ist die Lust am Sparen vergangenen.