Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Teflonpfannen und Teflonsportlern

Lance Armstrong und Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme haben eins gemeinsam: Sie lassen Kritik an sich abperlen. Der britische Regierungschef stellt sich gar nicht erst. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

„Mr-Teflon“ lässt Kritik abperlen

Es gab Stahl-Manager, die mussten sich heute mit der Vergangenheit befassen. Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme wurde auf der Hauptversammlung des Konzerns etwa als „Teflonpfanne“ beschimpft, weil an ihm jede Kritik abperle. Verzweifelt drängten Cromme und Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger darauf, die Zukunft in den Blick nehmen zu dürfen. Das Kapitel über milliardenschwere Fehlinvestitionen möchten sie vergessen machen.

Zwitschernde Stahlmanager

Zwei andere Stahlmanager zwitscherten dafür heute der Zukunft entgegen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter diskutierten Voestalpine-Chef Wolfgang Eder und Severstal-Chef Alexey Mordashov. Ihre Erwartung an das Stahlgeschäft: ein schweres erstes Halbjahr, ein besseres zweites aber keine Ahnung, was 2014 passiert. Cromme und Hiesinger könnte es ähnlich gehen.

 

Ein Koloss versprüht Esprit

Verhalten optimistisch schaut auch der große Siemens-Rivale General Electric in die Zukunft. Einen satten Auftragsbestand von 210 Milliarden Dollar meldete der US-Konzern heute und einen Gewinn von vier Milliarden Dollar in den vergangenen drei Monaten. Vor allem die starke Nachfrage von Öl- und Gaskonzernen nach GE-Technik beflügelt das Geschäft. .

Cameron kneift

Es kommt schon mal vor, dass Politiker ein Manuskript einer Rede verteilen und auf dem Podium stattdessen frei von der Leber weg erzählen. In der Regel ist das gedruckte Wort dann für die Journalisten langweilig, die offen gesprochen Worte interessieren dann. Beim britischen Premierminister David Cameron war das heute ganz anders. In Amsterdam wollte er eine teilweise Abkehr seines Landes von den Prinzipien der Europäischen Union ankündigen – doch es wurde nur das Manuskript an einige Journalisten verteilt. Die Worte blieben ungesprochen mit Verweis auf die Geiselkrise in Algerien. Der britische Schmalspur-Europäer wurde aus der Bahn geworfen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Vom Sattel gefallen 

Mit dem Radsport habe ich abgeschlossen, selbst die Beichte des Lance Armstrong über seine Doping-Vergehen hält nicht, was ich mir versprochen hatte. Geradelt bin ich zwar sowieso nie mit sportlichen Ambitionen. Aber viele Stunden habe ich vor dem Fernseher mit Jan Ullrich und Armstrong mitgefiebert. Die Kraftantritte am Berg haben mich fasziniert und immer hatte ich noch den Funken Hoffnung, dass zumindest einer der Radler tatsächlich diese übermenschlichen Kräfte hatte. Weit gefehlt. Zur Teflonpfanne gesellt sich ein Teflonsportler.

 

„Ski und Rodel gut“ und ein schönes Wochenende wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Reform der Lebensversicherung: Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Letzte Rettung Bundespräsident – schön wär's!

Alle Versuche des Bundes der Versicherten, gegen die Lebensversicherungsreform vorzugehen, sind gescheitert – das ärgert! Wie schön wäre es da, der Bundespräsident eilte zur Hilfe. Allein, nicht alle Wünsche werden wahr.

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine WM für Russland

Keine WM für Russland

Der Westen tut sich schwer mit wirkungsvollen Sanktionen gegen Russland. Warum dann nicht im Sport? Unser Thema bei Handelsblatt in 99 Sekunden.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Im Zeichen der Marille

Im Zeichen der Marille

Die Discounter werden immer wertiger. So hat Aldi kürzlich an der Düsseldorfer Kö eine Filiale eröffnet. Die großen, klassischen Filialisten bewegen sich umgekehrt in Richtung unprofilierter Mitte.

Was vom Tage bleibt: Zahlen müssen alle

Zahlen müssen alle

Nach der Zerschlagung von Chodorkowskis Imperium gibt es eine Riesenstrafe für Russland. In Tripolis herrscht flammendes Inferno. Paketboten sind überlastet. Und Neues aus dem Middelhoff-Wolkenheim. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Das Ende der Fernseh-Gemütlichkeit

Netflix mischt die Karten im deutschsprachigen Fernsehmarkt neu: Der US-Videodienst greift im September hierzulande an. Die TV-Konzerne, die auch auf Hollywood-Ware setzen, unterschätzen die Gefahr.

  • Gastbeiträge
Gastkommentar: Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Europa muss direkt mit Hamas sprechen

Angesichts der Unfähigkeit der Beteiligten im Gaza-Krieg, Frieden zu schließen, darf Europa nicht außen vor stehen. Sonst wird der Konflikt hierher kommen. Die Ächtung der Hamas hat sich als als kontraproduktiv erwiesen.

Gastbeitrag: „Welch eine Schande für Deutschland!“

„Welch eine Schande für Deutschland!“

Stephan Kramer ist entsetzt über „Judenhassfeste“ in Deutschland. Das sei keine Folge des Nahostkonflikts, ist der Antisemitismusexperte des American Jewish Committee überzeugt. Deswegen müssten die Demokraten umdenken.

Gastbeitrag: Das süße Gift der Bankensubventionen

Das süße Gift der Bankensubventionen

Die Großbanken hängen bereits am staatlichen Subventionstropf. Nun fordern sie weitere Privilegien bei der Finanzierung des Abwicklungsfonds. Kleine Volksbanken sollen für die Großen zahlen. Das ist unfair.

  • Presseschau
Presseschau: Klage gegen die Bankenunion

Klage gegen die Bankenunion

Fünf Professoren wollen vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, weil die geplante Bankenaufsicht der „vorläufige Höhepunkt des Selbstermächtigungsregimes in Brüssel“ sei. Pech für die EZB, findet die Wirtschaftspresse.