Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Von Teflonpfannen und Teflonsportlern

Lance Armstrong und Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme haben eins gemeinsam: Sie lassen Kritik an sich abperlen. Der britische Regierungschef stellt sich gar nicht erst. Der Tagesrückblick.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

„Mr-Teflon“ lässt Kritik abperlen

Es gab Stahl-Manager, die mussten sich heute mit der Vergangenheit befassen. Thyssen-Krupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme wurde auf der Hauptversammlung des Konzerns etwa als „Teflonpfanne“ beschimpft, weil an ihm jede Kritik abperle. Verzweifelt drängten Cromme und Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger darauf, die Zukunft in den Blick nehmen zu dürfen. Das Kapitel über milliardenschwere Fehlinvestitionen möchten sie vergessen machen.

Zwitschernde Stahlmanager

Zwei andere Stahlmanager zwitscherten dafür heute der Zukunft entgegen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter diskutierten Voestalpine-Chef Wolfgang Eder und Severstal-Chef Alexey Mordashov. Ihre Erwartung an das Stahlgeschäft: ein schweres erstes Halbjahr, ein besseres zweites aber keine Ahnung, was 2014 passiert. Cromme und Hiesinger könnte es ähnlich gehen.

 

Ein Koloss versprüht Esprit

Verhalten optimistisch schaut auch der große Siemens-Rivale General Electric in die Zukunft. Einen satten Auftragsbestand von 210 Milliarden Dollar meldete der US-Konzern heute und einen Gewinn von vier Milliarden Dollar in den vergangenen drei Monaten. Vor allem die starke Nachfrage von Öl- und Gaskonzernen nach GE-Technik beflügelt das Geschäft. .

Cameron kneift

Es kommt schon mal vor, dass Politiker ein Manuskript einer Rede verteilen und auf dem Podium stattdessen frei von der Leber weg erzählen. In der Regel ist das gedruckte Wort dann für die Journalisten langweilig, die offen gesprochen Worte interessieren dann. Beim britischen Premierminister David Cameron war das heute ganz anders. In Amsterdam wollte er eine teilweise Abkehr seines Landes von den Prinzipien der Europäischen Union ankündigen – doch es wurde nur das Manuskript an einige Journalisten verteilt. Die Worte blieben ungesprochen mit Verweis auf die Geiselkrise in Algerien. Der britische Schmalspur-Europäer wurde aus der Bahn geworfen.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Vom Sattel gefallen 

Mit dem Radsport habe ich abgeschlossen, selbst die Beichte des Lance Armstrong über seine Doping-Vergehen hält nicht, was ich mir versprochen hatte. Geradelt bin ich zwar sowieso nie mit sportlichen Ambitionen. Aber viele Stunden habe ich vor dem Fernseher mit Jan Ullrich und Armstrong mitgefiebert. Die Kraftantritte am Berg haben mich fasziniert und immer hatte ich noch den Funken Hoffnung, dass zumindest einer der Radler tatsächlich diese übermenschlichen Kräfte hatte. Weit gefehlt. Zur Teflonpfanne gesellt sich ein Teflonsportler.

 

„Ski und Rodel gut“ und ein schönes Wochenende wünscht

Ihr

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Kommentar zu Protesten: Hongkong ist isoliert

Hongkong ist isoliert

Droht in China ein Flächenbrand? Die Chance ist gering: Kaum jemand im Lande fühlt Solidarität mit der Stadt im Süden. Denn die Sorgen der Hongkonger sind einfach nicht die Sorgen ihrer Landsleute im restlichen China.

Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Bündnisfall rückt heran

Der Bündnisfall rückt heran

Die Türkei lässt die Truppen aufmarschieren, in der Euro-Zone wächst die Deflationsgefahr. Paypal geht an die Börse, Ford schreckt die Autobranche auf und das Internet ärgert sich über Trolle. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Wie Menschen mit schlechten Manieren das Netz beherrschen

Im Rahmen der Aktionswoche „Macht das Social Web sozialer!“ von Handelsblatt Online erklärt Kolumnist Nico Lumma, warum Online-Diskussionen „kaputt“ sind und „Menschen mit schlechten Manieren“ die Debatten beherrschen.

Der Werber-Rat: Bahncard statt Dienstwagen

Bahncard statt Dienstwagen

Die junge Generation schert sich wenig um Statussymbole und ein möglichst hohes Gehalt. Wichtiger sind ein ausgeglichenes Leben, ein Studium neben dem Job oder die Chance, ins Ausland zu gehen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: „Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

„Die FDP ist die spannendste Partei Deutschlands“

Die FDP bekommt derzeit wenig Jubel. Deshalb müsse die Partei Kante zeigen, fordert Julis-Chef Konstantin Kuhle. Nötig seien neue, kreative Konzepte und klare Aussagen, wofür die FDP steht – nicht nur wogegen.

Gastbeitrag zur Mietpreisbremse: Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Wann ist ein Wohnungsmarkt angespannt?

Die Regierung hat sich über die Einführung der Mietpreisbremse geeinigt. Jetzt fragen sich tausende Vermieter, ob ihre Regionen davon betroffen sind. Eine Entwarnung gibt es leider nicht.

Gastbeitrag: Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Brauchen wir auch Bodentruppen im Irak?

Luftschläge dürften kaum ausreichen, den Vormarsch des „Islamischen Staates“ im Irak einzudämmen und die humanitären Folgen abzufedern. Drei Probleme, die Zweifel an der Strategie der USA aufkommen lassen.

  • Presseschau
Presseschau: Das letzte Gefecht der EZB

Das letzte Gefecht der EZB

Die Inflationsrate in der Euro-Zone erreicht den tiefsten Stand seit fünf Jahren. Es droht das Schreckgespenst Deflation, meint die Wirtschaftspresse. Die EZB werde wohl noch größere Geschütze auffahren müssen.