Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Warum wir Juncker lieben

Luxemburg ist für einen Tag nicht nur für Fonds-Investoren interessant. Die Pkw-Maut kommt nicht morgen und nicht übermorgen, was für die Bankenunion nicht gilt. Der Tagesbericht.

Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.
Handelsblatt-Online-Chefredakteur Oliver Stock.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Die letzte Schlacht

Geht er? Bleibt er? Kommt er wieder? Jean-Claude Juncker, der nicht verhindert hat, dass der Geheimdienst seines Landes über die Stränge schlug, steckt in seiner letzten Schlacht. Eine Mehrheit im Parlament von Luxemburg könnte ihn zu Fall bringen. Irgendwie ist uns der alte Fuchs auch hierzulande ans Herz gewachsen. Ein Löwe kann eine Laus nicht ärgern, aber eine Laus den Löwen ganz gewaltig, hat er mir einmal auf meine Frage nach dem Verhältnis Luxemburgs zur EU gesagt. Falls er nun als Regierungschef abtritt, mag ihn trösten, dass er große Vorbilder hat: Von Otto von Bismarck bis Helmut Schmidt verließen die Großen die Bühne nicht freiwillig – und trotzdem finden wir sie heute noch gut.

Folgenlose Forderung

Es gibt eine Faustregel, wie ein Kommentar wie dieser niemals aufzuhören hat. Nämlich mit: „Bis es soweit kommt, ist es nur noch eine Frage der Zeit.“ Das ist immer richtig und gilt als Antwort auf die Frage, wann der Ober kommt genauso wie als Antwort auf die Frage nach dem Lebensende. Verkehrsminister Ramsauer hat nun gesagt, die Pkw-Maut ist nur noch eine Frage der Zeit. Das ist sicher richtig, aber eben auch völlig unerheblich.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Das Gute an der Bankenunion

Die Bankenunion rückt näher, und wir Deutsche werden das Gefühl nicht los, es geht dabei eigentlich nur darum, die funktionierenden Sicherungssysteme der deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken anzuzapfen. Tatsächlich geht es darum, alle Banken das wirtschaftliche Risiko ihrer Existenz selbst tragen zu lassen. So schlecht, wie wir sie immer machen, ist die Idee der Bankenunion also nicht.

Spaß in der Krise

Falls Sie in den nächsten Tagen nach Italien in die Ferien fahren – machen Sie sich doch bitte selbst ein Bild: Steht das Land am Abgrund, ist die Pizza kalt oder schmeckt sie wie immer? Die Ratingagentur S&P glaubt eher an den Abgrund und hat sich mit einer entsprechenden Notenvergabe Empörung bei den Italienern selbst eingehandelt. Wahrscheinlich ist die Pizza warm, die Toskana elegant, der Strand voll und die Geschäfte sind es auch. Aber wahrscheinlich haben die Notengeber trotzdem Recht. Das ist das schöne an dieser Krise: Auch mittendrin hat man seinen Spaß.

Einen ansonsten krisenfreien Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 12.07.2013, 14:47 UhrOssi

    "Warum wir Juncker lieben"
    Weil er ein alter,verlogener Mann ist, Herr Stock, der als Eurogruppen-Chef maßgeblich dazu beigetragen hat, dass die meisten Staaten der Eurogruppe heute unbeschreiblich katastrophale soziale und wirtschaftliche Verhältnisse haben. Ich hoffe, er wird eines Tages vor Gericht gestellt.

  • 10.07.2013, 21:34 Uhrroterkaufmann

    wer einen anderen artikel zu diesem großen staatsmann lesen möchte, dem sei die tageszeitung junge welt aus berlin ans herz gelegt:

    http://www.jungewelt.de/2013/07-11/062.php

    und tschüss juncker. es gitb leute die behaupten, dass der mann eigentlich auf die anklagebank gehört...

    und selbstverständlich ist für juncker auch die nsa-kriminalität eine nicht zu kritisierende notwendigkeit.

  • 10.07.2013, 20:31 Uhrhbnl!287977

    Ja, Juncker war ein ganz großer Bürgermeister!

  • Kommentare
Nach Promi-Hack: Apple kämpft gegen ein Vertrauensproblem

Apple kämpft gegen ein Vertrauensproblem

Kurz vor der Vorstellung neuer Produkte kommt Apple eine öffentlichkeitswirksame Panne in die Quere. Nun will das Unternehmen den Image-Schaden eindämmen. Ob es gelingt?

Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Schotten und Russen

Schotten und Russen

In Schottland wird die Unabhängigkeit wahrscheinlicher, Russland rüstet auf. Der schwache Euro rüttelt die Banken auf, Uber verliert vor Gericht und das Handelsblatt versteigert ein WM-Trikot. Der Tagesrückblick.

Der Transformer: Facebook sammelt Klickköder ein

Facebook sammelt Klickköder ein

Im Netz tobt ein ewiger Kampf um Aufmerksamkeit. Portale wie Buzzfeed setzen auf die virale Verbreitung, oft mit schrillen Überschriften. Auch wenn Facebook gegen die Klickfänger vorgeht: Verlage können von ihnen lernen.

Was vom Tage bleibt: Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Zahltag für Staatsschulden ist niemals

Warum Schulden machen nicht wehtut; warum wir Waffen an die Kurden liefern; warum die AFD zulegt und wo sich Russland seine Taktik abschaut – hier sind die Antworten.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Frauenquote: Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Warum ich meine Meinung zur Quote geändert habe

Statt immer nur bekannte Argumente auszutauschen, brauchen wir einen Schritt nach vorn, einen Systemwechsel für mehr Frauen auf den Führungsebenen. Der frühere Roland-Berger-Chef begründet seine Meinungsänderung.

Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

  • Presseschau
Presseschau: EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

EZB am Ende ihrer Möglichkeiten?

Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Die einen fordern aktives Handeln zur Belebung der Wirtschaft, die anderen fürchten, der EZB-Handlungsspielraum sei ausgeschöpft. Die Wirtschaftspresse ist sich uneins.