Was vom Tage bleibt
Warum wir Tsipras empfangen

Die griechische Regierung lässt keine Gelegenheit aus, gegen Deutschland zu sticheln. Trotzdem wird ihr der rote Teppich ausgerollt. Das – und was heute sonst noch wichtig ist, lesen Sie hier.
  • 2

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Flucht ins Ritual

Miteinander reden ist besser als übereinander reden. Also ist Griechen-Chef Tsipras heute Abend zu Deutschen-Chefin Merkel geflogen. Roter Teppich, Nationalhymne, Kapelle, Ehrensalut – alles stand bereit. Manchmal helfen Rituale ja, sich zu besinnen. Manchmal verdecken Rituale aber auch nur, dass einem ansonsten die Worte fehlen.

Paartherapie

Einem Paar würde man in einer ähnlichen Situation längst die Trennung empfehlen. Doch bei der Lufthansa und ihren Piloten ist das keine Option. Der eine kommt ohne den anderen nicht hoch. Nach zwölf Monaten Dauerkrieg haben sich heute die Flugbegleiter eingemischt: Ihre Gewerkschaft Ufo, die selbst in schwierigen Verhandlungen mit der Lufthansa steckt, schlägt gemeinsame Vermittlungsgespräche vor. Dabei ist eine Ménage-à-trois selten eine gute Idee, um eine Ehe zu retten.

Leicht verständlich

Um markige Sprüche ist Senator Ted Cruz aus Texas nie verlegen: „Waffenkontrolle ist, wenn du das triffst, auf das du gezielt hast“, heißt eine seiner Schnelldefinitionen. Zur angeblichen Regulierungswut der Obama-Verwaltung sagt er: „In den vergangenen sechs Jahren sind die Regulierer über die Wirtschaft gekommen wie Ungeziefer.“ Der einzige Unterschied sei, dass man „auf Regulierer keine Pestizide anwenden könne“. Dieser Mr. Cruz will jetzt Präsident werden. „Ich glaube an ein Amerika, wo Millionen von Amerikanern an ein Amerika glauben, dass das Amerika ist, an das Millionen Amerikaner glauben. Das ist das Amerika, das ich liebe“, hat ein Vorgänger von Cruz gesagt und ist prompt nicht Präsident geworden. Der neue Kandidat ist immerhin leichter zu verstehen.

Übung macht den Meister

9,08 Millionen Mitglieder zählten heimische „Fitness- und Gesundheitsanlagen“ im Jahr 2014. Das sind knapp zwei Millionen mehr als noch 2010. Fast jeder achte Mensch in Deutschland geht ins Fitnessstudio. Vor allem die Billiganbieter wachsen. Als ich neulich meinen Personal Trainer fragte, an welcher Maschine ich üben sollte, um den Damen zu imponieren, sagte er mir nur: am Geldautomaten.

AfD gründet Stiftung

Die Alternative für Deutschland hat jetzt auch eine parteinahe Stiftung gegründet: „Erasmus-Stiftung“ heißt sie und soll sich der politischen Bildung widmen. Der Publizist Konrad Adam vom rechtskonservativen AfD-Flügel soll sie leiten. An Erasmus gefiel mir immer am besten seine Einsicht, dass es „zu viele Sorten Menschen gibt, als dass man für alle fertige Antworten bereit halten könnte“. Hoffentlich hat Adam seinen Erasmus gelesen.

Einen Abend mit mehr Fragen als Antworten wünscht Ihnen

Oliver Stock

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Was vom Tage bleibt: Warum wir Tsipras empfangen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " Manchmal helfen Rituale..."

    "Man verdecken Rituale.."

    "Zu viele Menschen... als dass man..."

    Das ist ja schon fast ""filosophisch", Herr Stock, lol

    Ok, ein "guter" Kommentar, in einer transparent, intransparenten sozusagen "Lage" .. "g"

  • Nicht sticheln - rüpeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%