Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Was an Italien beruhigen könnte

Neu ist an der Situation in Italien nur, dass wir uns darüber wundern. Rösler und Altmaier wollen Fracking verhindern oder auch nicht. JP Morgan kürzt im klassischen Bankgeschäft. Google soll zahlen. Die Tageskommentare.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Italien I: Weltmeister im „sich arrangieren“

Auf Twitter meldet sich ein Italiener. Er fragt: „Italien unregierbar – war denn Italien jemals regierbar?“ Vielleicht hat er recht. „Italien hat schon immer“, so schreibt unsere Korrespondentin Katharina Kort aus ihrer Lieblingsbar in Mailand, „trotz seiner Regierungen und nicht dank seiner Regierungen funktioniert.“ Das Beruhigende daran: Die Italiener sind Weltmeister im „sich arrangieren“. Unternehmer verkaufen ihre Produkte in aller Welt, während ihre Regierungen im Chaos versinken.

Ein seltsames Paar

Monatelang redeten Peter Altmaier, Umweltminister von der CDU, und Philipp Rösler, Wirtschaftsminister von der FDP, mehr über- als miteinander. Heute sollte das vorbei sein. Beim Fracking, also der Gasgewinnung aus porösen Gesteinsgeschichten, der in Deutschland Umweltunverträglichkeit nachgesagt wird, wollten die beiden vereint auftreten. Was daraus wurde, ist ein Gesetz, das Gasbohrungen in Wasserschutzgebieten verbietet und überall anders eine Umweltverträglichkeit erfordert. Die Interpretationen der Minister dazu klingen so: „Die Botschaft ist: Wir wollen das Fracking einschränken, wir wollen es nicht ermöglichen“, sagt Altmaier. „Fracking bietet erhebliche Chancen. Die Industrie hat angekündigt, umweltfreundliche Methoden zu entwickeln. Das setzen wir jetzt um“, sagt Rösler. Das hört sich nicht so an, als seien alle Missverständnisse beseitigt.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Alles andere als eine sichere Bank

Die US-Großbank JP Morgan kündigt trotz glänzender Geschäfte und eines Rekordgewinns den Abbau von 4000 Stellen an. Das soll eine Milliarde Dollar an Einsparungen bringen. Betroffen sei das Privatkundengeschäft in den Filialen. Zwei Dinge lassen sich aus dem Vorhaben ableiten: Erstens, wer bei JP Morgan im Privatkundengeschäft arbeitet, verdient durchschnittlich und mal alle Nebenkosten rausgelassen das stattliche Sümmchen von 250.000 Dollar im Jahr. Und zweitens: Das vielgepriesene Geschäft mit den privaten Kunden ist alles andere als eine sichere Bank. Jedenfalls für die Mitarbeiter.

Lex Google

Am Freitag will der Bundestag das Leistungsschutzrecht verabschieden. Es soll Suchmaschinenbetreiber verpflichten dafür zu zahlen, dass sie Inhalte von anderen ins Netz stellen. Es heißt im Volksmund, falls es so einen im Netzzeitalter noch gibt, auch „Lex Google“. Ganz persönlich: Das Gesetz ist überfällig, sage ich, der sich heute Abend auch gerne noch etwas zu essen kaufen möchte.

Italien II: Politik-Dinosaurier

Italien geht mir nicht aus dem Kopf. Ich sehe Bilder von Berlusconi, von Bersani, von Monti. Alle sind sie Politik-Dinosaurier. Sie alle haben Italien genau dahin geführt, wo es jetzt steht. Ich sehe Beppe Grillo, auch er ist nicht mehr der Jüngste – aber er ist einer, der junge Menschen anzieht und in die Politik bringt. Neue Gesichter sind keine Garantie für neue Ideen. Aber die alten sind ein sicheres Indiz für Stillstand.

Ciao

Oliver Stock

  • 26.02.2013, 20:18 UhrSarina

    Ich habe doch gesagt, dass die anderen Südländer sich nicht mehr an ihre Vereinbarungen halten werden. Sofort, einen Tag nach der Wahl, macht natürlich Griechenland den Anfang, und droht damit, die Reformen zurückzufahren:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-hat-an-reformeifer-verloren-und-will-sparkurs-abschwaechen-a-885670.html

  • 26.02.2013, 19:15 UhrSarina

    Draghi wird gar nichts - schon gar nicht, in ein paar Monaten! Wenn nämlich Italien sich - wie zu erwarten ist nach dem Wahlergebnis - weiteren Reformen verschließt, und sogar begonnene Reformen zurückfährt, werden sich auch die Griechen, die Spanier, die Portugiesen (die Franzosen sowieso) nich mehr an ihre Vereinbarungen halten - dann stürzt das ganze EU-Gebälk mit Ach und Krach in sich zusammen, lange bevor Herr Draghi überhaupt rechtswidrig die Gelddruckmaschine anwerfen kann. Barroso, van Rompuy, Draghi, Schulz et al.: Sucht euch schon mal ein diskretes Plätzchen, wo euch der Volkszorn nicht erreichen kann.

  • 26.02.2013, 18:50 UhrDoktorDip

    Wenn die Regierungsbildung in Italien in ein, zwei Monaten nicht vorangekommen sein wird, wird Draghi es nicht mehr bei Verbalerotik belassen können und seine "Outright Monetary Transaction" starten müssen, vulgär Gelddrucken, um den italienischen Anleihemarkt vorm Absaufen zu retten.
    Das wird ein Schauspiel, wenn die OMTs losgehen.

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Der Algorithmus, bei dem jeder mit muss

Die entscheidende Frage, die Vereine ihren Social-Media-Managern stellen sollten, lautet nicht mehr: „Wie viele Fans haben wir?“, sondern: „Mit wie vielen Fans waren wir tatsächlich in Kontakt?“

Was vom Tage bleibt: Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Ohne die Alten wäre Schottland unabhängig

Junge Schotten stimmten mit großer Mehrheit für eine Abspaltung. Alibaba räubert an der New Yorker Börse. SAP geht in den USA shoppen. Und Siemens-Chef Kaeser legt sich mit seinem Vorgänger an. Der Tagesrückblick.

What's right?: Wo bleibt das Gewissen?

Wo bleibt das Gewissen?

Wenn die Linkspartei in Thüringen mithilfe der SPD den Ministerpräsidenten stellen sollte, wäre das ein Fanal. Die Verniedlichung der SED-Nachfolgepartei würde triumphieren. Es wäre ein Tiefpunkt der politischen Kultur.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: So wichtig wie Lesen

So wichtig wie Lesen

Die Vermittlung digitaler Grundkenntnisse kann gar nicht früh genug beginnen, fordert der Hauptgeschäftsführer der IHK Köln, Ulf Reichardt.

Gastbeitrag zum Schottland-Votum: Was Anleger wissen sollten

Was Anleger wissen sollten

Bei den Investoren steigt die Spannung. Sollte Schottland im Vereinigten Königreich verbleiben, dürfte es eine Erleichterungsrally bei britischen Aktien und dem Pfund geben. Bei einem Austritt drohen heftige Marktreaktionen.

Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

  • Presseschau
Presseschau: Draghis Kreditkanone klemmt

Draghis Kreditkanone klemmt

Die Nachfrage der Banken bei der ersten von mehreren neuen Geldspritzen der EZB war verhalten. Die Wirtschaftspresse hämt, die „Kreditkanone“ von EZB-Chef Mario Draghi klemme wohl, sie sei das falsche Instrument.