Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Was Piëch von Juan Carlos lernen könnte

Die deutschen Autobauer polieren ihre Bilanzen. Der Glanz des Goldes könnte matter werden. Im Oppenheim-Prozess wird gepokert. Und der Papst macht Laune. Die Kommentare zum Tag.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Von Patriarch zu Patriarch

Von ihrem König Juan Carlos sagen manche Spanier, er könne genauso wenig regieren, wie die Spanier Autos bauen können. Sowas würde Ferdinand Piëch nie sagen, denken vielleicht schon, denn Seat, die spanische VW-Tochter, ist es seit Jahren die Verwandte, die dem Konzern das Ergebnis verunziert. Ein anderes Problem hat Juan Carlos im Gegensatz zu Piëch allerdings gelöst: Falls er dann doch einmal abtritt, gibt es gesetzte Nachfolger aus der nächsten Generation. Anders in Wolfsburg: Auf Piëch folgt, so will es der Patriarch, Frau Piëch. Wirklich verunsichern kann das den Konzern angesichts eines Rekordgewinns von 22 Milliarden Euro aber nicht.

BMW vor Audi

BMW wollte den ganzen Glanz aber nicht VW überlassen. Die Bayern legten deswegen überraschend ebenfalls ihre Jahresbilanz vor. Schließlich haben sie mit Audi einen direkten Konkurrenten aus dem Hause Volkswagen vor der Haustür. Und siehe: Ihr Ergebnis rückte das von Audi in ein maßvolleres Licht. Mission erfüllt.

Flugzeug hinter Auto

Es ist auf jeden Fall lukrativer Autos zu bauen, als eine Flugzeugflotte zu betreiben. Die Lufthansa ist auf ein mageres Ergebnis von 524 Millionen Euro abgesackt. Das Sparprogramm, das Lufthansa-Chef Christoph Franz bereits verkündete, wird deswegen nochmal verschärft. Die Betroffenen tröstet wenig, dass ihr Arbeitgeber einer der wenigen der Branche ist, der überhaupt noch Geld verdient. Wer selbst von Bord geht, damit andere fliegen können, wird das Gefühl, zu den Zurückbleibenden zu gehören, eben nicht los.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Die Gold-Fixer

Seit dem 12. September 1919 treffen in London zweimal am Tag Händler mehrerer großer Banken aufeinander und schnapsen den Goldpreis aus. Fixing nennt sich das und eine US-Aufsichtsbehörde prüft jetzt, ob die Jungs vielleicht zu fix gewesen sind. Bisher gibt es nur Vermutungen, weil das Verfahren ganz ähnlich dem ist, mit dem auch beim Libor gemogelt wurde. Wird aus den Vermutungen ein Verdacht, verliert das Edelmetall an Wert. Denn wer traut ihm noch, wenn auch sein Preis nur erfunden ist?

Das Oppenheim-Spiel

Im Prozess gegen die Manager des Bankhauses Sal. Oppenheim kommt es wie immer: Das Gericht muss sich neu zusammensetzen, weil die Vertreter der Angeklagten einen der Richter für suboptimal befanden. Die immergleichen Spielchen – manche Juristen sind da wie manche alte Männer: Siege finden für sie nur noch im Sandkasten der Phantasie statt.

Laune, Liebe, Hoffnung

Papst Franziskus macht Laune. Denjenigen, die sich einen Reformator wünschten, macht er schlechte Laune, weil er verglichen mit Luther, Calvin und Co. voraussichtlich nicht an den Grundfesten der katholischen Kirche rütteln wird. Diejenigen, die sich nach dem Mann mit dem Schuhwerk von Prada etwas mehr Schlichtheit auf dem Heiligen Stuhl wünschten, lieben den Neuen schon jetzt. Der Jesuit ist jedenfalls kein Blender. Ob gute oder schlechte Laune: Mehr als eine Milliarde Gläubige hoffen nun, dass das Hauptwerk von Franziskus in mehr Begreifbaren als einem fortschrittlichen Rücktritt besteht.

Einen gut gelaunten Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • 14.03.2013, 20:28 Uhrgeneral

    Guten Abend Herr Stock,

    das ist aber Logik-Fixing in Höchstform, das Sie da heute ausgeschnapst haben: Wenn man also den Menschen ein einem weiteren Fall nicht vertrauen können sollte, hier beim Fixing des Goldpreises, dann leidet dadurch aus Ihrer Sicht die Glaubwürdigkeit des Metalls selbst?

  • Kommentare
Kommentar : Tim Cook hat einen Fehler gemacht

Tim Cook hat einen Fehler gemacht

„One more thing“: Apple-Chef Tim Cook hat sich bei der Produktvorstellung stark an den guten alten Zeiten orientiert. Damit hat er sich keinen Gefallen getan. Jetzt muss er sich wieder an Steve Jobs messen lassen.

Kommentar: Keine Gnade für Frankreich

Keine Gnade für Frankreich

Drei Gründe nennt Frankreich, warum es die EU-Obergrenze beim Defizit bis mindestens 2017 nicht einhalten wird. Zwei davon ziehen nicht. Daher kann die Regierung kaum mit der Großzügigkeit seiner Partner rechnen.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Wieviel Gesichter hat der Emir?

Wieviel Gesichter hat der Emir?

Der Emir von Katar hat uns einen heiklen Besuch abgestattet. Wer vertraut ihm? Die Nasa schickt wieder Piloten ins All, kann Tesla helfen? Und: Der Themomix verdirbt den Brei. Warum, das lesen Sie im Tagesbericht.

Der Werber-Rat: Lederhosen unter Palmen

Lederhosen unter Palmen

Menschen streben nach der Erfüllung von Bedürfnissen, die einander ausschließen, wie etwa Vertrautheit und Abenteuer. Betrachtungen während eines mallorquinischen Urlaubs.

Was vom Tage bleibt: Freie Fahrt für freie Bürger

Freie Fahrt für freie Bürger

Der Taxidienst Uber darf wieder fahren, die Unternehmen streiten über Russland-Sanktionen. Conchita Wurst tritt vor dem EU-Parlament auf, Kitas sind wenig flexibel und die Champions League beginnt. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur neuen EU-Kommission: „Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

„Man kann einen Bock nicht zum Gärtner machen“

In Berlin regt sich deutliche Kritik an der Besetzung der neuen EU-Kommission. Dass ausgerechnet Paris den künftigen Währungskommissar stellt, hält der CDU-Wirtschaftspolitiker Willsch für inakzeptabel.

Gastbeitrag: Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Die Folgen einer schottischen Unabhängigkeit

Schottland steht vor einer historischen Entscheidung. Sollte sich das Land vom Vereinigten Königreich abspalten, hätte das auch für die EU bald schwerwiegende Konsequenzen.

Frauen und Berufsleben: In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

In Frankreich ist die Glucke die Rabenmutter

Karriere-Beraterin Andrea Gutmann hat mit einer Kollegin erforscht, warum Teilzeitfrauen eher in der Sackgasse landen und die Emanzipation der Frau oft leider dann endet, wenn sie Mutter wird. Ein Gastbeitrag.

  • Presseschau
Presseschau: Unfaire Dispozinsen

Unfaire Dispozinsen

Viele Banken verlangen noch immer überhöhte Dispozinsen von bis zu 14,25 Prozent, dabei können sie sich selber Geld für weniger als ein Prozent leihen. Fair ist das nicht, findet die Wirtschaftspresse.