Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Wie man es nicht machen sollte

Nicht jeder Satz eines Managers ist gelungen. Auch längst nicht jeder Beschluss, der den Bundestag verlässt. Und dass die Energiewende rund läuft, kann man auch nicht sagen. Wollen Sie wetten?

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Gegen die eigene Regierung

Der Bundestag hat heute nicht nur entschieden, dass es 100 Euro Prämie für Familien gibt, die ihr Kind daheim hüten. Nein, es gibt sogar 15 Euro mehr, wenn sie das Geld in die Altersvorsorge des Kindes investieren. Das ganze Vorhaben ist so abstrus, dass es sogar in der Regierungskoalition standhafte Abweichler gab.

Versicherer mit Selbstbewusstsein

Die Allianz jubelt – aber nicht wegen des Prämiensegens, den sie sich aus der Betreuungsgeldzulage erhoffen kann. Sie freut sich über eine solide Gewinnentwicklung, die selbst Hurrikan „Sandy“ dieses Jahr nicht mehr vermiesen kann. Außerdem kommen zur Zeit kleinere Lebensversicherungsanbieter ins Gerede, denen ob der Niedrigzinsphase die Luft ausgehen könnte. Dem Branchenführer könnte das sogar helfen, sich dem schwachen Branchentrend in der Lebensversicherung entgegen zu stellen.

Schwarzer Tag für Iberia

Angenommen, Sie wollten fast ein Viertel der Belegschaft vor die Tür setzen. Welche Worte würden Sie wählen? Kommen Sie wirklich auch auf den Satz, den Willie Walsh der Chef der Iberia-Dachgesellschaft IAG gewählt hat? – „Wir wollen, dass Iberia stark und erfolgreich ist.”

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Energiewende zu gewaltig

Der Übertragungsnetzbetreiber Tennet ist jetzt auch hoch offiziell damit überfordert, Offshore-Windparks mit dem Stromnetz an Land zu verknüpfen. Die Netzagentur hat der niederländischen Firma die Zertifizierung verweigert. Die Energiewende kommt nicht zum Nulltarif.

Eine politische Börse

Das Superwahljahr 2013 rückt immer näher. Los geht’s am 20. Januar mit der Wahl in Niedersachsen. An der Handelsblatt Prognosebörse können Sie Ihre Prognose für die Wahl über virtuelle Aktien handeln. Unsere Leser prognostizieren im Moment einen klaren Wahlsieg für Rot-grün: Die SPD kommt auf 30 und die Grünen auf 14,8 Prozent – CDU und FDP liegen zusammen bei etwa 39 Prozent. Das deckt sich mit den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage von Infratest dimap, wo Rot-Grün zusammengenommen sogar 47 Prozent erreicht. Neben der neuen Wahlbörse gibt es auch weiterhin eine Konjunkturbörse, auf der Sie wichtige Indikatoren wie Wirtschaftswachstum, Arbeitslosenzahl, Geschäftsklima oder den Benzinpreis handeln können.

Viel Spaß beim Herumtüfteln wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • Kommentare
Gastkommentar: Frauentausch im Sinne Europas

Frauentausch im Sinne Europas

Am Wochenende entscheidet der EU-Gipfel über einen neuen europäischen Außenminister. Die Anforderungen für das Amt sind klar. Doch der FDP-Europapolitiker Graf Lambsdorff meint: Die Favoritin ist die Falsche für den Job.

Kommentar: Wenn Wowereit ein CEO wäre...

Wenn Wowereit ein CEO wäre...

... dann würde die Aktie von Berlin heute einen Luftsprung machen. Warum Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit zur Belastung wurde. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Der Werber-Rat: Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Wie Deutschland wieder sportlicher werden kann

Fußball und Formel 1 – das sind die Sportarten, in denen Deutschland glänzt. Doch was ist mit den anderen? Warum führt sie in der größten Volkswirtschaft Europas ein Schattendasein? Eine Lösung kommt aus Großbritannien.

Was vom Tage bleibt: Die Spirale dreht sich weiter

Die Spirale dreht sich weiter

Der Westen plant neue Sanktionen gegen Russland, die Ukraine will in die Nato. Abercrombie & Fitch leidet, Tesco fürchtet deutsche Konkurrenz und Obama wird für seine Anzüge kritisiert. Der Tagesrückblick.

What's right?: Hollande im Schröder-Dilemma

Hollande im Schröder-Dilemma

Die nächste Regierungskrise erschüttert Frankreich. François Hollande gerät in eine Situation wie Gerhard Schröder 2003. Das Land braucht liberale Reformen, seine Sozialisten blockieren. Doch der Präsident zeigt Mut.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag: Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Waffenlieferungen sind kein Ersatz für Sicherheitspolitik

Die Debatte über die Lieferung von Waffen an die irakischen Kurden zeigt, dass Rüstungsexporte zunehmend zum Ersatz für westliche Sicherheitspolitik werden. Diese Entwicklung ist gefährlich.

Gastbeitrag Frank Schäffler: Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Die FDP darf nicht sozialdemokratisch werden!

Nur ein klarer Kurs der Bundesspitze hilft der FDP in Sachsen, Brandenburg und Thüringen bei den schwierigen Landtagswahlen, meint FDP-Rebell Frank Schäffler. Doch die Parteispitze hat anderes vor: Annäherung an die SPD.

Gastbeitrag: Warnung vor dem Tarifkartell

Warnung vor dem Tarifkartell

Die Koalition will die Streikmacht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Dagegen regt sich Widerstand. CDU-Wirtschaftspolitiker Metzger warnt davor, am hohen Gut der grundgesetzlich geschützten Koalitionsfreiheit zu rütteln.

  • Presseschau
Presseschau: Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

Landesbanken: NordLB hui, Portigon pfui

WestLB-Nachfolger Portigon rutscht tiefer in die roten Zahlen. Angst vor dem Stresstest haben die Landesbanken alle nicht - und widersprechen damit den Erwartungen angelsächsischer Investoren, so die Wirtschaftsmedien.