Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zetsches Zeit ist endlich

Der Daimler-Chef bleibt - aber nicht so lange wie gedacht. Nike leidet unter der Pistorius-Tat. Und Starbucks soll nicht nur Kaffee kochen, sondern auch Steuern zahlen. Der Tagesbericht.

Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.
Oliver Stock ist Chefredakteur von Handelsblatt Online.

Guten Abend liebe Leserinnen und Leser,

Anzeige

Ablaufdatum für Zetsche

Für manchen von uns wäre es vermutlich ein Grund zum Feiern: eine Vertragsverlängerung um drei Jahre. Daimler-Chef Dieter Zetsche zwirbelt sich allerdings lieber den Schnauzer, als dass er den Korken knallen lässt. Bei dem Autobauer werden Vorstandsverträge nämlich eigentlich fünf Jahre zu verlängert. Ausgerechnet beim Chef machte der Aufsichtsrat heute eine Ausnahme. Vertragsverlängerung light also für den 59-Jährigen. Zwischen den Zeilen steht: Zetsche muss Daimler wieder vor der Konkurrenz positionieren, sonst ist er ein Auslaufmodell.

Nike leidet

Oscar Pistorius, der schnellste Mann der Welt ohne Beine hat seine Lebensgefährtin getötet. Die näheren Umstände sind noch nicht geklärt, aber die vier Schüsse reichen für eine Mordanklage. Sie reichen allerdings auch, um im Vorleben des Chefermittlers herumzuforschen und siehe da: Der Polizist steht selbst unter dem Verdacht des versuchten Mordes. Er soll auf einen Kleinbus mit sieben Insassen geschossen haben. Während diese Wendung Teil einer Schlammschlacht sein dürfte, die Pistorius' Anwälte entfesseln, gibt es anderswo bereits Verlierer: Bei Nike war Pistorius Star einer millionenschweren Kampagne. Der Slogan der Kampagne lautete: „I am the Bullet in the Chamber“ („Ich bin die Kugel im Patronenlager“). Ergänzt durch Nikes Slogan „Just Do It“. Die Zusammenarbeit wurde jetzt bis auf weiteres ausgesetzt.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Schluss mit locker

US-Notenbankchef Ben Bernanke und seine Kollegen haben zugeschlagen. Aus dem Protokoll der jüngste Sitzung der Fed geht hervor, dass einige Notenbanker Zweifel an Sinn und Wirksamkeit der extrem lockeren US-Geldpolitik haben und eine Drosselung oder gar eine Einstellung des Anleihekaufprogramms für möglich halten. Das drückt auf die Stimmung und damit nicht genug: Die Wirtschaft in der Euro-Zone stottert. Über allem schwebt zudem das Damoklesschwert der italienischen Parlamentswahlen am Sonntag. Bernanke will nicht mehr, Berlusconi will schon wieder und Euroland will zwar, kann aber nicht - das war zu viel für Investoren: Sie schickten den Dax heute auf Talfahrt. Minus 1,8 Prozent steht heute auf der Tafel.

Kaffee und Steuern

Nach einer Untersuchung des britischen Haushaltsausschusses hat Kaffee-Servierer Starbucks in Großbritannien einen Marktanteil von 31 Prozent, die Kette erzielt aber komischerweise seit ihrem Start dort vor 15 Jahren nur Verluste und zahlte folglich fast keine Steuern auf der Insel. Das Modell dahinter: Dort, wo die Steuern höher sind werden bei globalen Firmen Verluste ausgewiesen, dort wo sie niedriger sind Gewinne. "Wir finden es schwer zu glauben, dass ein kommerzielles Unternehmen mit einem Marktanteil von 31 Prozent, das seinen Aktionären und Investoren gegenüber verantwortlich ist, einen angemessenen Gewinn zu machen, offenbar Jahr für Jahr Verluste erwirtschaften soll", heißt es darauf im Bericht des britischen Haushaltsausschusses. Inzwischen beugt sich die Kaffeehaus-Kette dieser Einsicht und will mehr Steuern in Großbritannien zahlen. Die Bayern wollen es jetzt den Briten gleichtun und Starbucks zum Steuerzahlen bringen. Warum ausgerechnet sie - das liegt auf der Hand: Das deutsche Starbucks-Hauptquartier liegt in München. Neben Kaffee könnte hier die Gewerbesteuer üppig fließen.

Einen flüssig verlaufenden Abend wünscht Ihnen

Oliver Stock

  • Kommentare
Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

Kommentar: Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruandas Boom hat seinen Preis

Ruanda gilt 20 Jahre nach dem Völkermord als Afrikas Vorzeige-Ökonomie. Hohes Wachstum, moderne Infrastruktur, niedrige Kriminalität – das Land macht eine erstaunliche Entwicklung durch. Doch die hat ihre Schattenseiten.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: VoRWEggehen ist teuer

VoRWEggehen ist teuer

RWE steckt in den Untiefen der Energiewende. Jogi Löws Herrenausstatter steckt in der Insolvenz. Ein Katastrophenfilm wird Wirklichkeit. Ein tschechischer Hotelier macht mobil gegen Russland. Der Tagesbericht.

Der Ver(un)sicherer: Wenn das Kollektiv implodiert

Wenn das Kollektiv implodiert

Wer eine private Krankenpolice hat, muss mit steigenden Beiträgen rechnen. Tarife mit einem hohen Anteil gesunder Mitversicherter sind dabei kostengünstiger. Was Versicherten in schlechten Tarifen droht.

Der Werber-Rat: Rasenmähen mit Monogramm

Rasenmähen mit Monogramm

Viele Kollegen glauben, unser Berufsstand werde unter Wert verkauft. Ich aber bin von ganzem Herzen Werber, denn es ist ein wunderbarer Job, in dem man viel bewegen kann. Was den Reiz des Berufes ausmacht.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Gastbeitrag zur IWF-Tagung: Keine Angst vor der Fed

Keine Angst vor der Fed

Das absehbare Ende der Niedrigzinspolitik in den USA sorgt in den Schwellenländern für Unruhe. Doch es bietet auch Chancen. Wenn die Schwellenländer ihre Strukturprobleme lösen, wird die Weltwirtschaft stabiler.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.