Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zwei auf einer Wellenlänge

O2 und E-Plus stopfen mit einer Fusion das Sommerloch – es gibt eine neue Nummer 1 auf dem Mobilfunkmarkt. Derweil provoziert ein italienischer Politiker die Kanzlerin und ein tragischer Vorfall erschüttert die Schweiz.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Auf selber Wellenlänge

Die Handy-Anbieter O2 und E-Plus schließen sich zusammen. Für die Kunden ändert sich erstmals nichts, auch ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht – auch wenn es E-Plus-Kunden gibt, die nicht unter die O2-Fittiche wollen. Bis es dazu kommt, werden Kartellwächter an strengen Auflagen feilen und möglicherweisen einem neuen vierten Anbieter neben Telekom, Vodafone und der neuen Nummer 1 O2/E-Plus Platz machen. Der Effekt auf die Mobilfunkpreise ist daher noch nicht ausgemacht.

Punkt für Punkt

Am späten Abend legt der Technologie-Konzern Apple seine Zahlen vor. Vorab ist die Aktie schon einmal bei Handelsblatt Online in den Ring gestiegen – gegen Google. Lesen Sie über das Börsen-Duell der – nach manchen Vergleichsstudien – wertvollsten Marken der Welt. Der Ausgang ist spannend.

Die Kita-Krise

Ab 1. August gilt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Familienminister Kristina Schröder hatte kürzlich gesagt, dass genug Plätze vorhanden sein würden – wenn auch nicht immer in nächster Nähe. Welche Probleme bei der Suche alltäglich sind, haben Sie uns in Ihren E-Mails geschildert. Danke für die offenen Worte. Es bleibt viel zu tun.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Was vom Tage bleibt: Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Der Clown und der Teufel

Von SPD-Kanzlerkandidat war der italienische Politiker Beppe Grillo als „Clown“ bezeichnet worden. In einem Blog-Eintrag knöpf der sich jetzt die Bundeskanzlerin vor. Die italienische Politik habe „dem deutschen Teufel ihre Seele verkauft“, so der Anführer der Protestbewegung „5 Sterne“. Auch in Italien gilt es Sommerlöcher zu stopfen.

Tragischer Vorfall

Der Vorstandschef des Schweizer Telekom-Konzerns Swisscom hat sich nach Angaben der Polizei im Kanton Freiburg wohl das Leben genommen. Der Deutsche hatte die Firma seit 2006 geführt. In einem Zeitungsinterview hatte er jüngst gesagt, dass er „immer größere Schwierigkeiten habe, zur Ruhe zu kommen“.

Trotz allem einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 23.07.2013, 20:32 UhrKleinfeldt

    Wer nimmt in der gebannten Faszination für den royalen Glanz schon Notiz davon, dass es in Deutschland seit dem 1. Juli 2013 ein erneuertes Bestandsdatengesetz gibt, welches es der Polizei fortan auch ohne richterlichen Beschluss erlaubt, jederzeit auf alle persönlichen Daten aller Bundesbürger zuzugreifen? Zu diesen Daten gehören Passwörter für E-Mail-Konten und andere Internetdienste, der Entsperrungscode der SIM-Karte für das Handy (PUK), Passwörter zu Facebook und anderen „Social Networks“ sowie die PINs für Bankkarte und Online-Banking.

  • Kommentare
Leitartikel: Mehr Mut, meine Herren!

Mehr Mut, meine Herren!

Das Scheitern der Vorstandsfrauen zeigt: Die Quote schadet mehr, als sie nutzt, findet Sven Prange. Eines ist aber auch klar: Innovation ist besser als Seilschaft und Vielfalt ist immer stärker als Monotonie.

Kommentar: Nie wieder Banken retten!?

Nie wieder Banken retten!?

Mit Steuermilliarden mussten Pleitebanken wie Northern Rock gerettet werden. Die heute gegründete Bankenunion soll das ein für alle Mal beenden. Uns Steuerzahlern werden Pleitebanken dennoch weiter auf der Tasche liegen.

  • Kolumnen
Fußball live ist großartig, aber...: Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

Ein Plädoyer für die journalistische Kombi-Packung

„Heute kommt Fußball im Fernsehen“: Vor einigen Jahren wurde dieser Satz noch voller Ehrfurcht ausgesprochen, mittlerweile gehört er zum Alltag – gerade im WM-Jahr. Für Sportjournalisten wird das zur Herausforderung.

What's right?: 3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

3,45 Millionen Euro für innovatives Tanzen

Die deutsche Politik lobt sich als „sparsam„ und „solide„. Man werde ab 2015 „keine neuen Schulden mehr machen. In Wahrheit sind die Etats gewaltig. Ein Blick in die Haushalte offenbart haarsträubende Verschwendungen.

Was vom Tage bleibt: Ein Fass ohne Boden?

Ein Fass ohne Boden?

Die Ukraine wird gewaltige Milliardenbeträge brauchen, der Taxi-Service Uber darf nicht nach Berlin. Seat bekommt neue Modelle, Liechtenstein gibt sich reumütig und der Immobilienmarkt läuft heiß. Der Tagesrückblick.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zum Klimawandel: „Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

„Mein Licht brennt, bis es wieder hell wird“

Weniger Fleisch essen, Glühbirnenverbot, weniger in den Urlaub fliegen und jetzt auch noch die Kaffeemaschine abschalten. Wer schützt uns eigentlich vor den Hohepriestern der Klimareligion, fragt FDP-Politiker Schäffler.

Gastbeitrag zur Bankenunion: „Feuer frei für alle Raubritter“

„Feuer frei für alle Raubritter“

Auf unseren Beitrag „Nie wieder Banken retten?!“ haben sich zahlreiche Leser gemeldet. Stellvertretend für viele andere schreibt der Vorstand einer Genossenschaftsbank, warum die Bankenunion die Falschen belastet.

Gastbeitrag Klaus Schuster: „Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

„Frauen bringen die Sache voran, Männer ihre Karriere“

Klaus Schuster berät, coacht und trainiert Topmanager und junge Talente aller Branchen und Bereiche. In einem Gastbeitrag schreibt er über schlechtes Management und den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern.

  • Presseschau
Presseschau: KfW schrumpft für die Konkurrenz

KfW schrumpft für die Konkurrenz

Der Gewinn der Bank KfW ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Hinter der vermeintlich schlechten Nachricht verbergen sich aber positive Signale. Die KfW schrumpft für die Konkurrenz. Die Wirtschaftspresse begrüßt das.