Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zwei auf einer Wellenlänge

O2 und E-Plus stopfen mit einer Fusion das Sommerloch – es gibt eine neue Nummer 1 auf dem Mobilfunkmarkt. Derweil provoziert ein italienischer Politiker die Kanzlerin und ein tragischer Vorfall erschüttert die Schweiz.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Auf selber Wellenlänge

Die Handy-Anbieter O2 und E-Plus schließen sich zusammen. Für die Kunden ändert sich erstmals nichts, auch ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht – auch wenn es E-Plus-Kunden gibt, die nicht unter die O2-Fittiche wollen. Bis es dazu kommt, werden Kartellwächter an strengen Auflagen feilen und möglicherweisen einem neuen vierten Anbieter neben Telekom, Vodafone und der neuen Nummer 1 O2/E-Plus Platz machen. Der Effekt auf die Mobilfunkpreise ist daher noch nicht ausgemacht.

Punkt für Punkt

Am späten Abend legt der Technologie-Konzern Apple seine Zahlen vor. Vorab ist die Aktie schon einmal bei Handelsblatt Online in den Ring gestiegen – gegen Google. Lesen Sie über das Börsen-Duell der – nach manchen Vergleichsstudien – wertvollsten Marken der Welt. Der Ausgang ist spannend.

Die Kita-Krise

Ab 1. August gilt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Familienminister Kristina Schröder hatte kürzlich gesagt, dass genug Plätze vorhanden sein würden – wenn auch nicht immer in nächster Nähe. Welche Probleme bei der Suche alltäglich sind, haben Sie uns in Ihren E-Mails geschildert. Danke für die offenen Worte. Es bleibt viel zu tun.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Clown und der Teufel

Von SPD-Kanzlerkandidat war der italienische Politiker Beppe Grillo als „Clown“ bezeichnet worden. In einem Blog-Eintrag knöpf der sich jetzt die Bundeskanzlerin vor. Die italienische Politik habe „dem deutschen Teufel ihre Seele verkauft“, so der Anführer der Protestbewegung „5 Sterne“. Auch in Italien gilt es Sommerlöcher zu stopfen.

Tragischer Vorfall

Der Vorstandschef des Schweizer Telekom-Konzerns Swisscom hat sich nach Angaben der Polizei im Kanton Freiburg wohl das Leben genommen. Der Deutsche hatte die Firma seit 2006 geführt. In einem Zeitungsinterview hatte er jüngst gesagt, dass er „immer größere Schwierigkeiten habe, zur Ruhe zu kommen“.

Trotz allem einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 23.07.2013, 20:32 UhrKleinfeldt

    Wer nimmt in der gebannten Faszination für den royalen Glanz schon Notiz davon, dass es in Deutschland seit dem 1. Juli 2013 ein erneuertes Bestandsdatengesetz gibt, welches es der Polizei fortan auch ohne richterlichen Beschluss erlaubt, jederzeit auf alle persönlichen Daten aller Bundesbürger zuzugreifen? Zu diesen Daten gehören Passwörter für E-Mail-Konten und andere Internetdienste, der Entsperrungscode der SIM-Karte für das Handy (PUK), Passwörter zu Facebook und anderen „Social Networks“ sowie die PINs für Bankkarte und Online-Banking.

  • Kommentare
Kommentar zu Ulmer Sparverträgen: Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Urteil ist gut, Vertrauen ist besser

Kein Ausweg aus hochverzinsten Sparverträgen: Die Sparkasse Ulm muss ihren Kunden weiter gute Konditionen bieten. Zurecht, ist das gegebene Wort als Geschäftsgrundlage entscheidend. Ein Verlust hingegen verkraftbar.

Griechenland und Alexis Tsipras Sieg: Die Wut-Wahl

Die Wut-Wahl

Der Frust der Griechen war größer als die Angst vor den ungewissen Folgen eines Machtwechsels. Doch Wahlsieger Alexis Tsipras ist nicht zu beneiden. Denn seine Sozialprogramme sind nicht finanzierbar. Ein Kommentar.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax bleibt auf dem Teppich

Der Dax steigt trotz neuer Regierung in Athen, Putin attackiert die Nato. Autohersteller distanzieren sich von Pegida, der IS verliert Kobane und die Sparkasse Ulm darf nicht willkürlich kündigen. Der Tagesrückblick.

Der Medien-Kommissar: Der Medienflop von Kitzbühel

Der Medienflop von Kitzbühel

Das Medienspektakel um das Hahnenkamm-Rennen war trotz der Werbetrommel von Red Bull und ZDF sowie ORF nicht nur sportlich eine Enttäuschung. Der Nobelskiort braucht ein neues Geschäftsmodell.

Professor Tacheles: Ahnungslos im Religionskrieg

Ahnungslos im Religionskrieg

Westeuropas Naivität im Islam-Umgang ist täglich sichtbar. Auf der Pariser Millionen-Demonstration war sie mit den Händen greifbar. Vorne marschierten die „Eliten“. Harmonie der Nationen und Religionen? Pustekuchen.

  • Gastbeiträge
Gastbeitrag zur Griechenland-Wahl: Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Warum Athen einen neuen Schuldenschnitt braucht

Das Schuldenniveau des griechischen Staates ist auf Dauer viel zu hoch und nicht tragfähig. Nach der Wahl sollte deshalb mit der neuen Regierung über einen „konditionierten Schuldenschnitt“ verhandelt werden.

EZB-Anleihenkäufe: Draghi druckt Europa in den Bankrott

Draghi druckt Europa in den Bankrott

Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag.

Gastbeitrag: Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Afghanistan-Mission unter falschen Vorzeichen

Die Nato geht davon aus, dass die Defizite in den Afghanischen Nationalen Sicherheitskräften vor allem technischer Natur sind. Weil diese Annahme grundlegend falsch ist, ist ein Erfolg der Mission unwahrscheinlich.

  • Presseschau
Presseschau: Alles auf Anfang in Athen

Alles auf Anfang in Athen

Nach dem Wahlsieg der Linken in Griechenland fragt sich die Wirtschaftspresse, wieviel der Rhetorik umgesetzt wird. Alexis Tsipras nehme schon in der Heimat kaum einer das ab, was er in Richtung der Geldgeber aussende.