Was vom Tage bleibt

_

Was vom Tage bleibt: Zwei auf einer Wellenlänge

O2 und E-Plus stopfen mit einer Fusion das Sommerloch – es gibt eine neue Nummer 1 auf dem Mobilfunkmarkt. Derweil provoziert ein italienischer Politiker die Kanzlerin und ein tragischer Vorfall erschüttert die Schweiz.

Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.
Martin Dowideit leitet das Ressort Unternehmen & Märkte bei Handelsblatt Online.

Guten Abend,

Anzeige

Auf selber Wellenlänge

Die Handy-Anbieter O2 und E-Plus schließen sich zusammen. Für die Kunden ändert sich erstmals nichts, auch ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht – auch wenn es E-Plus-Kunden gibt, die nicht unter die O2-Fittiche wollen. Bis es dazu kommt, werden Kartellwächter an strengen Auflagen feilen und möglicherweisen einem neuen vierten Anbieter neben Telekom, Vodafone und der neuen Nummer 1 O2/E-Plus Platz machen. Der Effekt auf die Mobilfunkpreise ist daher noch nicht ausgemacht.

Punkt für Punkt

Am späten Abend legt der Technologie-Konzern Apple seine Zahlen vor. Vorab ist die Aktie schon einmal bei Handelsblatt Online in den Ring gestiegen – gegen Google. Lesen Sie über das Börsen-Duell der – nach manchen Vergleichsstudien – wertvollsten Marken der Welt. Der Ausgang ist spannend.

Die Kita-Krise

Ab 1. August gilt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder unter drei Jahren. Familienminister Kristina Schröder hatte kürzlich gesagt, dass genug Plätze vorhanden sein würden – wenn auch nicht immer in nächster Nähe. Welche Probleme bei der Suche alltäglich sind, haben Sie uns in Ihren E-Mails geschildert. Danke für die offenen Worte. Es bleibt viel zu tun.

Was vom Tage bleibt Tagesrückblick als E-Mail-Abonnement

Unseren kommentierten Nachrichtenrückblick ab 18.30 Uhr werktäglich in Ihrem Postfach - hier bestellen.

Der Clown und der Teufel

Von SPD-Kanzlerkandidat war der italienische Politiker Beppe Grillo als „Clown“ bezeichnet worden. In einem Blog-Eintrag knöpf der sich jetzt die Bundeskanzlerin vor. Die italienische Politik habe „dem deutschen Teufel ihre Seele verkauft“, so der Anführer der Protestbewegung „5 Sterne“. Auch in Italien gilt es Sommerlöcher zu stopfen.

Tragischer Vorfall

Der Vorstandschef des Schweizer Telekom-Konzerns Swisscom hat sich nach Angaben der Polizei im Kanton Freiburg wohl das Leben genommen. Der Deutsche hatte die Firma seit 2006 geführt. In einem Zeitungsinterview hatte er jüngst gesagt, dass er „immer größere Schwierigkeiten habe, zur Ruhe zu kommen“.

Trotz allem einen schönen Abend wünscht

Martin Dowideit

Der Autor auf Twitter: @MDowideit

  • 23.07.2013, 20:32 UhrKleinfeldt

    Wer nimmt in der gebannten Faszination für den royalen Glanz schon Notiz davon, dass es in Deutschland seit dem 1. Juli 2013 ein erneuertes Bestandsdatengesetz gibt, welches es der Polizei fortan auch ohne richterlichen Beschluss erlaubt, jederzeit auf alle persönlichen Daten aller Bundesbürger zuzugreifen? Zu diesen Daten gehören Passwörter für E-Mail-Konten und andere Internetdienste, der Entsperrungscode der SIM-Karte für das Handy (PUK), Passwörter zu Facebook und anderen „Social Networks“ sowie die PINs für Bankkarte und Online-Banking.

  • Kommentare
EEG-Ökostromumlage: Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Beobachten Sie jetzt genau Ihren Stromanbieter!

Die Ökostromumlage sinkt im nächsten Jahr. Auch wenn es sich nur um einen Mini-Betrag handelt, sollte Ihr Stromanbieter den an Sie weitergeben. Wenn nicht, wechseln Sie. Er tut ihnen nichts Gutes.

Kommentar zur EU-Kommission: Junckers Bauernopfer

Junckers Bauernopfer

Hilfst Du mir, helf' ich Dir, so ist das in der Politik– auch in Brüssel. Dass das Parlament Vize-Chefin Bratusek als EU-Kommissarin ablehnte, hat viel mit taktischen Spielchen im Poker um politische Macht zu tun.

  • Kolumnen
Was vom Tage bleibt: Alles schaut auf die Banken

Alles schaut auf die Banken

Die Geldbranche wartet auf den Stresstest, ein Airbag-Skandal erschüttert die Autobranche. Deutschland erhält Streicheleinheiten, Daimler zieht sich bei Tesla zurück und die Bayern kaufen wieder ein. Der Tagesrückblick.

Der Ver(un)sicherer: Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Schlaglöcher mit privater Rente sanieren? Von wegen.

Da hat sich Herr Oppermann von der SPD ja etwas ganz feines ausgedacht. Er möchte unser Infrastrukturproblem besonders kreativ stopfen – mit Geld aus unserer privaten Altersvorsorge. Ein Irrsinn!

Der Werber-Rat: Die Macht der erlebten Vision

Die Macht der erlebten Vision

Neue Technologie wie das selbstfahrende Auto überfordert unsere Vorstellungskraft. Aber die muss geweckt werden, wenn die Kunden die neuen Produkte akzeptieren sollen. Es geht nur über Gefühle.

  • Gastbeiträge
Kommunikation im Beruf: So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

So laufen Karrierefrauen nicht gegen die Wand

Männer kommunizieren – wie eine fremde Spezies – im Business-Kosmos anders als Frauen, die von klein auf auf Harmonie und Höflichkeit gepolt sind. Wie Sie das „Männisch“ verstehen und zu eigenen Zwecken nutzen können.

Gastbeitrag zur Bankenunion: Die Bankenunion kommt zu früh

Die Bankenunion kommt zu früh

Im November tritt die Bankenunion in Kraft. Verfrüht, findet Ognian Hishow: Weil viele Banken nicht genug Kapital aufweisen, wird die EZB als Bankenaufseherin Maßnahmen ergreifen, die die Geldwertstabilität gefährden.

Gastbeitrag zur Türkei: Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Erdogans Verhalten ist ein Ausdruck des Scheiterns

Kritik an der türkischen Politik gegenüber dem IS ist berechtigt, wenn auch aus anderen Gründen als häufig angeführt. Günter Seufert über die gefährliche Politik der Türkei, mit der sie sich außenpolitisch isoliert.

  • Presseschau
Presseschau: Frankreich als Bittsteller in Berlin

Frankreich als Bittsteller in Berlin

Wenn es nach Paris geht, soll Deutschland den gleichen Betrag investieren, den Frankreich einspart. Viele finden das unverschämt und die Presse meint: Die deutsch-französische Freundschaft muss neu definiert werden.